Wie geht man in einer Beziehung mit Depressionen um?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 9
  6. 10
  7. 11
490162
 
Themenersteller
 Themenersteller
12. Apr 10

Wie geht man in einer Beziehung mit Depressionen um?
Ich hab da mal ne Frage, liebe Gemeinde:

Ich kenne selber eine Frau die unter Depressionen leidet. Auch Männer kenn ich mehrere.
Die Frage ist: Wie geht man mit sowas um? Ihr oder eventuell Bekannte/Freunde? Vor allem in einer Beziehung: Weiß der Partner das? Ich meine manchmal kann man soetwas auch mit laienhaft psychologischen Kenntnissen erahnen oder herausfinden.

Ich denke, dass es durchaus wichtig ist, dass der Partner einer Beziehung von psychischen Krankheiten wissen sollte. Nur nicht unbedingt im Anfangsstadium.
Später auf jeden Fall. Es bedeutet doch auch für ihn/sie eine Einstellung auf die Problematik.

Was meint Ihr? Hat jemand Erfahrungen?

MFG
Ardenn
 
 
13. Apr 10

ich kenn auch eine frau mit depressionen und ich muss sagen ihr mann geht damit sehr gut um

Bei ihr fing es am anfang ihrer Partnerschaft an und ohne ihren Partner hätte sie es nicht geschafft

Aber vorallem ist es wichtig das der betroffene selbst damit umgehen kann bzw lernt damit umzu gehen denn nur dann kann er oder sie sich davon befreien auch wenn es manchmal garnicht so einfach ist

was ich natürlich auch wichtig finde ist das man sich helfen lässt

es gibt doch genug stellen wo man sich hilfe holen kann
(selbsthilfegruppe,Ärzte,usw)
 
 
13. Apr 10

Es ist nicht leicht ...
aber leicht hats einen. Blöder Spruch paßt aber.

Der Umgang mit Menschen welche Depressionen haben, speziell wenn es die eigene Partnerin oder der eigene Partner ist, ist nicht leicht. Depressionen sind eine Krankheit, welche sich nicht mit ein paar Pillen oder guten Worten heilen lassen. Es ist ein mühsamer, steiniger Weg aus dem Dunkel ins Licht. Aber er lohnt sich ...

In unserem Fall haben wir uns vor über 10 Jahren kennen und lieben gelernt. Dabei kristallisierte sich sehr schnell heraus, das *chen Depressionen hat. Im Lauf der Jahre, über viele Schicksalsschläge, aber auch glückliche Momente hinweg, hat sich unsere Beziehung gefestigt und ist sehr eng geworden. Eng, aber nicht erdrückend. Fest aber biegsam.

Es ist ein Weg, welchen man (auch als Paar) nicht alleine gehen kann. Ständige Wegbegleiter sind Medikamente und Therapeuten. Als Partner/in braucht man viel Kraft und einen langen Atem. Vieles was für normale Menschen leicht von der Hand geht, kann in endlose Handlungen ausarten. Es ist dann auch für den gesunden Part des Paares oft schwer und man muß aufpassen nicht mit runter gezogen zu werden.

Aber all die dunklen Momente zeigen einem wie zerbrechlich und unwiederholbar das Leben ist. Wir haben viel gelernt und immer wieder nicht vorhanden geglaubte Energien aktivieren können. Heute stehen wir vor der Zielgeraden, noch nicht am Ziel aber kurz davor. Und wir wissen, das gerade die letzten Meter die schlimmsten sein können. Aber *chen kommt mit dem Leben immer besser zurecht, die Medikamenten-Dosis wurde bereits zum erstenmal reduziert.

Der Wendepunkt dazu war im Sommer/Herbst letzten Jahres und sie hat das meiste davon aus eigener Kraft geschafft. Der Wille etwas zu ändern und die Depris zu besiegen kam von ihr selbst.

LG
Pandi + *chen
 
 
13. Apr 10

..wenn man die hilfe auch zulassen kann!
sitzt man erst mal drin in dem loch, kann es äußerst schwierig sein, da wieder rauszukommen. und zum beispiel den ersten schritt zum arzt zu machen...

wie schon gesagt wurde, eine große hilfe ist es auf jeden fall, wenn es jemanden gibt, der einen dabei unterstützen kann!
sogar dafür gibt es ja inzwischen stellen, die sich grade mit diesem thema auseinandersetzen - also "hilfe für die angehörigen".
find ich ne gute sache - jemand anderem nämlich zu erklären, wie sich eine depression anfühlt und wie man damit umgehen soll/kann, ist keine leichte sache!
 
 
13. Apr 10

für einen
aufmerksamen Partner bzw. Partnerin sollte das kein Problem sein.

Nur wer als Partner sich mehr nach außen als nach innen zur Beziehung richtet wird die Depression übersehen können.

Selbsthilfegruppen sind eine feine Sache, leider aber nicht immer in nächster Nähe bzw. leicht Erreichbar. Dennoch ist ein Weg aus der Depression möglich.

LG
Pandi + *chen
 
 
13. Apr 10

Ich denke, mit einer echten Depression sollte man unbedingt zum Arzt gehen. Das ist keine Spielwiese für Hobbypsychologen.

Für den Partner ist es wichtig, permanent zu unterstützen und auf einen Arztbesuch hinzuwirken. Das ist vielleicht das Wichtigste, was man in dieser Situation für den Partner tun kann. Denn der Betroffene wird "aus seinem Loch" nicht alleine herausfinden, im Zweifelsfall seine eigene Situation auch nicht klar erkennen können. Es handelt sich eindeutig um eine Krankheit, diese sollte von einem Arzt behandelt werden. Mit einem gebrochenen Bein geht man doch auch nicht zum Schreiner.

Und - auch wichtig - nicht die eigene positive Lebenseinstellung dabei aufs Spiel setzen. Manche Krankheiten sind ansteckend, und man muss als Partner für einen guten Ausgleich sich selbst gegenüber sorgen. (Nein, das war jetzt nicht körperlich gemeint).

Viel Glück!
 
 
13. Apr 10

Hallo
Hallo Ihr da Draußen,

wie erkenne ich eine Depression im Anfang bei mir oder meinem Parter?
Ist ne Doofe Frage aber die gibts ja bekanntlich nicht.
LG Loolis
 
Themenersteller
 Themenersteller
13. Apr 10

Bei dir erkennst du die nicht.
Selbstdiagnosen funktionieren grundsätzlich nicht. wenn du darüber nachdenkst, dass du eventuell ein solches Problem hast, dann solltest du einfach mal einen Arzt oder Psychologen aufsuchen. Damit kannst du sicher gehen *zwinker*
 
 
14. Apr 10

Da ich selber an Depressionen leide, kann ich auch ein paar Wörter dazu sagen.

Bei mir war es so, dass ich meinen Freunden und der Familie nichts über meine Problematik gesagt habe. Mein Mann wusste zwar Bescheid aber ich wollte das Thema eigentlich ausklammern und habe immer versucht, die heile Welt zu spielen. Zum Schluss war ich eine Schauspielerin, die perfekt funktioniert aber nicht mehr gelebt hat.

Durch gewisse Umstände bin ich jetzt dabei, meine Depressionen zu akzeptieren und als ein Teil von mir zu sehen. Ich verschweige nichts mehr und wer damit nicht umgehen kann, der wäre es auch nicht wert gewesen. Aber durch diese Einsicht, bin ich jetzt an einem Punkt, wo ich sagen kann, es geht bergauf. Für mich ist die Depression keine Schwäche mehr, sondern eine Aufgabe, die ich bewätigen muss. Man wird wieder aufmerksamer für Kleinigkeiten, die man sonst gar nicht mehr beachtet hat. Ich lebe jetzt wieder und freue mich auf jeden Tag, auch wenn jeder Tag noch ein Kampf für mich ist.

LG Darkange_72
Danke11x
 
 
16. Apr 10

@lollipop wie erkennt man eine depresion ,ich hab es von einem arzt
zu hören bekommen sollte es ihnen länger als eine woche wirklich schlecht gehen,(z.B. man schläft mehr als sonst,es ist kein antrieb da,man freut sich über nichts mehr und grübelt auch viel) sollte man sich in ärztliche behandlung begeben.
wenn eine depresion noch leicht ist lässt sie sich auch noch zu hause behandeln.eine schwere depresion gehört allerdings wirklich in statiönäre behandlung und wird ohne medikamenteneinsatz nicht zu bekämpfen sein.
Es hat viel mit selbstachtung zu tun ,aber oft ist man schneller richtig tief drin weil man nicht auf die anzeichen geachtet hat.
schwere depresionen sind ein gang durch die hölle.
 
 
17. Apr 10

Selbstdiagnosen funktionieren grundsätzlich nicht.
grundsätzlich kann man hier grundsätzlich nicht als Wahrheit stehen lassen.
 
Themenersteller
 Themenersteller
18. Apr 10

schwere depresionen sind ein gang durch die hölle.
Das aber!
 
 
18. Apr 10

Wenn die Hölle nicht sogar ein lustiger Unterhaltungspark dagegen wäre..... gibt ja unterschiedliche Tiefen
 
 
18. Apr 10

wie man mit dem partner umgeht wenn er eine depression hat ist vielleicht auch eine schwierige frage.zuerst wäre die ärztliche abklärung nötig um überhaupt zu wissen ob es eine depression ist.


um eines aber ganz klar zu stellen.depression ist keine geisteskrankheit und hat nichts mit wahnerkrankungen,demenz ,verblödung e.t.c. zu tun.
depressionen verschuldet man nicht selbst ,sondern erkrankt daran wie an diabetis,rheuma oder bluthochdruck.weder sind depressive verückt ,noch haben sie einen dachschaden,sondern sie sind für einen zeitraum erschöpft und kraftlos.
 
JOY-Team
 JOY-Team
18. Apr 10

Das Posting von http://www.joyclub.de/my/1533553.kuerbies.html und die sich darauf beziehenden Beiträge wurden gelöscht *troll*

*blume*
JOY-Team
Moderator
xxxotb
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 9
  6. 10
  7. 11
  • Analgleitgel pjur analyse me! Comfort Water 100 ml
    Analgleitgel pjur analyse me! Comfort Water 100 ml
    Mit feuchtigkeitsspendendem Hyluron! Das auf Wasser basierende Gleitmittel mit dem…
    Preis: 17,95 EUR
  • Kondome Secura Transparent 50er Dose
    Kondome Secura Transparent 50er Dose
    Für Ihren intimen Vorrat! Kondome immer griffbereit, was will »mann« mehr?
    Preis: 17,95 EUR
  • Joydivision Analspray easyAnal Relax Spray 30 ml
    Joydivision Analspray easyAnal Relax Spray 30 ml
    Analspray für müheloses, anales Eindringen, denn das Relax-Spray optimiert die…
    Preis: 21,95 EUR

Interessante Gruppen zum Thema

  • BDSM-Ménage-à-trois
    BDSM-Ménage-à-trois
    Ménage-à-trois; BDSM Beziehungen mit drei Beteiligten
  • Paare mit Fernbeziehung
    Paare mit Fernbeziehung
    Diese Gruppe ist für alle, die mit ihrem Partner eine Fern- oder Wochenendbeziehung führen.
  • Polyamory
    Polyamory
    Polyamory - mehr als einen Menschen lieben, mit Ehrlichkeit und Offenheit, Austausch mit Polys