Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Offene Beziehung
567 Mitglieder
zur Gruppe
Beziehung gesucht
100 Mitglieder
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Schwierige Entscheidung - Freunde oder Freundin?

********ix90 Frau
@Abendrot_Minuet
Sorry, aber deine Vorschläge sind echt unter aller Sau!
**********inuet Frau
Welcher?
Meine Tipps sind aber am realistischsten und machbar 🤔🤔🤔🤔
*********kend Paar
Welcher?

Alle! So respektlos geht man nicht mit völlig fremden Leuten um die hier ne Frage stellen.

G/w
*******elle Frau
Wieso kann man als Mensch mit Depressionen keine Partnerschaft haben?

Es gibt Partner, die sind bereit, dass mit zu tragen.
Da kann man echt nur noch den Kopf schütteln. *schock* *panik*
*********kend Paar
Und witzig auch ihm vorzuschlagen als Gigolo sein Geld zu verdienen. Wer das vorschlägt hat noch nie jemanden mit schweren Depressionen kennengelernt.

G/w
**********e_73w Frau
Welcher?
...ich finde für dich am besten ist : du bleibst alleine! Ohne Partnerschaft. Dein jetzige Leben, dein Situation wird nie gut tun für deine Partner. *nein*

Wenn du Sex brauchst, hier in joyclub gibt es viele einzelne Sex dates von Damen.

Oder frag die Mama ob sie dir Geld geben für Swinger club Besuch,

oder kauf dir Sex Puppe.

Freunde? Wenn du und deiner Freunde nur Bier trinken, ratschen, zocken, dann lass es so bleiben.

(Du kannst eigentlich trotzdem arbeiten und Geld verdienen. Melde dich als selbstständig an und du kannst als Gigolo (wenn du andere Arbeit nicht arbeiten kannst) Geld verdienen.)

Welcher Tipp soll da nochmal gleich realistisch sein???
*********sted Mann
Alles eine Frage der Perspektive
Hallo DaKaMey,

Zunächst möchte ich Dir sagen, dass eine Entscheidung immer nur in Dir selbst zu finden ist. Das ist nicht immer einfach. Ich will Dir hier nur ein paar Ideen geben, die Dir vielleicht helfen. Das ist einfach die Wahrheit und nichts tiefgründiges dran.

Zunächst nimm Dir mal etwas die Last von den Schultern. Gerade mit so vielen Themen auf einmal.

Zunächst: Ich finde es beeindruckend, dass Du - gerade weil Du eigentlich depressiv bist - Dich so offen zeigst.

Ich drehe jetzt mal alles auf den Kopf. Vielleicht ermöglicht Dir das einen anderen Blick und nimmt Dir etwas den Druck heraus.

Du hast eine eigene Wohnung.
Es ist nichts schlechtes daran, dass Du bei Deinen Eltern wohnst. Gerade in einem eigenen Apartment. Du hast Dein Umfeld und Menschen um Dich herum, die Dich lieben. Egal was Du tust. Du hast Deinen eigenen Rückzugsort. Du hast immer Jemanden zum reden, wenn Du willst, kannst aber auch für Dich sein.
Und ich persönlich finde: Auf sechs Beinen steht man sicherer als auf zwei. Es gibt keine Pflicht irgendwo da draußen zu sein. Nur wenn Dir etwas fehlt - die Sehnsucht nach draußen wächst - kannst Du hier für Dich eine Entscheidung treffen.

Du hast einen Job.
Vielleicht nicht der Beste auf der Welt. Aber wer hat diesen schon.

Du hast ein Auto.
Mobilität auf dem Land ist wichtig. Und Niemand sagt, dass Du immer fahren musst. Gerade, wenn Du keine Autobahn magst.

Du hast Freunde. Wirst gemocht für den der Du bist.

Du hast eine Freundin. Die Dich mag. Dich gerne sieht.

Also ich finde es gut was Du alles hast. Das hast Du selbst erreicht!

Das Geld Thema: Wenn Du Dir die oben stehende Liste ansiehst. Ist Geld etwas das Dich wirklich glücklicher machen wird?

Die Fragen an Dich selbst sollten also lauten:
Fühlst Du Dich wohl wo Du wohnst? Geborgen?
Magst Du Deine Freunde?
Magst Du Deine Freundin?
Dann sprich mit Allen.

Es gibt kein "muss" DaKaMey. Du musst Dich nicht entscheiden, wenn Du es nicht willst. Und wenn es Dir insgesamt zu "teuer" wird mit der Fahrerei. Wo ist das Problem das Deinen Freunden und Freundin zu sagen. Wenn Du das willst, können Sie Dich besuchen kommen. Du musst nichts anderes sein, als der Du bist. Und weil es Deine Freunde und Deine Familie sind, Dich kennen, sollten Sie das noch sehr viel mehr verstehen.

Aber versuch Niemals Jemand zu sein, der Du vielleicht nicht bist. Du musst Dich nicht verbiegen - für andere.

Weil, wenn es ein Freund oder auch Deine Freundin nicht versteht. Egal, welche These Du von oben nimmst, dann ist es wohl der falsche Freund oder Freundin.

Ich wünsche Dir alles Gute, und mögest Du Deine Antworten finden.

Grüße,
IamInterested
Wäre ich dein Vater
würde ich dich kräftig in den Hintern treten und zum arbeiten schicken. Hotel Mama wäre ab sofort geschlossen. *zwinker*
******tar Frau
Zitat von DreimalS:
Meine Meinung: Schafef dir erst ein eigenständiges Leben, DANN teile es mit jemandem. Die Abhägnigkeit von deinen Eltern kann zum Problem werden, insbesodnere wenn die eigentlcih gar nicht woillen dass du ausziehst und sich dann eventuell über Gebühr in dein Leben udn deinen Haushalt einmischen (wollen). Finanzielle unabhängigkeit wäre auch wichtig - selbst, wenn deine Freundin bereit wäre, dich mit zu finanzieren, weas passiert im Falle einer Trennung?
Ich verstehe den Wunsch durchaus. AUch wenn ich finde, 80km sind noch keine wirklich problematische Entfernung (was ist das, eine Stunde mit dem AUto? Das haben viele Leute schon als täglichen Arbeitsweg), zusammen leben ist etwas gänzlich anderes und selbstverständlich in vielen Punkten praktischer und eifnacher. ABer gerade wenn du dann sonst niemanden dort kennst, und erstmal ohne große Sozialkontakte auskommen musst und deshalb überwiegend alleien (oder mit ihr, aber ich nehme an, sie ist berufstätig?) zu Hause sitzen wirst - das gibt reibungen. Gibt es immer, wenn man zusammen zieht, unbd umso mehr, wenn man es so früh in einer Beziehung schon tut. Noch mehr, wenn man unerfahren in Beziehungen ist. Und wenn man dann auch noch nie wirkjlich einen eigenen Haushalt geführt hat, so komplett mit Rechnungen bezahlen, Verstopfte Abflüsse reinigen und allem drum und dran, dann ist das schwer genug. bedenkt man dann noch, wie viel vermutlich derzeit deine eltern für dich erledigen, dass dine efreundin eher nicht wird übernehmen wollen klingt das für mich so, als könne das fast nur schiefgehen.

Unterschätze außerdem nicht, was es bedeutet, deinen Freundeskreis aufzugeben. Ich habe das vor etwa einem Jahr für meine Partnerin getan - aber ich finde sehr leicht Freunde und habe inzwischen einen neuen Freundeskkreis, außerdem fahre ich viel durch Deutschland um meine alten Freunde hin und wieder zu sehen. Die Möglichkeit hast du aber nicht - und deine Beschreibung klingt uach eher so, als würde es eher lange dauern, bis du neue Freunde findest. Mit wem unternimmst du also was? Mit wem redest du, wenn du Probleme hast?

Daher mein Rat: Zieh aus. Wenn du arbeitslos bist und anspruch auf ALG2 hast, hast du auch anspruch auf wohngeld., eine fancy, große wohnung wird das nicht aber... zum elben reichts. Nabel dich von deinen eltern ab - wenn sie dich eigentlcih gerne bei sich behalten wollen (obwohl du schon siet längerem erwachsen bist) und deine mutter auch noch versucht, dir freundinnen ein- und auszureden - für mich deutet das shcon sehr darauf hin, dass du derzeit nicht wirklich unabhängig bist. Lerne dein leben selbst zu führen. Führe in der zeit eine längere Beziehung, in der du dir auch sicher bist, dass ihr eine ähnliche Lebensweise habt und es uach in 4 wänden auf längere zeit zusammen aushaltet.

Ich finde, nur wer erstmal auch alleien klar kommt, kann sinnvoll mit jemandem zusammen wohnen.

Besser hätte ich es nicht ausdrücken können, dementsprechend möchte ich es nochmal bekräftigen.

Ich komm tatsächlich mal mit der Bibel, weil in dem alten Schinken dann und wann durchaus Lebensweisheiten zu finden sind, die Sinn ergeben... *zwinker*
Hier: Matthäus 19, 5-6: „Darum wird ein Mann Vater und Mutter verlassen !!!
und (erst das das eine, dann das andere) an seiner Frau hängen."
Alternativ: Ödipussy... *smile*

Kommt ja nicht von ungefähr und zeigt sich ja immer wieder, das gesündere Beziehungen eher entstehen, wenn beide Parteien sowohl örtlich als auch mental flügge geworden sind.
Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel, aber davon geh ich bei der Schilderung erstmal nicht aus.
Ziehst du zu ihr, ohne Beziehungserfahrung, begibst du dich auch in eine Abhängigkeit. Heisses Eisen, nicht immer einfach.

Vielleicht fängst du mal damit an, eine Entscheidung für dich selbst zu fällen und dann die Verantwortung dafür auch zu übernehmen,
deswegen schreib ich jetzt auch nicht pro und contra Freundin oder Freundeskreis.

Ich wünsche dir jedenfalls viel Glück und Hals- und Beinbruch bei dem ersten freien Flug aus dem Nest... *g*
******s23 Frau
Ich habe jetzt nur den Eingangspost gelesen...

Ganz spontan eine Frage an Dich @DaKaMey ...

Wie wichtig ist dir deine Freundin und wie tief sind die Gefühle?

80 km ist nicht viel und wenn die Gefühle echt sind, dann fahre ich auch 400km.

Zum Zweiten;
Triff deine eigenen Entscheidungen und mache es nicht abhängig von den Eltern /Umfeld.
Jobsuche in einer größeren Stadt - umziehen und auf eigenen Füßen stehen, wäre insgesamt sicher auch hilfreich dazu.
****tey Frau
motivation
hallo lieber TE,

du hast hier schon viele gute antworten bekommen.

ich stimme besonders denen zu, die sagen dass die entscheidung zwischen freundin und freunden nicht dein hauptthema sein sollte.

ja du bist krank. aber so wie ich es verstanden habe sind es nur psychische einschränkungen und nichts körperliches?

ja es gibt auch ernste psychische erkrankungen. ABER es kommt immer drauf an wie man damit umgeht.

beispiel alkoholismus. es git trinker, die gar nicht erst versuchen trocken zu werden, sondern sich nur in ihrem selbstmitleid suhlen, sich selber aufgeben, sich gehen lassen, und sich keinerlei mühe geben.

und es gibt trinker, die erfolgreich trocken werden, die zu ihrer gruppe gehen, die hilfe wollen und auch annehmen, die sich und ihr leben im griff haben.

du hast offensichtlich die energie hier im forum nach hilfe zu suchen, also kannst du auch online nach hilfe für deine erkrankungen zu suchen.

du hast auch die energie zu deinen freunden oder zu deiner freundin zu fahren, also hast du auch die energie zur therapie zu fahren, oder zu selbsthilfegruppen oder zu irgendwelchen einrichtungen die dir weiterhelfen können.

also hör auf deine krankheiten als ausrede zu benutzen. hol dir hilfe. bekomm dein leben in den griff. dann zieh aus. such dir eine wohnung. such dir einen job. such dir hobbies.

und dann, erst dann solltest du das thema freundin/freunde wieder als priorität sehen.
*********_Sel Mann
Zitat von DaKaMey:
...

Was wäre eure Entscheidung in einer solchen Situation ?

Gruß DaKaMey



oha...

Was mir den Piep in's Ohr setzt, ist diese Frage ob nicht die Freundin aufgegben werden sollte zu Gunsten einer Anderen, weil näher (bei Mama...).
Seltsame Auswahlkriterien.

Mein Tip, und der ist ernst gemeint:
Nimm Dein Auto, tank es voll und dann fahr so weit wie der Tank es hergibt. Und dann baust Du Dir dort ein eigenes Leben auf.
Nein, ich habe nicht "neues" Leben geschrieben, sondern "eigenes Leben"... es wäre ja vielleicht Dein erstes eigenes...

Achja, und je nachdem was Du so als "Freundin" bezeichnest, nimm' die aus 80km mit... oder fahr zu ihr und dann eben so lange um den Block...

aber flieg endlich.

Und für den Merkzettel:
-80km sind Peanuts
-Freunde und Freundin schliessen einander nicht aus




Sorry, Du hast so öffentlich gefragt. Also denn.

Good luck
*********mAll Mann
Zitat von DaKaMey:


...blablabla...

Was die Sache hier aber schwierig macht , ist die Entfernung , wir wohnen über 80 km auseinander . Und um gescheit zu ihr zu kommen , muss ich Autobahn fahren , was ich ungern tue .
Damit ich dies nicht zu oft tun muss , fahre ich in letzter Zeit immer auch mal wieder mit dem Zug zu ihr , wodurch aber zu den recht hohen Kosten für das Auto noch die Kosten für die Zugfahrten hinzukommen .

Jetzt stehe ich wohl vor der Entscheidung , was ich aufgebe : Entweder gebe ich das Auto auf und kann dadurch Kosten reduzieren und meine Freundin weiterhin sehen , aber gleichzeitig gehen dann die sozialen Kontakte zu den meisten meiner wenigen Freunden zugrunde .
Oder ich gebe meine Freundin auf und kann weiterhin meine Freunde sehen .
Vielleicht finde ich ja doch eine Freundin aus meiner Umgebung , meine Mutter hat ja eh gefragt , warum ich mir keine Freundin von hier aus der Umgebung suchen kann .
Aber ich werde mit den Mädels hier auf dem Land nicht wirklich warm .

Was wäre eure Entscheidung in einer solchen Situation ?

Gruß DaKaMey

Wenn die Tatsache das du nicht gern Autobahn fährst der entscheidende Faktor dafür ist, das du glaubst dich zwischen deinen Freunden und deiner Partnerin entscheiden zu müssen, dann fahr halt Landstraße.

Ich gehe mal durch, wie ich das Problem angehen würde:

Zu optimierende Ressourcen:

Partnerin, Freunde, Geld


Die Bahn erlaubt dir deine Freundin zu erhalten, ist aber teuer. - Du verlierst also zwei Ressourcen (Geld und Freunde) um eine zu erhalten. Nicht sehr effizient.

Dein Auto erlaubt dir sowohl Partnerin als auch Freunde zu erhalten und kostet dich Geld. - Zweimal positiv, einmal negativ. Guter Ausgangspunkt.

Die wichtige Frage ist also: Wie kannst du das Auto so kostengünstig wie möglich nutzen, um den Impact auf deine Finanzen zu reduzieren?

Dabei kommt dann die Autobahn ins Spiel und die Frage: Sind die Mehrkosten an Geld und Zeit durch Nutzung der Landstraßen die Reduktion des Leidensdrucks durch die Autobahn wert?
Zitat von DaKaMey:
Schwierige Entscheidung - Freunde oder Freundin?
Hallo liebe Mitglieder hier bei joyclub.de , ich habe ein Anliegen , bei dem ich nicht recht weiter weis , es geht um folgende Sache :

Ich bin ein junger , knapp 25 Jahre alter Mann aus dem Süden Deutschlands .
Ich wohne in einem circa 5500 Einwohner zählenden Ort , bin einem eigenen Appartment im Haus meiner Eltern . Ich habe schon in Kindheit- und Jugendzeiten oftmals ein nicht einfaches Leben gehabt , mein Abitur habe ich dann mit knapp 21 Jahren bestanden , eine daran anknüpfende Ausbildung musste ich dann allerdings leider aus gesundheitlichen Gründen abbrechen und bin seitdem arbeitslos und lebe um Geld zu sparen bei meinen Eltern. Wobei meine Eltern es auch nicht wollen , dass ich ausziehe .

Freunde habe ich in dem Ort , in dem ich lebe , so gut wie keine , für mich war es daher gut , dass ich mit 22,5 Jahren endlich meinen Führerschein bekommen habe und ich seitdem mit dem Auto in die Nachbarorte komme und dort den einen und anderen recht guten sozialen Kontakt gefunden ( Eigentlich wollte ich noch weiter entfernte Orte dazu nehmen und auch die nächste Stadt [ Circa 90 000 Einwohner ] , die circa 20 km entfernt ist , aber das hat dann nicht geklappt ) . Eine Freundin habe ich in diesem Nachbarorten aber auch nicht gefunden .

Vor 4 Monaten dann habe ich über das Internet meine jetzige Freundin kennengelernt . Wenn wir uns treffen, tun wir das meistens bei ihr , da sie im Gegensatz zu mir eine richtige eigenen Wohnung hat.
Was die Sache hier aber schwierig macht , ist die Entfernung , wir wohnen über 80 km auseinander . Und um gescheit zu ihr zu kommen , muss ich Autobahn fahren , was ich ungern tue .
Damit ich dies nicht zu oft tun muss , fahre ich in letzter Zeit immer auch mal wieder mit dem Zug zu ihr , wodurch aber zu den recht hohen Kosten für das Auto noch die Kosten für die Zugfahrten hinzukommen .

Jetzt stehe ich wohl vor der Entscheidung , was ich aufgebe : Entweder gebe ich das Auto auf und kann dadurch Kosten reduzieren und meine Freundin weiterhin sehen , aber gleichzeitig gehen dann die sozialen Kontakte zu den meisten meiner wenigen Freunden zugrunde .
Oder ich gebe meine Freundin auf und kann weiterhin meine Freunde sehen .
Vielleicht finde ich ja doch eine Freundin aus meiner Umgebung , meine Mutter hat ja eh gefragt , warum ich mir keine Freundin von hier aus der Umgebung suchen kann .
Aber ich werde mit den Mädels hier auf dem Land nicht wirklich warm .

Was wäre eure Entscheidung in einer solchen Situation ?

Gruß DaKaMey

Ich kann dein Problem tatsächlich nachvollziehen. Ich hab zwar bis Heute kein Auto aber das Problem mit dem nicht vorhandenen Geld und einer Fernbeziehung kenne Ich ebenso. Ich hab das damals so gelöst das man sich abgewechselt hat. Ein Wochenende Ich zu ihr, Sie das andere zu mir. So sparen beide Kosten und irgendwann will man ja auch den Eltern zeigen was für ein Mäuschen man sich da "geangelt" hat. Ausserdem ist es immer wieder witzig zu sehen wie schnell die Eltern auf einmal "hochgestochen" lustig sein können. Schlimm wirds nur bei den peinlichen Kinderbildern. *rotfl* Da muss aber jeder durch. *zwinker* Ergo kannst du im Grunde alles behalten und ey mal ganz im ernst, 80km ist nicht weit. Wenn ich bedenke das Ich durchaus mal 40km wandern gehe..Packst das schon und fürs Wochenende und Bahn fahren. Freitags ab 20 Uhr glaub ich gilt das schöne Wochenende Ticket oder du kaufst dir ein Sparpreis Ticket. Da kannst du mal so richtig sparen und wenn du noch eine Bahncard hast bekommst du zu dem Sparpreis nochmal zwischen 25% und 50% oben drauf was du sparst. Ausser du hast die Sparpreis 100 dann fährt man eh umsonst quer durch Europa. *g*
********chaf Mann
JOY-Angels 
Eigentlich ist die Lösung ganz einfach: In ihre Nähe ziehen.

Ok, dann wird es ALGII, da wird es auf Dauer mit Auto schwierig. Allerdings stehen einem dann auch Arbeitsberater zur Verfügung beim Amt, die helfen, einen Job zu finden. Selbst ein 450 €-Job könnte dann ja schon ausreichen, um es sich knapp leisten zu können.

Damit bist du auf einmal alle Probleme los:

1) Keine ungeliebten Autobahnfahrten mehr. Zu deinen Freunden kannst du auch per Landstraße fahren. Dauert halt nur etwas länger dann.

2) Keine teuren Bahnfahrten mehr.

3) Eigenes Reich, sie kann auch zu dir kommen, bevorzugt das ja vielleicht dann sogar.

Hinzu kommen weitere Vorteile, dass du dir dein eigenes Reich aufbauen kannst, ein eigenes Zuhause hast und mit diesem auch wachsen wirst. Deine Eltern sind ja nicht aus der Welt, es ist aber eben so, dass du Vorlieben entwickelst, von denen du vorher vielleicht gar nicht wusstest, dass das Spaß machen kann! Welche Möbel passen zu dir, welche Farben für deine Wände? Was kochst du dir selbst am Liebsten, was deiner Freundin dann?

Vor allem aber eines, du hast dann auf einmal etwas, auf das du dich täglich freuen kannst:
Du hast dein eigenes Zuhause.

*g*
*********kend Paar
Ok, dann wird es ALGII, da wird es auf Dauer mit Auto schwierig. Allerdings stehen einem dann auch Arbeitsberater zur Verfügung beim Amt, die helfen, einen Job zu finden. Selbst ein 450 €-Job könnte dann ja schon ausreichen, um es sich knapp leisten zu können.

Ich fürchte das könnte schwierig werden denn der Staat hat schon länger einen Riegel vorgeschoben dass "Kinder" unter 25 auf Kosten vom Amt eine eigene Wohnung beziehen dürfen. Im Grunde ist der TE dann von seinen Eltern abhängig.
****XY Frau
Genau das dachte ich vor kurzem auch ....
Letztendlich ist es sowieso nix ... ohne Job.
Auch dieses dazu verdienen hat seine Grenzen. Evtl. sollte man eher mal über eine gute Ausbildung etc. nachdenken.

Allerdings können wir hier schreiben und Ratschläge geben so viel wir wollen, der TE meldet sich ja schon lange nicht mehr.
********chaf Mann
JOY-Angels 
@Gleichdenkend, er wird aber nicht ewig "unter 25" bleiben. *zwinker* Und natürlich lohnt es sich, zu überlegen, wo im Leben beruflich die Reise hingehen soll. Dass das nicht einfach ist, weiß ich selbst, ich habe selbst sehr lange gebraucht, bis ich meinen (ja, tatsächlich) Traumberuf gefunden habe. Aber, nun ja, wer es nicht versucht ... *g*

Zudem, wer sagt denn bitte, dass die Eltern einen Auszug nicht auch unterstützen würden und finanziell anfangs auch noch unter die Arme greifen? Auch das ist ja eine Option. Ein eigenes Zuhause zu haben, dann auch noch um die Ecke von der eigenen Freundin, das bedeutet schon sehr viel Lebensqualität.
Natürlich vorausgesetzt, er fühlt sich dort, wo sie wohnt, überhaupt wohl. Denn wenn nicht, wird es auch mit Ausbildung / Job finden ebendort schwierig.

Letztlich läuft es darauf hinaus: Sich bewegen.
Ist nicht immer ganz einfach, es lohnt sich aber. *g*
*********kend Paar
@Gleichdenkend, er wird aber nicht ewig "unter 25" bleiben. *zwinker* Und natürlich lohnt es sich, zu überlegen, wo im Leben beruflich die Reise hingehen soll. Dass das nicht einfach ist, weiß ich selbst, ich habe selbst sehr lange gebraucht, bis ich meinen (ja, tatsächlich) Traumberuf gefunden habe. Aber, nun ja, wer es nicht versucht ... *g*

Ich wünsche ja jedem hier das er seinen Traumberuf findet und das auch noch direkt um die Ecke der Freundin. Aber sind wir doch mal realistisch. Das kommt nicht so oft vor wie erhofft. Deswegen fände ich einen Umzug vor allem deswegen wichtig um die passende Ausbildung absolvieren zu können und weniger um näher an einer Frau zu leben, die er vielleicht in 1 Jahr schon garnimmer trifft.
********chaf Mann
JOY-Angels 
"Traumberuf" ist ja auch nicht zwingend notwendig. Überhaupt einen, der einen Rhythmus, Selbstvertrauen und vor allem auch finanzielle Unabhängigkeit (er-)gibt wäre ja auch schon schön. Oder alternativ, noch besser freilich, ist ein Ausbildungsplatz. Die beginnen aber in der Regel erst am 1.8. / 1.9., bis dahin ist es noch eine Weile hin, deswegen dachte ich da realistisch gesehen erst einmal an einen Job.

Die Frage ist also nicht "Freunde oder Freundin?", sondern vielmehr "Was kann ich tun, damit dann doch beides klappt?" Und da ist für mich ein Umzug mit der Chance, dort sich beruflich etwas aufzubauen ganz weit vorne. Denn das ist dann auch unabhängig von ihr. *ja*
*******onor Frau
Schade, dass dich der TE nicht mehr zu Wort meldet.
Ich hätte schon msl gerne gewusst, welche "Baustelle" er selbst als die wichtigste ansieht.
*******987 Frau
Ich weiß, ihr, die ihr schreibt, er soll sich einfach einen Beruf suchen oder eine eigene Wohnung und so weiter, meint es gut. Und was ihr sagt, stimmt natürlich auch prinzipiell. Aber ich denke, dass ihr euch nicht wirklich hineinversetzen könnt, wie sich jemand mit richtig starken Depressionen fühlt. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen: Da sucht man sich nicht "mal eben" eine eigene Wohnung oder schreibt "mal eben" ein paar Bewerbungen. Um mal ein Beispiel zu geben: ich arbeite seit 4 Wochen daran, ein Paket an eine gute Freundin zu schicken. 4 Wochen für etwas, was normalerweise einen oder zwei Tage in Anspruch nimmt.(Sachen kaufen, Paket einpacken, zukleben, Adresse drauf und zur Post bringen.) Dem TE wird es wohl ähnlich gehen. Also glaube ich nicht, dass er zurzeit ein Mammutprojekt wie zum Beispiel eine eigene Wohnung zu finden, wird stemmen können, es sei denn er will es von ganzem Herzen und klemmt all seine Energie dahinter. Aber es ist wirklich sehr, sehr schwer etwas zu wollen wenn man Depressionen hat.

Lieber TE, wenn du wirklich etwas verändern möchtest, dann solltest du dich in Therapie begeben. Es kostet Kraft und Zeit und du wirst dich zu jeder Stunde aufraffen müssen. Es wird anstrengend sein, aber es lohnt sich wirklich. Es hilft tatsächlich. Manchmal dauert es ein wenig länger, bis man selber merkt, dass es wirkt und natürlich gibt es auch Rückschläge, aber alles in allem hilft es wirklich.
********chaf Mann
JOY-Angels 
Ist die Diagnose "starke Depression" denn hier wirklich bestätigt?

Falls ich hier etwas überlesen haben sollte und dies klar mit "ja" beantwortet wird: Dann geht es beim TE nicht an einer Therapie vorbei.
In der im übrigen auch solche Probleme wie Ängste vorm Autobahnfahren in den Griff gekriegt werden können.
Voraussetzung ist freilich der Wille, solch eine zu machen. Und darauf zu vertrauen, dass man dann nciht als "krank" abgestempelt ist und vom Therapeuten auch nicht wird, sondern vielmehr "das und das Problem habe ich, wie lassen sich diese Probleme lösen?"

Das hier geschilderte Problem gehört für mich dann auch absolut dazu. *ja*
*******987 Frau
Ich habe Depressionen , eine Psychose und auch noch eine Zwangserkrankung - soviel zum Thema " Der hat sich bei Mami eingenistet und kriegt den Arsch net hoch .
Zitat des TE.
Wie stark seine Depression ist, kann wohl nur er selbst beurteilen, aber ich habe zurzeit nur leichte und schon genug Probleme damit. Und wenn dann, wie bei ihm noch andere Erkrankungen dazu kommen, dann zehren die natürlich auch an seinen Energiereserven.
********chaf Mann
JOY-Angels 
Ah, ok, dann habe ich das, leider, überlesen.

In dem Fall hat eine therapeutische Begleitung absoluten Vorrang. Wo Strategien erarbeitet werden, wie mit den eigenen Ängsten umgegangen werden kann.

Eine eigene Wohnung ist aus dieser Perspektive gesehen freilich schon fast ein Mount Everest.
Ein bereits richtig guter Sieg wäre dann aber auch schon die Bewältigung der Angst vor Autobahnfahrten. *top*
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.