Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Schlanke Männer
100 Mitglieder
zur Gruppe
slow sex
2517 Mitglieder
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Haben wir Männer ein Problem mit der Wahrheit?

*****_68 Mann
Themenersteller 
Haben wir Männer ein Problem mit der Wahrheit?
Durch folgenden Thread warum spielen so viele Frauen einen Orgasmus vor??? kam ich auf die Idee, dem Thema einmal näher auf den Grund zu gehen.
Wenn man als Mann behauptet, dass die eigene Partnerin keinen Grund hätte beim Thema Sex zu lügen oder während dem Sex, Lust und Orgasmus vorzuspielen, dann wird man sonderbar beäugt oder als träumender Phantast abgetan.
Wo liegt an einer solchen Tatsache das Problem?
Ist es wirklich an der Tagesordnung, dass man keine klare Linie mehr zwischen dem Alltag draußen und einer funktionierenden Beziehung zieht?
Haben die meisten Menschen doch nicht dieses Vertrauen und diese Vertrautheit, um sich alles sagen zu können?
Hieße das im Umkehrschluss nicht, dass die meisten Menschen den falschen Partner an ihrer Seite haben?
Sind wir Männer solch schwache Geschöpfe, dass wir unsere ganze sexuelle Identität auf Lügen, die man uns um die Ohren haut, stützen müssen?
Oder vermitteln wir den Anschein, dass man uns diese Dinge erzählen müsste, weil wir die Wahrheit nicht verkraften können.
Bei diesen ganzen verlogenen Aktionen sollte man wohl mal ein klein wenig weiter denken.
Warum immer so egoistisch und zurückhaltend, auch wenn ich selbst keinen Vorteil mehr davon habe, warum sollte ich nicht auch beim Sex einen Menschen auf seine Fehler, wenn ich sie denn als solche empfinde, hinweisen.
Unsere Sprache bietet soviel Möglichkeiten, dass man sich sehr gewählt ausdrücken kann.
Man kann es sehr wohl so formulieren und/oder sich so verhalten, dass der Mensch gegenüber, selbst bei noch so heiklen Themen, nicht vor den Kopf gestoßen wird.
In einer Beziehung sollte das eine Selbstverständlichkeit sein und bei einem ONS sollte man ruhig auch den Mut aufbringen.
Wollen wir denn nicht alle wahre und ehrliche Lust erleben und weitergeben.
Ich muss dabei immer wieder an die netten Beiträge denken.
Frauen sind nicht für die Orgasmen der Männer zuständig und umgekehrt.
Und dennoch ist es ein Geben und Erhalten, welches letztlich zu einem befriedigenden Erlebnis führt.
Ist nicht der perfekte Sex der, in dem ich auch mal sagen kann >Schatz, im Moment bin ich total platt, ich kann nicht mehr< ... oder >Schatz, ich kann mich nicht wirklich fallen lassen, ich bekomme so keinen Orgasmus<?

Al

PS: Allen, die mich kennen und mögen, ein frohes Weihnachtsfest, ein paar geruhsame Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.
******
Wenn man als Mann behauptet, dass die eigene Partnerin keinen Grund hätte beim Thema Sex zu lügen oder während dem Sex, Lust und Orgasmus vorzuspielen, dann wird man sonderbar beäugt oder als träumender Phantast abgetan.
Wo liegt an einer solchen Tatsache das Problem?



Ich würde es schrecklich finden nicht das sagen zu dürfen was ich ehrlich meine, empfinde. Gerade meinem Partner gegenüber kann/darf und will ich doch ehrlich gegenüber sein....nur so ist der Sex doch vollkommen.

Warum sollte man Dich als Phantast abtun wenn Du weißt daß das was Du sagst stimmt ? Was andere denken sollte Dir dann doch egal sein, DU weißt das es die Wahrheit ist oder ? *zwinker*


Sicher gibt es Männer genauso wie auch Frauen die ein Problem mit der Wahrheit haben.

Du für Dich allein musst entscheiden ob Du Dich in diese Schublade stecken möchtest oder nicht.

LG

Engel
**************
Umdenken....
Hallo Al, hallo Engel,

die Ihr Euch bisher an der Diskussion beteiligt habt.

Ich denke, es ist beim Sex wie im wahren Leben: Oftmals wird auf die Wahrheit verzichtet, um die Harmonie zu bewahren. Wann bekommt ein Kind in der Schule denn schon so richtig in's Gesicht gesagt, dass es eine Leistung nicht erbracht hat. Dass es entweder von seinem Wesen oder von seiner Anstrengung her nicht gereicht hat. Dann hat Lehrer doch schon Angst, dass die Eltern mit dem Anwalt kommen, und er ein Problem vor dem Schulamt hat.

Übertragen auf die Sexualität: Da kommt auch ein Anwalt vor, und statt Schulamt dann der Richter.... okay, übertrieben, aber die Richtung stimmt meiner Meinung nach *gg*.

Wichtig ist doch, dass man sich miteinander weiterentwickelt! Und da gehört Ehrlichkeit dazu, wobei man auch ehrlich sein kann, ohne zu verletzen, wie Al richtig bemerkt hat.

Aber es gehört eine gute Portion Mut, Offenheit und Vertrauen dazu, die in unserer (teilweise) Kuschelgesellschaft so nicht mehr üblich ist. Es ist meines Erachtens einiges an Umdenken nötig...

Just *my2cents*

Frohe Weihnachtstage

jo
*******
Unehrlichkeit
ist ein absoluter Beziehungskiller, weil gerade wenn es um verschwiegene Bedürfnisse geht, einer früher oder später frustriert sein wird. Und dann ist die Harmonie die man kurzfristig durch die Lüge retten wollte auch dahin.
Es gibt sicher Männer die damit nicht klar kommen dass ihre Frau, Freundin was auch immer, nicht immer einen Orgasmus hat gerade wenn alle Frauen ihnen immer erzählt haben sie sind die Hengste im Bett.
Aber auch die werden lernen damit klar zu kommen wenn man es ihnen vernünftig sagt. Is schließlich das normalste der Welt das es nicht immer geht.

Ich habe gerade am eigenen Leib erfahren müssen, dass Frauen aus Angst den Mann zu verletzen ihm einfach nicht die Wahrheit sagen. Sie warten dann lieber 3 Monate und dann gibts Tränen und Trennung. In meinem Fall hätte Ehrlichkeit und Reden sicher einiges bringen können.

Das macht doch eine Gute Beziehung aus, das man sich sagen kann was einen Stört. Kann man das nicht liegt einiges im Argen.
****an Mann
Tja Al
Ich behaupte dann mal einfach das ich deine Dargestelltes zwar kenne, aber es selbst nie erleben mußte. Soll heißen das ich Unehrlichkeit in einer Beziehung, ob feste oder ONS, nicht praktizieren mußte...oder ich bin halt sooo naiv das ich die einfach nicht mitbekommen hab..*nixweiss*....allerdings darf ich das hier im JC nicht äußern,weil ich dann einfach allein auf weiter Flur bin. Denn hier wird man ab da ja sofort der Münchhausität bezichtigt. Ich bezieh mich mal auf einen letzten threat in dem es mal um 60 Orgasmen ging. Da wurde mir auch sofort unterstellt das meine damalige Parnerin alles vorgetäuscht hatte. *kicher..als ob sie nix anderes zu tun hätte wie 8 Stunden zu schauspielern. Aber oha ?? 8 stunden am Stück..das allein ist ja schon ne Lüge wert. Wer also hier aus der Norm fällt MUß einfach nicht die Wahrheit sprechen...ganz früher war das einfach..da wurden solche Menschen einfach an einem Pfahl festgebunden und verbrannt,von wegen runde Erde wo gibs denn so was??? Aber möglicher weise greift ja auch hier ein Gesetz der Anziehung , und Schauspieler ziehen sich gegenseitig an und die die übrig bleiben, haben halt das Glück dies nicht zu erleben.
*******_59 Frau
Was heißt denn "Wahrheit"?
Wessen Wahrheit denn?

Ein Problem damit, was vom Partner als wahr angesehen wird?

Das kann ich allerdings auch haben, wenn es nämlich meiner Sicht der Dinge und meinem subjektiven Empfinden entgegensteht.
Und dann vertrage ich eben keine Aussage wie:"das ist jetzt so und so .. " sondern bestenfalls : "ich empfinde das so und so..."

Und, wie fruchtbar dann ein Gespräch dieser Art wird, das habe ich ganz unterschiedlich erlebt.
In den seltensten Fällen läuft es positiv, denn das setzt auch die Fähigkeit beider Seiten voraus, sich selbst in frage zu stellen ohne an sich selbst zu zweifeln und den Willen zur Veränderung, ohne sich selbst für den Partner aufzugeben.

Schließlich gibt es auch Dinge am Partner, die nicht zu ändern sind und Wünsche, die er Dir eben nicht erfüllen kann.
Take it or leave it.

Gruß, Nymphe
Natürlich ist man als kümmernder Mann unter "Zugzwang" seine Partnerin zufriedenzustellen und am besten noch multiple Orgasmen mit Squirtgarantie zu liefern.

Aber mehr als sich bemühen kann man als Mann halt net wirklich, romantisch sein, versuchen den Kitzler mitstimulieren, die Rosette einbeziehen und Spielzeug benutzen. Wenn Frau trotz Bemühungen nicht in der Lage ist zu kommen, muss man das akzeptieren. Außerdem ist Frau selbst schuld wenn Sie etwas vorspielt anstatt drüber zu reden. So wird sich nie was ändern, Frau ist enttäuscht und Mann geblendet. In meinen Augen verlieren so beide.

Gut dass meine Herzensdame so ehrlich ist und mir sagt wenn was net stimmt und ich mich dann drauf einstellen kann.

Ehrlichkeit ftw!
*******
@ woody_68
Ist nicht der perfekte Sex der, in dem ich auch mal sagen kann >Schatz, im Moment bin ich total platt, ich kann nicht mehr< ... oder >Schatz, ich kann mich nicht wirklich fallen lassen, ich bekomme so keinen Orgasmus<?

genau das will ich so haben und es sollte in einer Beziehung möglich sein so etwas zu sagen!

Ich habe zum Glück eine Frau die mir sehr ehrlich sagt was sie fühlt oder empfindet bzw was ihr gefällt oder nicht, möchte es auch nicht anders haben.
Und ich will es auch wissen wenn sie keine Lust hat!

Da ist mir eine klar Ansage viel lieber als ein halbes Mitmachen

Beim Sex gibt es für uns - kein nur dabei - sondern nur ein - mit allen Sinnen dabei -

Also wenns nicht paßt dann lassen wir es !!!!!!!!!!!!!!!!!

Also das mit dem Zugzwang könnte man für beide Seiten aufstellen, aber das wollen wir nicht, denn guter Sex ist mit Zwang schon gescheitert.

LG
der bikeboarder
********
Vielleicht ist es ja auch manchmal so, dass Frau mit dem zufrieden ist was ist? Dass die Nähe schön ist, das dauerhaft geile Gefühl, das Einssein, und dass ein spektakulärer Orgasmus diese Tiefe sogar "unterbrechen" könnte? Schwer zu erklären. Und eben weil es so schwer zu erklären ist, ist es manchmal einfacher, dem Orgasmus, den Frau im Kopf und im Herzen schon lange hat, körperlich etwas "nachzuhelfen"?

Man kann Dinge auch zerreden.

Wo ich allerdings den vorgespielten Orgasmus als absolute Dummheit betrachte ist die Situation, in der Mann sich wirklich nicht so verhält, dass Frau zum Höhepunkt kommen könnte. Oder einfacher: Er es nicht so "drauf" hat. Die Frau, die hier keine ehrliche Aufklärungsarbeit leistet, schneidet sich doch ins eigene Fleisch.
***********
@ Geniesserin39
Die Frau, die hier keine ehrliche Aufklärungsarbeit leistet, schneidet sich doch ins eigene Fleisch.

*genau*

Meine volle Zustimmung das auch Nähe nur einfach ausreichen kann !!
**********nts43 Frau
Vielleicht ist es ja auch manchmal so, dass Frau mit dem zufrieden ist was ist? Dass die Nähe schön ist, das dauerhaft geile Gefühl, das Einssein, und dass ein spektakulärer Orgasmus diese Tiefe sogar "unterbrechen" könnte? Schwer zu erklären. Und eben weil es so schwer zu erklären ist, ist es manchmal einfacher, dem Orgasmus, den Frau im Kopf und im Herzen schon lange hat, körperlich etwas "nachzuhelfen"?

Genau so empfinde ich das auch. Manchmal brauche ich einfach keinen "physischen" Orgasmus. Trotzdem ist das Erlebnis schön und sehr wohl befriedigend. Leider legen sich manche Männer selbst "Erfolgszwang" auf, denn schließlich muss Mann ja was bringen, wie steht er sonst da. Und die empfinden es als Versagen wenn die Partnerin nicht "schreit und sich windet". Sehr schade eigentlich denn damit machen sie sich das Ganze manchmal selbst kaputt. Nicht alle, wohlgemerkt!!!

In einer gewachsenen Partnerschaft ist meistens Raum, Kenntnis und Vertrautheit vorhanden dass man miteinander reden kann. Und ich denke dass das auch passiert. Schwierig wird's bei neuen Beziehungen oder gar ONS... woher soll Frau denn wissen wie Mann reagiert? Ich persönlich spiele auch hier nichts vor, für sowas bin ich "zu alt" *ggg*. Wenn 'er' damit ein Problem hat ist das seins und nicht meins. Allerdings kann ich verstehen wenn Frauen das nicht tun.
****ot2 Mann
Ich denke, es ist beim Sex wie im wahren Leben: Oftmals wird auf die Wahrheit verzichtet, um die Harmonie zu bewahren.

Nun, ich hatte auch so meine Gedanken beim Ausgangsposting.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass mir noch niemals eine Partnerin einen Orgasmus vorgespielt hat.
Aber ich kenne die Situation, dass eine Partnerin beim Koitus nicht kommt, weil ich trotz endloser Vögelei letztlich - mal wieder - erster war. Könnte sogar sein, dass sich mal eine Partnerin einen größeren Schwanz gewünscht hätte.
Aber beides sind ja nun mal relative Nogos im Dialog um besseren Sex, bzw. ist es für eine Frau recht schwierig so etwas anzusprechen, ohne einen Mann vor den Kopf zu stossen.
Es ist m.E. falsche Rücksichtnahme.
Zunächst einmal ist es m.E. bei/für viele(n) Frauen unverzichtbar, orale und manuelle Stimulation ins Liebesspiel einzubeziehen.
Und falls nur der Koitus-Orgasmus wirklich zählt: Ein offener Kerl (wie ich) ist ja nun wirklich jeglichem erotischen Experiment gegenüber aufgeschlossen.
Emla, Viagra, Penis-Extensionkondom oder was auch immer, -
ich erfülle jeden Wunsch, damit auch sie auf ihre Kosten kommt.
Have fun
Freimut
*******
Ich bin mir ziemlich sicher, dass mir noch niemals eine Partnerin einen Orgasmus vorgespielt hat.
Das behaupten mehr Männer als es Frauen gibt, die noch nie vorgespielt haben. Und nur diejenigen, die noch nie mit einer Frau geschlafen haben, können sich wirklich sicher sein.
*zwinker*

Das "ziemlich" rettet die Aussage. Die wenigsten Männer können sich nämlich sicher sein.

Ich zum Beispiel kann auch keine Situation sicher benennen, wo mir ein Orgasmus vorgetäuscht worden wäre. Ich bin mir allerdings ziemlich(!) sicher, dass mir schon mal eine Partnerin einen vorgetäuscht hat.

Simple Wahrscheinlichkeitsrechnung. Wie viele von 3 Orgasmen könnten vorgetäuscht sein?. Womöglich keiner. Aber wie viele von 100? Wie viele von 1000? Oder von 3000? Kein einziger?

Oh, ich merk grad: Thema verfehlt.
*ggg*

Gruß
Ch
*********
@ woody_68
Ist nicht der perfekte Sex der, in dem ich auch mal sagen kann >Schatz, im Moment bin ich total platt, ich kann nicht mehr ...

und dein sex ist perfekt
********
ich vermute, dass die sache mit der "wahrheit" auch ein wesentlicher bestandteil des großen Mann-und-Frau-Spiels ist. dabei beschränkt sich der inhalt der wahrheit nicht allein auf das thema orgasmus. allerdings bin ich noch nicht hinter den zweck und die funktion dieses bestandteils gekommen.

ich werfe hier mal die these in den raum, dass die "unwahrheit" ein mehr oder minder stark ausgeprägter teil des imponiergehabes darstellt, welches für das zusammenkommen von mann und frau notwendig ist. die männliche "unwahrheit" scheint dabei etwas wesentliches zu sein, was bei den frauen als attraktiv oder anziehend wirkt.

bin mal gespannt auf eure meinungen.
*****
Ich habe kein Problem mit der Wahrheit. Ganz im Gegenteil, ich will immer die Wahrheit auch wenns weh tut.
*******_59 Frau
Werter @Gossenkater..
.. bist heut auf Krawall gebürstet? *zwinker*

Wie lang soll denn das Imponiergehabe Wirkung erzielen .. bis der Fisch am Haken ist?
Gut .. funktioniert auch .. zumeist.
Aber dann?
Wann bröckelt der Verputz?

Gruß, Nymphe
*********
mal mit dem hinterlauf am ohr gekratzt
wo soll denn in dem beitrag der kravall stecken? das waren eine these (bei der ich beim besten willen weder die boshaftigkeit gegenüber dem einen oder anderen geschlecht erkenne) und eine frage, nicht mehr.

Aber dann?
Wann bröckelt der Verputz?

wann?
der zeitpunkt ist eigentlich egal, es geht um die wirkung. dabei erscheint es auch völlig irrelevant, ob "der fisch nun schon am haken ist oder nicht.

aber dann?
dann kommt eben doch langsam die wahrheit ans licht. und dieses bild wirkt nach meiner these eben unattraktiv.
*******_59 Frau
Das Provokante..
.. an Deiner These ist eben dies:

die männliche "unwahrheit" scheint dabei etwas wesentliches zu sein, was bei den frauen als attraktiv oder anziehend wirkt.

Im Klartext : Frauen muss man etwas vormachen.

Und da warte ich noch auf die Einschläge, die dichter werden *tomaten*
****
es sollte eigentlich kein geheimnis sein, dass sich die bilder die männer und frauen sich gegenseitig voneinander machen, einer anderen logik folgen. deshab sind weder die einen, noch die anderen gut, schlecht, schlau oder blöd.

blöd und schlecht wird´s dann, wenn fälschlicherweise beim anderen geschlecht die eigene logik der bildgestaltung unterstellt wird. und daraus dann fehlschlüsse über eigenschaften oder werte gezogen und diese dann als blöd oder schlecht interpretiert werden.

mich interessieren nun mal diese unterschiedlichen perspektiven.

Im Klartext : Frauen muss man etwas vormachen.

das vermute ich und frage mich WARUM frau das so will?

auf die "einschläge" warte ich ebenso, das sind schließlich antworten.
*****tis Frau
Vormachen,
muss man/frau dem potentiellen Partner/der potentiellen Partnerin etwas vormachen?

Mir ist noch unklar, was dieses Etwas konkret sein soll.
Sprechen wir von "Mogelpackungen" um einer gesellschaftlichen Norm oder gedachten Idealmaßen zu entsprechen?

Oder?

Hätte gerne Beispiele als Denkhilfen.
***************
ich werde mal noch konkreter, indem ich nicht nach "gesellschaftlichen" normen oder idealmaßen sondern nach den "weiblichen" frage.

beispiele:
einfach mal die hier schon angesprochene immerorgasmusfähigkeit, machtpositionen oder status,
die "starke schulter"
etc.
*****tis Frau
hmm,
vielleicht kein bewusstes Vorspielen, sondern Agieren aus einem - aufgrund vielerorts noch immer unterschiedlicher Erziehung - grundlegend anderen männlichen Selbstverständnis heraus gegenüber einem weiblichen eher Anpassungsverständnis.
**********
mit sicherheit sogar nicht bewusst, beabsichtigt oder gar mit böser absicht.
da steckt wesentlich mehr dahinter und ist keinesfalls durch individuelles oder anerzogenens denken vorgegeben.

nun wird´s für mich richtig interessant! als gegenüber zu dem mir vertrauten begriff des "männlichen selbstverständnisses": was verstehst du unter einem "weiblichen eher anpassungsverständnis"?
*****tis Frau
Ich kann mich erinnern,
vor Jahren einen mit zahlreichen Bilddokumenten bereicherten Vortrag einer Forscherin im Bereich Entwicklungspsychologie (deren Namen mir leider entfallen ist) gehört zu haben, der gut veranschaulichte, dass sich das Verhalten männlicher und weiblicher Kleinkinder zuerst nicht, bereits im Kindergartenalter jedoch sehr deutlich voneinander zu unterscheiden beginnt. Sehr vereinfachend könnte man sagen, dass sich Buben (weiterhin) laut, offen, ich-stark präsentieren, während Mädchen zunehmend sich zurücknehmen, leiser werden, möglicherweise mehr auf Schwingungen und Emotionen anderer achten.

Durch die gängigen Vorstellungen von männlichen vs weiblichen Rollen erhalten Buben im Laufe ihrer Erziehung/Entwicklung Aufmerksamkeit, Zuwendung, Bestätigung in ihrem "starken" Auftreten, während Mädchen eher Zuwendung, Bestätigung und Lob für typisch mädchenhaftes Verhalten gewinnen, was beide dazu veranlasst, ihre jeweilige Rolle immer mehr zu vervollkommnen.

In gemischten Klassenverbänden erscheinen Buben wesentlich "präsenter" dadurch, dass sie sich ungezwungener geben, herausrufen (und somit den ruhigeren Mädchen Antwortmöglichkeiten nehmen), insgesamt meist unruhiger sind, ihre Schulleistungen eher positiver sehen (als die Lehrperson sie sehen würde), während Mädchen sich kaum zu Wort melden, eher "verschwinden" und ihre Schulleistungen übertrieben kritisch bewerten.

Auf das Erwachsenenalter umgelegt scheinen daher Männer einfach dieses - bisher erfolgreiche - Verhalten weiter zu verfolgen. Natürlich bedient die Werbung mit "mein Haus, mein Auto, mein Pool ..." ein Klischee, ganz von der Hand zu weisen ist es dennoch nicht.

Warum dieses "Vorspielen" funktioniert? Vielleicht deswegen, weil evolutionsbedingt Frauen nach "starken, potenten, gesunden" Erzeugern für ihren Nachwuchs suchen, um dessen Aufzucht bestmöglich zu sichern (unabhängig davon, ob sie sich tatsächlich Kinder wünschen oder nicht).
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.