Mehr brandheiße Themen
zur Gruppe
BDSM
11373 Mitglieder
zur Gruppe
BDSM für Anfänger
9777 Mitglieder
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Sub als Hure zur benutzung vermieten?

******* 

*******  

Sub als Hure zur benutzung vermieten?
Hallo,

angeregt durch einige Posts in einem anderen Forum stelle ich jetzt mal etwas in den Raum,an alle Doms,Herren und Subs:

Dort bietet jeman seine Sub (ganz ernsthaft) als Quäl und Fickstute zur verfügung,Preis 150 euro die Stunde.
Incl Brüste abbinden,Fisten,Fi...,und alles was man sonst noch so will.

Also nicht nur für SMler sondern jeden freier der sich mal austoben will.
Ferner wird dort behauptet dass sich ja immer reichlich Devote Subs finden lassen die sich sofort mit wildfremden treffen und Quälen lassen.

Ein anderer hat gemeint dass das o.g.wohl eher SM Zuhälterei sei,aber kein BDSM,und sowas in der echten Szene eher abgelehnt wird.

Nun meine Frage an alle SMler:
Was haltet ihr davon die Sub als echte,professionelle Hure gegen Geld an jedermann stundenweise zu vermieten,ohne einschränkung?
Ist das SM oder übelste Zuhälterei?
Würdet ihr Doms gegen bezahlung jemanden an einer Session teilhaben lassen,auch hart?
Gibts wirklich soviele Devote Frauen die das Risiko eingehen sich von wildfremden Männern(Freiern)fesseln und foltern zu lassen?

Also,m.M.nach hat das mit BDSM nichts zu tun.
Klingt eher nach Zwangsprostitution...
Ich selbst habe jedenfalls noch keinen Dom getroffen der für sowas verständnis gehabt hätte.
****** 

******  

Aaalso....
... ich sehe das so...

Ich denke, grundsätzlich ist der Gedanke der Überlassung der Sub dem BDSM ja nicht ganz fremd. Dieses "über den anderen verfügen" hat ja unter Umständen auch einen gewissen Reiz.
Auch in unserer Partnerschaft haben wir bereits über ein "Verleihen" nachgedacht, da wir beide den Gedanken ungemein reizvoll finden, dass ich ich mich in der Abwesenheit meines Mannes in die Hände eines Anderen geben.
Die Betonung liegt hier aber ganz klar auf dem Begriff eines Anderen, und NICHT eines Fremden!
Wir spielen gerne und viel auch auf privaten und öffentlichen Parties, lernen viele neue Leute, Einzelherren und Paare kennen. In diesem Rahmen gehört es für uns beide dazu, dass wir beide auch in Kontakt zu Dritten kommen. Sei es, dass mein Partner mit einer anderen Sub spielt - sei es, dass sich ein anderer (ggf. mir auch bis dato unbekannter) Mann mit mir "beschäftigt" - in welchem Maße auch immer.
Aber das Spiel mit völlig Fremden erfolgt ausschließlich unter der - ich nenn es mal "Aufsicht" meines Partners. Ich bin ja nicht lebensmüde.
Und ein "Verleihen", "Vermieten" "Weggeben" oder wie auch immer man es nennen mag OHNE Anwesenheit meines Mannes kann nur stattfinden, wenn der Herr uns in einem solchen Maße bekannt ist, dass wir ihm unser vollstes Vertrauen schenken.
Jedes andere Vorgehen halte ich für grob fahrlässig...

Ach und noch was: ich kann mir gut vorstellen, dass es für Manche auch einen gewissen Kick ausmachen wird, wenn die Sub als Hure behandelt und Geld für ihre "Dienste" gezahlt wird. Das möchte ich (sofern die Beteiligten im SSC-Bereich bleiben und der Partner bei unbekannten "Freiern"an der Seite seiner Frau bleibt) auch nicht verurteilen. Aber mein Bauchgefühl sagt mir, dass man vielleicht bei den Männern, die bereit sind, für das Quälen einer Frau eine Stange Geld hinzulegen, noch vorsichtiger sein sollte, als ohnehin.

Schönen Tag noch aus Hamburg wünscht

DevPhantasie
****** 

******  

Nachtrag:
... ich habe gerade nochmal bei Dir gelesen:

eine Überlassung an "Jedermann" kommt sowieso und überhaupt schon mal gar nicht in Frage - auch nicht bei Anwesenheit meines Mannes.

Manche Sachen müssen vielleicht Kopfkino bleiben.
****** 

******  

Ich sitze hier mit meinem Kaffee und habe mich fast verschluckt.

Das was Du gerade beschrieben hast, hat nichts aber auch gar nichts mit BDSM zu tun. Da versteckt jemand seine perversen Fantasien hinter dem Deckmantel der Dominanz.

Dom hat eine Fürsorgepflicht und seine Pflicht ist Sub immer zu schützen. Das scheint mir hier nicht der Fall. Überlassung oder Vorführung ist die eine Sache aber das was Du beschriebst ist Zuhälterei und nichts anderes.

Zum Glück habe ich nie dominante Männer getroffen, die das mit ihrer Sub machen würden. Ganz im Gegenteil, ich habe nur Männer getroffen, die sich immer und jederzeit ihrer Verantwortung bewusst waren.

Umgekehrt habe ich auch noch keine Sub gehört, die gerne eine professionelle Hure sein wollte, damit ihr Herr sich daran bereichern kann. Was hat das noch mit BDSM zu tun??????
******* 

*******  

Also,um missverständnissen vorzubeugen:

Ich meine NICHT den Reiz Hure zu "spielen "oder die erniedrigung dafür Geld zu verlangen/zahlen.
Kein Spiel.
Ich meine definitiv die sub(so bezeichnet er das)professionell gegen echten Hurenlohn stundenweise zu verleihen,an jeden der will.

Es handelt sich dort nicht um ein BDSM Forum!
****** 

******  

Ich hatte es auch genau so verstanden , darum ja mein Einwand, das hat nichts mit BDSM zu tun. Das ist Zuhälterei! Punkt! Sie ist seine Hure nicht seine Sub. Und er ist kein Herr oder Dom, sondern ein Zuhälter.
******* 

*******  

Meine Meinung.
Wollte auch nur klarstellen dass es eben kein "Spielchen"ist,falls das einer so verstanden hat oder versteht.
********chen 
82 Beiträge
Mann
********chen 82 Beiträge Mann

Was du da beschrieben hast, ist schlimmste Zuhälterei. Ich kann mir nicht vorstellen dass es wirklich Devote Personen (Frauen und Männer) gibt, die das Risiko eingehen sich von wildfremden Personen fesseln und foltern zu lassen.
Allein schon auf diese Idee dürfte kein Dom kommen!!!

Ich wurde zwar auch schon ausgeliehen aber nur nach meinem ausdrücklichen ok (wir waren beide mit der "neuen" Dom schon eine ganze Weile befreundet), meine Partnerin war dabei und es wurden sehr wohl vorab Grenzen gesetzt. DAS kann dann eine interessante Erfahrung sein *g*
****** 

******  

Ich meine NICHT den Reiz Hure zu "spielen "oder die erniedrigung dafür Geld zu verlangen/zahlen.
Kein Spiel.
Ich meine definitiv die sub(so bezeichnet er das)professionell gegen echten Hurenlohn stundenweise zu verleihen,an jeden der will.

Null Verständnis in diesem Fall!

Da drängt sich wirklich der Verdacht übelster Zuhälterei auf!
*** 

***  

Gibts wirklich soviele Devote Frauen die das Risiko eingehen sich von wildfremden Männern(Freiern)fesseln und foltern zu lassen?

ja - leider.

allerdings sollte man da nun nicht gleich von "übelster zuhälterei" sprechen, solange man die hintergründe nicht wirklich kennt, denn allzuoft geht das wirklich von "sub" aus. nicht immer ist dom der böse zuhälter, sondern oft genug "nur" derjenige der es arrangiert, vermarktet und wenigstens ein bisschen aufpasst.
*** 

***  

Fantasie und Wirklichkeit
sind zwei paar Steifel...für mich klingt das nach ganz einfachen "Möchtegernezuhälter" und nicht nach BDSM.

Sicherlich gibt es solche Fantasien, die kann mann teilweise auch umsetzen, ich habe schon vieles gesehen, aber eine Frau für 150 Euro an Freier/Gast/??? zu verkaufen, für Praktiken wo sie keine Möglichkeit hat einzuwenden, sich zu wehren...na ja, kranke Köpfe gibt es überrall.

Aus meinem Umfeld kenne ich so ein Paar, ich habe mich immer schon gefragt warum sie das so macht, laüft rum wie eine Hure, weil er will eine Hure haben, er hat sie verkauft, in Swingerclubs gebracht, zu benutzung freigegeben, er suchte nach dem Kick, jetzt ist sie in der Psychiatrie...weil sie ihn so liebte, hat sie das alles gemacht....zum *gleichplatz*
*********_Bln 
992 Beiträge
Frau
*********_Bln 992 Beiträge Frau

Ich finde es alles sehr merkwürdig. Überlassung als Hure, hat für mich nichts mit BDSM zu tun. Es ist einfach nur Zuhälterei mehr nicht.
****ala 
639 Beiträge
Frau
****ala 639 Beiträge Frau

Das ist Zuhälterei gem. §181a StGB, mehr muss man dazu eigentlich gar nicht kommentieren.
*** 

***  

wer mit § um sich wirft, sollte sie auch lesen !!!

wo bitte nimmst aus der beschreibung von LesBiKathi heraus dass "persönliche oder wirtschaftliche Unabhängigkeit" der sub beeinträchtigt ist?

selbstverständlich gibt es genügend möchtegernzuhälter - allerdings auch genügend masodummsubs die gern und freiwillig anschaffen.
****ala 
639 Beiträge
Frau
****ala 639 Beiträge Frau

@mondlicht6
Deine Ausrufezeichentaste ist defekt *zwinker*



Frage war: was hat das eurer Meinung nach mit BDSM zu tun?

Meine Antwort: s.o.
*********_Bln 
992 Beiträge
Frau
*********_Bln 992 Beiträge Frau

Nichts absolut nichts...........
*** 

***  

t'schuldigung -2 !! *g*
nun ja, wenn's um "quälen" geht, ist es nun mal bdsm, nicht dein nicht unser bdsm aber eben bdsm.
bdsm - d/s oder nicht - letztlich egal. es ist doch nur wichtig, ob sie es "gern und freiwillig" macht.
wenn nicht, ist zuhälterei noch ein recht mildes wort dafür.
nur weil er sie jedem .... als ..stück oder folter... zum "verleih" anbietet, (wenn's denn so ist, wird nicht alles so heiss gegessen wie's gekocht wird) heisst das noch lange nicht dass sie es nicht gern und freiwillig tut und auch die kohle dafür einsteckt.
****ala 
639 Beiträge
Frau
****ala 639 Beiträge Frau

Ob sie es gern und freiwillig macht, wurde ja leider nicht berichtet, nur, daß sich ja

immer reichlich Devote Subs finden lassen die sich sofort mit wildfremden treffen und Quälen lassen.

was ich wirklich bezweifele. Lt. TE war das ja auch kein SM-Forum, deswegen denke ich eher, daß da jemandem ordentlich das Kopfkino durchgegangen ist. Das sind dann die Jungs, die in den SM-Communities wildern gehen, und sich wundern, daß Subs doch nicht so dauerwillig und tabulos sind, wie sie angenommen haben.
*** 

***  

Das mit dem "es gibt reichlich Subs, die das machen würden" ist einer der ältesten Tricks, um Druck aufzubauen. "Sieh her, ich gebe dir eine einmalige Chance, aber wenn du nicht willst, sind da noch 1000 andere, die genau das haben wollen, was ich dir biete". Klappt bei allem und jedem (zumindest bis zu einem gewissen Punkt, an dem dann die Intelligenz reinhakt). Ich sag nur: Schnäppchen. Jetzt oder nie! Einzige Chance! Wer zu spät kommt... blablabla.

Ich habe vor einigen Monaten in einem Club ein nettes Gespräch mit einer nicht brüllend schönen, aber intelligenten Sub geführt. Sie hat sich für ihren Fernbeziehungsherrn prostituiert, weil er es so wollte. Da es schon passiert (und auch schon wieder abgehakt) war, habe ich die Klappe gehalten, aber ich kann die Gedankengänge dahinter nicht nachvollziehen. Das Weggeben, Verleihen etc. im Freundesrahmen, bei Bekannten oder in einem geschützten Rahmen wie einem Club, okay. Aber einem Fremden? Ich sehe darin - wie einige Vorschreiber - keinen BDSM-Zusammenhang bis auf die Ausrede, daß das dazugehören würde oder eben ein "Kick" sei.

Auf der anderen Seite habe ich schon genug Frauen getroffen, real und virtuell, die wirklich - aus meiner Sicht - kaputt drauf sind und derlei Verhalten durchgehen lassen würden, weil es ja ihr HERR und GEBIETER ist, der sich so verhält. Offenbar legt Dom mit dem ersten Kniefall der Sub alle menschlichen Fehler und Makel ab und wird unantastbar in seinem Tun und Wollen... (Das war Ironie).

Ich schiebe ein solches Szenario nicht in die Kopfkinoecke, sondern in die "leider kann es durchaus Wirklichkeit sein"-Ecke. Und das finde ich sehr, sehr schlimm!
*********_Bln 
992 Beiträge
Frau
*********_Bln 992 Beiträge Frau

Ja leider ist das die Vorstellung von vielen. Doms schicken ihre Subs auf dem Strich oder sonst wohin. Das sie nur mit Hure und Sklavin angesprochen werden und völlig willenlos sind.
******* 

*******  

Naja,Kopfkino...wäre schön,aber es ist kein Pillepalleforum und die Nummer würde rauskommen wenn jemand ihm per PN ein Angebot macht.
Die Leute da nehmen sowas durchaus ernst und an.

Es gibt härtere Foren als hier.
Traurig eben dass er sich als SM/BDSMler versteht und diese Einstellung noch verteidigt.

Wer weiss ob es überhaupt eine Sub ist und nicht eine zwangspros aus Rumänien.

Interessant eben auch dass er meint dass viele Doms gegen entgelt jemanden mitmachen lassen wenns ums SM geht.
mein Mann würde dem jedenfalls einen Tritt verpassen dass der Stiefel steckenbleibt.

Dachte daher dass das hier vllt interesse findet.
Dark side of SM oder nur Zuhälter der einen auf Foltersex macht.
Gibt ja auch dafür einen Markt,wenn ich das andere Forum bzw die Posts dort sehe.
Gibt eben nicht nur Männer/Freier die keine Domina suchen,auch solche die in ermangelung einer eigenen Sub im Rotlichtmillieu suchen.
********** 

**********  

Irgendwie kann ich mich jetzt mit Deinem letzten Kommentar nicht so recht anfreunden, das passt überhaupt nicht zu Deiner Thread-Eröffnung.
******* 

*******  

Bitte genauer...
****ala 
639 Beiträge
Frau
****ala 639 Beiträge Frau

Dachte daher dass das hier vllt interesse findet.
Dark side of SM oder nur Zuhälter der einen auf Foltersex macht.

Interesse im Sinne von Nachfrage?

*gruebel*



Ich weiss jetzt auch nicht so genau, soll die Diskussion aus dem "anderen" Forum hier vertieft werden?
****and 
94 Beiträge
Mann
****and 94 Beiträge Mann

Dort bietet jeman seine Sub (ganz ernsthaft) als Quäl und Fickstute zur verfügung,Preis 150 euro die Stunde.

Ferner wird dort behauptet dass sich ja immer reichlich Devote Subs finden lassen die sich sofort mit wildfremden treffen und Quälen lassen.

Man lasse sich den Widerspruch dieser beiden Statements ruhig auf der Zunge zergehen, und bedenke dann: Nirgends wird so viel Unsinn erzählt wie bei den Themen Sex und Geld.

Ein paar FAKTEN.

Wenn jemand Geld für eigene sexuelle Dienstleistungen erhält, so prostituiert er sich. Wenn jemand Geld für Leistungen eines anderen erhält, so spricht man in diesem Zusammenhang von Zuhälterei. Inwieweit diese real existente Zuhälterei durch eine SM-artige Beziehung motiviert ist, lässt sich per Ferndiagnose über einen Eintrag in einem "anderen Forum" nicht feststellen.

Persönlich halte ich sehr wenig von einer solchen Spielart, kann mir aber vorstellen, das es einen geringen Teil Personen im Neigungsbereich TPE gibt, welche es integrieren. Diese werden es nach meiner Vorstellung jedoch eher als Bereicherung ihrer Bindung den als Bereicherung ihres Geldbeutels nutzen. Die Mehrheit solcher Angebote jedoch ist finanziell motiviert. Da wird ein zusätzlicher Kundenkreis oder ein Nebenverdienst gesucht.

An meiner Session teilhaben lasse ich wenn überhaupt jemand, der mir persönlich bekannt ist und sicher nicht dafür bezahlt. Bisher habe ich nie das Bedürfnis gespürt eine dritte Person zu umserem engen, intimen Reigen hinzuzuziehen. Das dürfte vielen Paaren ähnlich gehen. Einge stehen aber sicher auf dritte, vierte oder noch mehr Publikum.

Was die tatsächliche Anzahl von Frauen angeht, die sich von "wildfremden Männer fesseln und foltern" lassen wollen, kann ich nur feststellen, das sich weder in diesem Thread bisher noch in meiner bisherigen BDSM-Erfahrung allzuviele davon angetroffen habe.

Die Fragen scheinen mir alle ziemlich suggestiv gestellt zu sein. Ich würde mir wünschen, das auf der Spielwiese BDSM möglichst wenig negativ über Neigungen anderer gesprochen wird.

Gruß, Rysland