Mehr brandheiße Themen
zur Gruppe
BDSM
11373 Mitglieder
zur Gruppe
BDSM Stammtisch Magdeburg
77 Mitglieder
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Mal eine Frage

*******gel 
Themenersteller15.618 Beiträge
Frau
*******gel Themenersteller15.618 Beiträge Frau

Mal eine Frage
Kennt ihr das auch?
Ihr seid in einer Alltagssituation.
Er geht über in ein "Spiel" und ihr kommt euch erst mal blöd vor?
Habt das Problem euch rein vom Kopf her in das Spiel einzufinden?
Ich habe das öfter.
Ich fühle mich dann total unsicher und weiß oft nicht wie ich mich verhalten soll.
Mache dann schon mal dein einen oder anderen dummen Spruch.
Ich weiß wie ich mich verhalten sollte, aber kann es dann in dem Moment erst mal nicht.
Und es dauert dann eine Weile bis ich vom Kopf her dabei bin und mich verhalte wie es für eine Sub in dem Moment angebracht ist.

Wer kennt das noch?
Und wer kann mir sagen woran es liegt und wie ich das ändern kann?

Ihn scheint es weniger zu stören, was schon mal sehr positiv für mich ist.
Aber mich persönlich stört es schon arg.

Ich danke euch jetzt schon mal für eure Antworten.

  • LG Blackangel
***ga 
21 Beiträge
Mann
***ga 21 Beiträge Mann

Hi, keine Panik ich denke das geht vielen so! Denn meiner Meinung nach kann man nicht vom Alltagsleben direkt von 0 auf 100 umschalten außer man lebt in einer 24/7 Beziehung.
Als ich noch eine Beziehung hatte, machten wir es immer so: Wenn meine Freundin Lust zum Spielen hatte schicke sie mir immer ein Paar SMS um mich bisschen Geil zu machen. Dann geht das mit dem Kopf dabei sein sehr schnell.
viel Spaß und Gruß Klaga
*************** 

***************  

Dann passt dieser abrupte Übergang für euch wohl derzeit nicht so ganz? Sag' ihm das.

Die einen mögen das, andere nicht, genau wie die einen mehr Vorspiel brauchen und die anderen nicht schnell genug ans Eingemachte gehen könnten *zwinker*
*********** 

***********  

Auslöser für das Kopfkino
Ich denke, dass die Umstellung tatsächlich mit dem Ankurbeln des Kopfkinos beginnt. Wie auch immer unsere Dom es anstellen, dass die Bilder im Kopf das Laufen lernen - wenn der Film erst einmal läuft, fällt es zumindest mir nicht mehr schwer, mich auf die Situation einzustellen und mich Sub-gerecht zu verhalten. Der Auslöser kann die Stimme sein, die Benutzung des Namens, um auf die Rolle der/des Sub hinzuweisen oder auch eine freundliche, vielleicht ironische verbale Erinnerung an Pflichten einer/eines Sub. Manchmal ist es auch eine SMS oder eMail, die das Gefühl der Kontrolle und der Abhängigkeit vermittelt.

Vielleicht gibt es ja bei Dir auch einen Auslöser, der Dich in diese Welt versetzt.

Viel Spaß beim Üben
Sub
*******gel 
Themenersteller15.618 Beiträge
Frau
*******gel Themenersteller15.618 Beiträge Frau

Die einen mögen das, andere nicht, genau wie die einen mehr Vorspiel brauchen und die anderen nicht schnell genug ans Eingemachte gehen könnten

Ja wir mögen es ja beide, und ich warte ja eigentlich auch auf solche Situationen, und trotzdem geht es dann bei mir erst mal nicht.
Er sagt es im richtigen Ton, der Blick ist auch eindeutig.
Nur bei mir hängt es dann, und es dauert halt eine Weile bis ich dann auch wirklich dabei bin.

Das mit den SMS schreiben ist eine gute Idee.
Klappt nur nicht wenn er sich ganz kurzfristig entscheidet mich zu benutzen.
Denn genau dann habe ich ja das Problem.

Es ist immer nur der Anfang.
Auch wenn wir vorher kurz über das Thema ansich gesprochen haben.

Ich habe halt dann das Problem in die devote Rolle zu schlüpfen, obwohl ich mich so danach sehne.
Und das ist etwas was ich ja gar nicht verstehe.

  • LG Blackangel
********rtig 
27.383 Beiträge
Paar
********rtig 27.383 Beiträge Paar

Zunächst einmal möchte ich eine etwas provokante Frage stellen. Wenn Er kein Problem damit hat, warum machst Du Dir denn so viele Sorgen?

Ihr seid Menschen, ein Paar dass sich liebt und keine Personen, die auf Knopfdruck funktionieren (sollten). Er nimmt Dich, wie Du bist. Freu Dich darüber. Vielleicht möchte Er gar keine Frau, die quasi per Fingreschnipp devot ist.

Setze Dich nicht unter Leistungsdruck. Und bitte schon gar nicht, wenn er es nicht von Dir erwartet.

Vielleicht mag Er es auch, Dich genau damit in Verlegenheit zu bringen, Dich ab und an zu verunsichern.

Bitte nicht falsch verstehen - aber manchmal ist weniger einfach mehr.

Dennoch gab es mal einen Thread dazu hier im JOY-Club, nur weiß ich den Titel leider nicht mehr. Darin gab es einige hilfreiche Tips. Einen davon habe ich mir behalten.
Ein Paar beschrieb, dass bei Ihnen die Session immer durch das Anlegen des Halsbandes eingeleitet wird. Also quasi ein Ritual, dass einen Übergang schafft zwischen "normal" und Session, dabei aber auch genügend Raum und Zeit läßt, dass sich beide in die veränderte Situation hineinfinden.

Vielleicht sucht Ihr Euch auch ein ähnliches, für Euch geeignetes Ritual. Sei es, dass Er Dich beispielsweise niederknien läßt, Dich in einen bestimmten Raum schickt, ....

Aus persönlicher Erfahrung kann ich leider wenig beitragen, da ich mit meinem Dom und auch aus vorheriger Erfahrung in einer Beziehung mit ständigem Machtgefälle lebe. Daher sind die Übergänge fließend.

sub von SchlagFertig
*******iele 
11.998 Beiträge
Paar
*******iele 11.998 Beiträge Paar

Ritual ist gut
Wir machen es genau so. Mein Dom schickt mich dann ins Spielzimmer mit einem Auftrag. So z. B. mein Outfit ändern oder etwas für das anschliessende Spiel vorbereiten. Danach muss ich oben bleiben, stülpe mir einen schwarzen Sack über den Kopf und nehme eine devote Haltung ein....und warte sehnsüchtig auf meinen Dom...

Diese Minuten reichen, um mich auf das Spiel einzustimmen.

Eure Faustspielerin
*******gel 
Themenersteller15.618 Beiträge
Frau
*******gel Themenersteller15.618 Beiträge Frau

Ja das sind dann auch geplante Sessions.
Dann fällt es mir auch nicht schwer und ich bin auch recht schnell bei der Sache.

Hier ein kleines Beispiel:
Wir beide an unseren Rechnern, ich wollte duschen gehen.
Um ihn zu küssen setzte ich mich auf seinen Schoss.
Er fing an meine Brüste zu massieren und meine Nippel zu zwirbeln.
Für ihn war es der Beginn eines Spiels, und ich wusste nicht wie ich mich verhalten sollte.
Es war ja nicht so dass ich es nicht wollte oder nicht bereit war.
Ich fühlte mich nur unsicher und brauchte eine Weile um in die devote Rolle zu schlüpfen.

Setze Dich nicht unter Leistungsdruck. Und bitte schon gar nicht, wenn er es nicht von Dir erwartet.
Vielleicht hast du recht. Aber es stört mich halt.
Ich fühle mich halt im ganzen oft etwas unsicher.
Vielleicht lässt das ja mit der Zeit nach, das hoffe ich zumindest mal.

  • LG Blackangel
*******iele 
11.998 Beiträge
Paar
*******iele 11.998 Beiträge Paar

Wenn er mit....
...deiner Reaktion nicht zufrieden ist, wir er es dich spüren lassen. Spätestens dann wirst du in deine Rolle schlüpfen...
*******gel 
Themenersteller15.618 Beiträge
Frau
*******gel Themenersteller15.618 Beiträge Frau

Ja das denke ich auch.
Aber muss es erst soweit kommen dass es ihn auch stört?

Das mit dem Ritual habe ich mir auch schon überlegt, und werde es ihm auch vorschlagen.

Aber was wenn es halt kurzfristig ist?
Wie schlüpft ihr dann in eure Rollen?

  • LG Blackangel
*******iele 
11.998 Beiträge
Paar
*******iele 11.998 Beiträge Paar

Du hast recht...
..manchmal geht es nicht auf Knopfdruck. Dies ist schliesslich auch von der Tagesform abhängig. Wenn er es nicht merkt oder nicht beanstandent.....o.k. ansonsten gehört es einfach zum Spiel. Dann war ich eben unartig und gehöre bestraft. Für mich stimmt es so.

Die Faustspielerin
*******gel 
Themenersteller15.618 Beiträge
Frau
*******gel Themenersteller15.618 Beiträge Frau

*grins*
Aber ich bin doch nicht unartig wenn ich es nicht kann?
Also ich bin schon gerne unartig *zwinker* und genau das gefällt meinem Dom ja auch.
Aber wenn ich etwas wirklich nicht kann, dann sehe ich das nicht als unartig an.

Ich denke schon dass er es merkt, aber es scheint ihn halt nicht zu stören.
Denn nach ein paar Minuten bin ich ja dann auch in meiner Rolle.
Was mich stört ist dass ich mich vorher halt so unsicher fühle.

  • LG Blackangel
*********** 

***********  

Zeit zur Umstellung...
Meine Lady spricht mich als Sub an. Das ist für mich das Signal, dass sie das Spiel beginnt. Dann sagt mir meine Lady, was ich gut oder auch nicht so gut gemacht habe. Wenn ich etwas nicht so gut gemacht habe, wird es halt weiter geübt. Das alles sagt sie sehr freundlich, aber mit einem guten Schuss Ironie in der Stimme.

Während meine Lady das sagt, entstehen Bilder im Kopf und ich kann mich wieder in meine Rolle einfühlen.

Vielleicht könnt ihr ja auch ein Vorgehen vereinbaren, dass es Dir ermöglicht, Dich mit deiner Rolle zu identifizieren. Ihr könntet euch einen Ablauf überlegen, der Dir die Zeit verschafft, Dich umzustellen.

Sub
************ 

************  

Hi,
ich finde die Vereinbarung eines Codewortes, einen bestimmten Satzes oder etwas anderes als Zeichen ganz sinnvoll.

Wir verstehen es als "Aufforderung" zum Spiel. Darauf muß dann kurzfristig eine adäquate Reaktion folgen.
Mir persönlich gefällt das besser, als ein Adhoc-Überfall.

CU
revox
********rtig 
27.383 Beiträge
Paar
********rtig 27.383 Beiträge Paar

mal so als tipp
wie wäre es wenn er dich in solchen momenten (vorbereitend) anders anspricht
ich will hier nicht alle bezeichnungsmöglichkeiten rauskramen - ihr findet schon das für EUCH passende
so weist du wohin seine anmache hinausläuft und kannst dich darauf einschießen
meine gute sieht die gier in meinen augen, das reicht ihr vollkommen um weiche knie zu bekommen, sie spürt es am druck meiner hände, an meinem atem, an meiner stimme ...
das kommt mit der zeit von ganz allein ... ruhig blut

... eine perfekte sub ist eine schei* (sorry) sub!

hat man ja nix mehr zum "dranrumbasteln" und formen

  • SchlagFertige grüße
**re 
691 Beiträge
Frau
**re 691 Beiträge Frau

Bei uns...
Ich fühlte mich nur unsicher und brauchte eine Weile um in die devote Rolle zu schlüpfen

Wir haben uns da anfangs auch viele Gedanken zu gemacht, wie wir einen eindeutigen Übergang vom Alltag zum Sex hinkriegen, letztendlich aufgrund der Sorge, dass, wenn wir nicht aufpassen uns ein ungewolltes Machtgefälle auch im Alltag „passiert“.

Inzwischen haben wir gemerkt, dass es für uns keine unterschiedlichen Rollen sind, eher verschiedene Facetten unserer Persönlichkeiten, die zu verschiedenen Zeiten zum Tragen kommen. Ich bin ich und reagiere in allen Situationen, entsprechend meiner aktuellen Bedürfnisse.

Eine Situation, wie Du sie beschreibst kenne ich gut, und ich mache mir einfach den Gedanken nicht mehr: „so, jetzt muss ich devot sein“. Wenn es sich gut anfühlt, halte ich ihm meine Brüste hin und genieße und bin gespannt, ob er mich nur mal schnell anfassen möchte, oder ob mehr passiert. Wenn ich merke, dass ich gerade absolut von anderen Dingen eingenommen bin und mich nicht entspannen kann, dann sage ich ihm das. Dass heißt nicht, dass er nicht vielleicht doch versucht, mich zu verlocken, mich seinen Wünschen zu unterwerfen, aber dann weiß er, dass er mehr Energie dafür aufbringen muss und kann sich seinerseits überlegen, auf wie viel „Vorbereitung“ er Lust hat.
Dass ich einfach gegen meinen Willen vom Schreibtisch weg ins Bett oder an einen Wandhaken gezerrt wurde ist -biss jetzt- nicht vorgekommen, aber ich bin inzwischen sehr sicher, dass wir das auch so hinkriegen würden, dass es beiden hinterher gut damit geht. Ganz notfalls gibt es ja auch noch Ampelcode und Savewort.

Umgekehrt gibt es ja auch Situationen, in denen er mit neu gelernten Knoten, oder gerade erworbenen Spielzeugen hantiert und sich gar nicht so in der Kontroll-Position fühlt, dann wird viel geredet,(wobei ich auf das erteilen „guter Ratschläge“ wohlweislich verzichte *roll* ) vielleicht noch mal ins buch geschaut, bis er irgendwann wieder die Kurve kriegt und ich mit dem endlich fertigen Harness irgendwo befestigt werde. Wenn wir in diesen 20 oder so Minuten jedes Mal überlegen würden, bin ich jetzt in der Rolle, aus der Rolle gefallen, wieder drin…ohje.

Wir haben uns –zur Zeit- gegen Rituale, besondere Kennzeichen oder Codewörter entschieden, um eine „Session“ zu beginnen. Das "bezahlen" wir damit, dass wir kein perfektes „Rollenspiel“ ala Master und Servant erleben, aber danach steht uns auch nicht wirklich der Sinn.
Wir gewinnen dadurch, ohne klassisch 24/7 zu leben, dass es für ihn doch ständig die Möglichkeit gibt, sich zu nehmen worauf er Lust hat, und ich immer darauf gefasst sein muss/ darf, dass er es tut. (Und das muss nicht immer gleich Sex sein).

Ich habe mit der Vorstellung, eine „devote Rolle“ zu „spielen“ so meine Probleme und dies ist zur Zeit unser Weg, damit umzugehen. Für Dich vielleicht auch eine Möglichkeit/ Anregung, Dir klar zu machen, dass halt keine Schalter in Deinem Kopf ist, den Du von „normal“ auf „devot“ stellen kannst. Wenn es Dich nicht überraschen würde, am Herd, Schreibtisch, oder sonst wo überfallen zu werden, wäre es dann noch so befriedigend?

Liebe Grüße
Alre, die gespannt ist, was hier noch so an Überlegungen und Ratschlägen zusammen kommt, spannendes Thema
**********kubus 
1.259 Beiträge
Paar
**********kubus 1.259 Beiträge Paar

zu deinem beispiel
Hier ein kleines Beispiel:
Wir beide an unseren Rechnern, ich wollte duschen gehen.
Um ihn zu küssen setzte ich mich auf seinen Schoss.
Er fing an meine Brüste zu massieren und meine Nippel zu zwirbeln.
Für ihn war es der Beginn eines Spiels, und ich wusste nicht wie ich mich verhalten sollte.
Es war ja nicht so dass ich es nicht wollte oder nicht bereit war.
Ich fühlte mich nur unsicher und brauchte eine Weile um in die devote Rolle zu schlüpfen.

ich bin sicher, dass es für mich in dem moment keine unsicherheit gegeben hätte, weil ich nicht versuche irgendeine erwartung zu erfüllen indem ich in eine rolle schlüpfe sondern einfach als frau und mensch reagiere.
@Alre beschreibt es mit den facetten so, wie auch ich es empfinde und so werde ich auch immer wieder der situation und stimmung entsprechend anders reagieren.

in dem beschriebenen fall hätte ich mich einfach seinen händen hingegeben, weil es mir gefällt, was er mit mir tut [b]lächel[/b] und weil ich weiß, dass er mich durch die art, wie er mich ansieht und anfasst genau dahin bringt, wo er mich hin haben will. was soll auch schon passieren? wenn ich zu egoistisch bin und einfach nur genieße, werde ich das sehr schnell zu hören oder zu fühlen bekommen und noch erregter werden als ich es ohnehin schon bin... vielleicht will er mich auch genau da haben, wo mein denken in den schritt rutscht, weil es ihm freude macht mich so zu sehen und er mit der macht über meine lust spielen kann.

lieben gruß
DieSukkubus
**********Engel 
19.286 Beiträge
Frau
**********Engel 19.286 Beiträge Frau

Unsicherheit
Ich kenne dieses Problem auch.
blackangel... wir haben schon viele lange Nächte darüber diskutiert *g*

Ich stehe noch sehr am Anfang und lerne. Und ich hatte in letzter Zeit dabei auch öfter die Situation, dass ich mir lächerlich vorkam, dass es mir peinlich war, auf Befragungen oder Situationen einzugehen. Ich plötzlich dumm daher redete oder blöd lachte. Mich damit aus dieser Situation rauszuwinden versuchte, obwohl auch ich mich danach sehne.

Aber diese Peinlichkeit wurde von Dom sofort bemerkt und er wies mich sofort darauf hin und hinterfragte, was natürlich noch peinlicher war. Aber mich wiederum doch recht hart in die Rolle geworfen hat.

Was ich festgestellt habe, ist, dass mir diverse Hilfsmittel, wie z.B. meine Lederfesseln und das Halsband, sehr helfen. Werden sie mir angelegt, bin ich sofort in meiner Rolle und devot und unterwerfe mich, ohne das geringste Gefühl von Lächerlichkeit. Dann kann ich wirklich genießen.

Im Alltag bin ich es gewohnt, meinen "Mann" zu stehen, mich niemals zu unterwerfen. Liegt es am Zwiespalt, dass wir uns bei Dom gerne unterwerfen möchten, uns aber nur sehr schwer überwinden können, abzuschalten vom Alltag, einzutauchen in unser eigentliches Verlangen?

Nachdem ich kürzlich in der Situation war, mich auch körperlich bis an meine Grenzen hinzugeben und zu unterwerfen, war es kein Problem mehr. Ich war die sub schlechthin und habe dieses Gefühl noch heute in mir.
Aber ich weiß genau, es werden wieder Situationen kommen, in denen ich mir lächerlich vorkomme und ich nicht sofort eintauchen kann. Warum? Woran liegt es? Am Vertrauen liegt es nicht, das habe ich inzwischen zu diesem Mann.
Manchmal ist es ein Gefühl von "jetzt nur nicht das Gesicht verlieren". hm... aber warum verstehe ich auch - noch - nicht.

Liebe Grüße
Engel
*******t111 
174 Beiträge
Frau
*******t111 174 Beiträge Frau

diverse Möglichkeiten
Das ist bei mir ähnlich, allerdings wird das "Problem" je nach Situation angegangen.

Es ist ja ein... ins Spiel hinein gehen - also sollte bei diesem "warmwerden"
Sub sich allmählich reinversetzen können... eigendlich

Manchmal finde ich die Situation auch sehr peinlich und muss deswegen lachen *rotwerd* aber da gibt es für einen Dom doch, je nach seiner Ausstattung *fiesgrins* , diverse Möglichkeiten, seine Subi zu sich finden zu lassen.
*hotlady2* und dann kniet Subi garantiert demütig neben ihm.

Manchmal hilft aber auch die Komunikation. Sich erst mal die "Sorgen oder Alltagssituationen" von der Seele reden und dann mit klarem, demütigen Kopf ins Spiel eintauchen.

Hier ist natürlich auch der Dom gefragt, der seine Subi "so i hope" sehr gut kennen sollte, das er erst richtig mit dem Spiel beginnt, wenn sie auch dafür geistig bereit ist.