Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
slow sex
2684 Mitglieder
zur Gruppe
Rough Sex
2625 Mitglieder
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Wie kann ich die devote Ader meiner Frau fördern?

*********ghts Mann
Themenersteller 
Wie kann ich die devote Ader meiner Frau fördern?
Guten Morgen Community

Nach einer längeren Phase des lesens und rumstöberns, komme ich nicht drum herum, doch mein erstes Anliegen zu posten (und hoffe, ich befinde mich im richtigem Forum).

Ich bin sei 10 Jahren verheiratet und ich bin mit dem Sex nicht mehr zufrieden. Gespräche zum Thema und um mehr Pepp reinzubringen klangen von ihrer Seite jetzt nicht abweisend, aber es passiert einfach nicht mehr als nötig.

Nach der Geburt und während der Schwangerschaft war Sex fast komplett kein Thema, was mich wegen eben dieser aber nicht störte. Wohl der Mutter/Babies ging vor. Ich habe da nie Druck ausgeübt, hatte da kein Problem „zurückzustecken“. Vielleicht war/ist das mein Fehler, dass ich zu oft nachgab?

Sie betont auch öfters, das sie mehr für mich die Schlampe sein will, auch deutlich mehr machen will, ist aber doch nicht immer dazu bereit und verlässt nie bekanntes Terrain (selten Doggy, am liebsten nur liegend, reiten kaum, Blowjob zum Ende noch nie ausgeführt, lecken kann ich zum Ende auch nicht), dafür aber optische Anreize ohne Ende (knappe Outfits für mich, Bettstiefel, Heels, halterlose). Also mir scheint, ich bin „zwischen den Welten“ gefangen. Sie will, kann sich nicht öffnen und ich bin wohl zu blind den Schalter zu finden?! Es ist bei ihr definitiv auch eine Kopfsache.

Wie ich auch mit der Zeit merkte, hat sie auch eine devote Ader (wie weit diese ausgeprägt ist, kann ich nich nicht sagen). Ich habe eine gewisse dominante Art, aber wir haben das auch nie so richtig thematisiert. Was ich aus den Jahren nur mitgenommen habe, ist, dass sie mit BDSM nichts anfangen kann. Möchte ich ehrlich gesagt aber mal prüfen, ob das wirklich ernsthaft gemeint war - ihre Neins sind da nicht immer „klar“. Anal hat sie mal ausgeschlossen und als wir mal später mal wieder allgemein sprachen, war es kein „Nein“ mehr bei dem Thema, sondern eher fragend „aber doch nicht der Po?“. Deshalb kann ich sie mir auch mit Augenbinde und Gagball vorstellen; irgendwann.
Ich sehe also vieles vor mir - verschlossen.

Als ich hier für etwas rumsurfte, entdeckte ich in einem Thread die Antwort einer Dame zum Thema „dominante Stellungen“:

(Die Punkte stammen direkt von ihr; verzeiht, den Namen habe ich mir nicht notiert)
• Griffe an den Hals, von vorne, von hinten, mit der Hand oder mit dem ganzen Arm
• das Festhalten der Hände und Arme mit den eigenen Händen, oder sie auf den Rücken legen und dort festhalten
• den Körper des anderen an sich drücken und seine Bewegungen kontrollieren und führen
• ein Griff in die Haare
• mit den Fingern oder der Hand das Kinn kontrollieren und den anderen so dazu bringen, ihm in die Augen zu sehen
• dem anderen Finger in den Mund stecken und daran saugen lassen
• die Schultern packen und sich daran festhalten, zum Beispiel beim Sex von hinten
• die Beine des anderen spreizen oder zusammendrücken, je nachdem, was einem gefällt
• ein fester, bestimmter Griff in den Schritt
• Klapse auf den Po
• Führung beim Blowjob
• allgemein viel Führung und Berührung mit den Händen - Streicheln, Klapsen, Packen, Herumdrehen, Aufrichten, Niederdrücken, etc.

Für sie waren es aber eher dominante Gesten, als irgendwelche Stellungen und da geh ich mit ihr mit und noch schlimmer - das tue ich spontan, ohne irgendwelches Drehbuch auszuführen. Es ist in mir, aber dennoch geht es nur bis zu einem bestimmten Punkt.

Wie gesagt - ich werde das Gefühl nicht los, das wir sogar beide irgendwie „zwischen den Welten“ festhängen. Ich möchte mich nicht zu sehr ausheulen hier, aber dennoch wäre der eine und andere Rat, Tipp oder sogar die Erzählung, wie es sich bei euch entwickelte sehr hilfreich.

Wie habt ihr euren Partner zum Ziel geführt?
Sie soll weiterhin die Dame bleiben, aber im Bett die Schlampe sein. Swinger, Partnertausch, 3er sind für uns kein Thema ... es geht nur um uns beide.

Vielen Dank für das lesen bis hierher.

Grüße
Tom
***12 Paar
Und du kannst dir vorstellen, deine Frau ‚härter‘ anzufassen? Ihr zu zeigen was du möchtest, sie zu erniedrigen, zu benutzen?

Du beschreibst, dass du unzufrieden bist, sie Fantasien äußert und du nicht in der Lage bist, diese zu erfüllen. Etwas anders zu machen als die letzten 10 Jahre?!

Wenn du nicht aus dem Quark kommst, ist sie ebenfalls unzufrieden. Vielleicht möchte sie dich herausfordern. Wenn du immer auf ihr nicht jetzt reagierst, wird sich nichts ändern.

Wenn du dir all diese Punkte, die du von ihr aufführst, zu Gemüte führst, wirst du auch zufriedener sein.

Lass sie die Schlampe sein, die sie manchmal sein möchte.

VG Bee *wink*
*******ssa Frau
Wie ich auch mit der Zeit merkte, hat sie auch eine devote Ader (wie weit diese ausgeprägt ist, kann ich nich nicht sagen). Ich habe eine gewisse dominante Art, aber wir haben das auch nie so richtig thematisiert.

Was soll man da als Außenstehender anderes raten als:
dann redet Klartext.

Mehr fällt mir da beim besten Willen nicht zu ein.
************
Was soll man da als Außenstehender anderes raten als:
dann redet Klartext.
*top* Gute *idee*
Nur
Wie ich auch mit der Zeit merkte, hat sie auch eine devote Ader (wie weit diese ausgeprägt ist, kann ich nich nicht sagen). Ich habe eine gewisse dominante Art, aber wir haben das auch nie so richtig thematisiert.
Scheint Klartext nicht grade zu den Stärken des TE zu gehören
wie uns der EP aber auch schon zeigt.
**************
wenn du es nicht besprechen kannst
dann hilft vielleicht alles aufzuschreiben
oder geh mit ihr zusammen hier herein, sie kann dann auch lesen und mit dir zusammen alles besprechen, ist doch wirklich besser ODER ???
******
Ich habe eine gewisse dominante Art, aber wir haben das auch nie so richtig thematisiert.

Eine dominante Art braucht man nicht zu thematisieren. Mach einfach mal de Ansage und guck ob sie anspringt.
"Ich glaub in dir steckt Devotion, was hältst du davon wenn ich mal versuche dies aus dir rauszukitzeln" ist in meinen Augen extrem unsexy.
Mögen manche anders sehen.
Meine Devotion würde dadurch nicht getriggert werden, ich würde mir nur denken: "Watt für ne Laberbacke" *blabla*
*********ghts Mann
Themenersteller 
Hey

Vielen Dank für das Feedback erst einmal.

Wir haben ja drüber gesprochen und sie will mehr. Das haben wir schon durch das Gespräch ja herausgefunden. Sie sagt, sie kann sich das und jenes vorstellen. Ihr widerstand für meine Ideen ist gering. Im Gespräch aber nur.
[Quote][...]Sie betont auch öfters, das sie mehr für mich die Schlampe sein will, auch deutlich mehr machen will, ist aber doch nicht immer dazu bereit und verlässt nie bekanntes Terrain […] [/Quote].

Und das sich mal nehmen und mal führen funktioniert - aber nur manchmal eben.

BG612:
Und du kannst dir vorstellen, deine Frau ‚härter‘ anzufassen? Ihr zu zeigen was du möchtest, sie zu erniedrigen, zu benutzen?
[…]
Lass sie die Schlampe sein, die sie manchmal sein möchte.

Ja, das kann ich mir sehr wohl vorstellen und ich hätte da auch keine bedenken. Mein Problem ist nun mal, dass ich das mal haben kann - zur einem bestimmten Punkt nur und auch nicht immer. Das "wie" verschließt sich mir, obwohl ich weiß, dass bei ihr so einiges schlummert.

Mag sein, dass da auch die Zeit im Weg steht, die man schon gemeinsam anders ging und das eben nicht von heute auf morgen mit einer "Ansage" funktionieren wird. *zwinker*

Selenite:
[…] Eine dominante Art braucht man nicht zu thematisieren. Mach einfach mal de Ansage und guck ob sie anspringt. […]

Ich brache einfach mal einen Tipp, Ideen, Vorschläge, womit ich das subtiler, langsamer, aber bestimmter angehen kann.

Tom
*******ust Paar
Schon die Frage zielt in die falsche Richtung...
du kannst bei anderen gar nix machen -
nur bei dir selbst.
Jeder ist für sein Glück selbst verantwortlich!!!
Ein Witz dazu:
Ein typischer Macho ehelichte eine typische gut aussehende Frau.
Nach der Hochzeit erklärte er ihr seine Regeln:
“Ich werde heimkommen, wann ich will, und ich will keinen Zoff von Dir.
Ich erwarte mir jeden Abend ein super Essen,
außer ich sag` dir, dass ich nicht heimkomme.
Ich werde jagen, fischen, karten spielen und saufen gehen
mit meinen Kumpels wann ich will und wo ich will,
also reg` dich nicht auf.
Das sind meine Regeln.
Hast du was dazu zu sagen?”
Seine neue Frau antwortete:
“Nein, für mich ist das OK.
Du musst nur wissen,
dass es hier jeden Abend Punkt sieben Uhr Sex geben wird.
Ob du hier bist oder nicht.”

Die Frage müsste also lauten:
Wie kann ich meine dominante Seite ausbauen?
Nun, dann schau dir/euch erst mal den Film an:
Geschichte der O
und Eyes wide shut.

Es geht bei der Dominanz nämlich eigentlich NICHT darum,
dass du DEINEN Willen durchsetzt,
sondern versuchst
IHREN zu erspüren
und ihr DEN dann aufzuerlegen.

Im Grunde genommen ist der DOM Part also sehr schwer
und mehr als ein paar Handgriffe.

Versucht es doch erst mal spielerisch!

So haben wir es gemacht,
in Anlehnung an die Geschichte der O:

Eine Woche im Monat hatte "er" einen zweiten Ring an der Hand,
der signalisierte: er hat IHRE Wünsche zu erraten und möglichst zu erfüllen.
Eine andere Woche hatte sie einen zweiten Ring am Finger,
und sie mußte versuchen IHM alle Wünsche von den Lippen abzulesen.
Die beiden anderen Wochen im Monat waren normal und dem Familienleben gewidmet.
Die Wochen wurden am Anfang des Monat festgelegt
(und zwar so, dass der Hauptbestimmer in seiner/ihrer voraussichtlich arbeitsreichsten Woche Hauptbestimmer war).

So haben wir gelernt,
wie schön es ist, dem/r anderen Wünsche zu erfüllen.
Und wir kamen beide zu unserem Recht:
eine Woche/ Monat war ER Hauptbestimmer - und konnte auch wünschen,
was am WE gemacht wird.
Eine Woche im Monat war SIE die Hauptbestimmerin
und konnte sich alles wünschen - natürlich im vernünftigen, erfüllbaren Rahmen.
So haben wir ein gutes Tempo für uns beide gefunden.
***
Habt ihr schonmal darüber gesprochen, gemeinsam in einen Club zu gehen?

Nur zum gucken und zwecks Inspiration?
***********
dark_thoughts:
Mein Problem ist nun mal, dass ich das mal haben kann - zur einem bestimmten Punkt nur und auch nicht immer. Das "wie" verschließt sich mir, obwohl ich weiß, dass bei ihr so einiges schlummert.

Das ist, mit Verlaub, keine Dominanz. Zuzuwarten.

dark_thoughts:
Ich brache einfach mal einen Tipp, Ideen, Vorschläge, womit ich das subtiler, langsamer, aber bestimmter angehen kann.

Warum langsam und subtil? Sie soll es doch merken.
Wenn ich so nachdenke *nachdenk*, dann muss jemand der mich toppt sich auch nicht scheuen, einen gewissen Widerstand zu brechen. Sowas erwarte ich einfach.
Jemand der beim ersten Nein einknickt wär nix für mich.
Wobei es nicht um "ernste" Nein geht.
Aber du kennst deine Frau ja nicht erst seit gestern.
****yn Frau
JOY-Angels 
Ich stimme @Selenite zu.

Ich befinde mich ja am anderen Ende der Leiter und für mich drückt sich Dominanz unter anderem auch dadurch aus, dass man sich nimmt, was man begehrt und sein Begehren auch offen zeigt und ausspricht. All die dominanten "Handgriffe" aus dem Eingangspost kann man direkt und unverblümt anwenden. Vielleicht nicht alle auf einmal, aber eben die, die sich anbieten und auf die man Bock hat.

Meines Erachtens solltest du dein Begehren offen kommunizieren, nur dann kann der andere Part sich darauf einlassen.

Ich hatte über lange Zeit ein ähnliches Problem mit meinem Freund. Wir nehmen einander nicht so richtig dominant/devot wahr, weil wir ein Liebespaar sind und uns nicht auf dieser Basis kennengelernt haben. Er war zwar immer aktiv und ich eher passiver, aber das ist nicht dasselbe.

Für mich lag die Schwierigkeit darin, mich auf ihn einlassen zu können, weil er manchmal so unbeholfen bei mir ist. Für ihn lag die Schwierigkeit darin, echte Initiative zu zeigen und einfach zu tun, worauf er Lust hat, mir etwas abzuverlangen und es durchzusetzen, auch wenn ich mich erst blöde ziere. Nicht gleich einzuknicken, wenn ich jammere, fest zupacken, führen, mit Worten anheizen, das Spielzeug benutzen, dass da ist und es nicht in der Schublade verstauben zu lassen, etc.

Wichtig sind fortwährende Gespräche über das, was gefallen und weniger gefallen hat, und über das, was man sich wünscht. Heute kann ich das viel besser, kann mich mehr auf ihn einlassen, sodass er Raum bekommt, auch dominant zu sein und zu tun, worauf er Bock hat, ohne beim kleinsten Jammerton abzubrechen.
*******mlos Frau
ein zartes Pflänzchen kann man leicht knicken und es wächst nicht weiter ..

und steter Tropfen höhlt den Stein..

ich hab bei anderen gelesen...er hat ihr ein Halsband hingelgt wenn er sie so wollte und sie hat es ihm dann gebracht wenn sie auch bereit war ..und sie hat es ihm gebracht wenn sie ihn darauf aufmerksam machen wollte wenn..

das ist dann nicht zwingend sondern spielerisch
********iebe Paar
Lieber Tom,
für mich liest sich das so, als ob sie dich provoziert. Sie deutet an, hübscht sich auf, schlägt vor - und dann zieht sie immer wieder zurück.
Was denn soll das heißen als "Jetzt mach doch endlich, nimm mich!"?

Ehrlich - ein deutlicheres Angebot habe ich noch nirgends gesehen. Ich greife mal heraus:

Sie betont auch öfters, das sie mehr für mich die Schlampe sein will, auch deutlich mehr machen will, ist aber doch nicht immer dazu bereit und verlässt nie bekanntes Terrain ...

Für mich will sie wissen, wie du darauf reagierst. Du kannst nicht erwarten, dass sie ALLES für dich macht, oder? Ihren Wunsch hat sie dir bereits gesagt. Aber da musst du sie jetzt an der Hand nehmen und aus ihrem bekannten Terrain heraus führen. Noch gibt sie dir die Gelegenheiten dazu - noch.

Ich sehe ziemlich deutlich, dass sie dich testet. Sie ist sub für dich, aber bist du auch Dom genug für sie? Derzeit bist du es nicht, sonst hättest du schon längst die Hiebe mit dem Zaunpfahl verstanden und sie endlich so genommen, wie sie es dir schon die längste Zeit anbietet. Der Gentleman hat jetzt erst mal ausgedient, sie will das Alphamännchen, das sie an den Haaren in die Höhle schleppt!

Ich rate dir jetzt eines: Wenn sie wieder einmal daherkommt mit ihren Wünschen, dann sag ihr deutlich, dass sie das besser ernst meinen sollte, weil sie genau das nämlich bekommen könnte. Mach eine klare Ansage! Wenn sie dann wieder zurückziehen sollte ("nein, aber lieber doch nicht ..."), dann musst du beurteilen, ob sie 1. dich damit nur neckt und in Wirklichkeit genau das will, oder ob sie 2. zwar gern möchte, aber zu viel Angst davor hat es real zu erleben, oder ob sie 3. dich einfach nur verarscht.

Im ersten Fall: ignoriere es und bei der nächsten Provokation lass die Sau raus - mach genau das, was sie sich gewünscht hat, ohne Erbarmen. (Natürlich mit der Möglichkeit für sie, abzubrechen, falls es ihr wirklich zu viel sein sollte - dann mach weiter bei 2 oder 3.)
Im zweiten Fall: bau Vertrauen in dich auf, probiert aus, lass es wachsen. Langsam anfangen und steigern, wenn es ankommt.
Im dritten Fall: Sag ihr, dass du nie wieder was zu dem Thema hören willst, weil zum Verarschen bist du dir zu schade.

Dasselbe wenn sie dich mit erotischen Outfits provoziert (okay, das mit der Angst kannst du dann weglassen, also entweder ran an den Feind oder lass mich in Ruhe mit dem Scheiß).

Irgendwann mal muss sie Farbe bekennen. Hic Rhodus, hic salta! Oder wie lange willst du dir das noch mitmachen? Dieses Hü und Hott, 1 Schritt vor, 2 zurück ... Himmelhergott, bist du nun dominant, oder nicht? (Ein "eigentlich" gibt es da nicht - ja oder nein!)

Er von Drachenliebe schrieb
Sehe es genau so
wie Drachenliebe und kann dem nichts wesentliches hinzu fügen.

Sie hat dir gesagt, was sie will, reizt optisch und jetzt kann sie allein nicht weiter, weil möglicherweise

a) sie irgendwas hemmt, tatsächlich die Schlampe zu sein
b) sie nicht einschätzen kann, ob du wirklich entsprechende Fantasien hast oder nur ihr zuliebe sagst, das könnte dir auch gefallen...

Lösung für beides: Nimm sie, fordere von ihr. Eine bessere Absolution als "Er hat mich dazu gebracht" kann es für eine Frau in ihrer Situation nicht geben. Also "zwing" sie mal ein bisschen zu eurem gemeinsamen Glück.
*********ghts Mann
Themenersteller 
Vielen Dank für euer Feedback. Das hilft schon etwas.

Was das aussprechen, das reden und die Fantasien angeht kommt es von mir. Sie steigt darauf ein. Es könnte also eher etwas sein, dass sie mir zuerst "ja" sagt (@db83 > siehe b) oder es hemmt sie etwas.

Das mit den Outfits ist auch so eine Sache. Die kommen ja nicht ins Spiel, wenn sie das wieder mal betont, sondern einfach mal so und dann wird eine liebevolle Nummer gefordert. das meint sie dann ernst und nicht spielerisch. Dann will sie Romantik.

Aber wir nähern uns dem Punkt langsam, wo ich genau das suche, dass ich wohl benötige.

Ihr sprecht es an, z.B. @Drachenliebe:

[…]Im ersten Fall: ignoriere es und bei der nächsten Provokation lass die Sau raus - mach genau das, was sie sich gewünscht hat, ohne Erbarmen. (Natürlich mit der Möglichkeit für sie, abzubrechen, falls es ihr wirklich zu viel sein sollte - dann mach weiter bei 2 oder 3.)
Im zweiten Fall: bau Vertrauen in dich auf, probiert aus, lass es wachsen. Langsam anfangen und steigern, wenn es ankommt. […]
ich suche ja brauchbare Tipps für diesen punkt, des Ausprobierens, des Forderns, damit das konstanter ist.

Was mir gefiel, war die Idee von @Subschamlos mit dem Halsband. Da könnte ich mir vorstellen, paar mal das Risiko einzugehen und das wirklich mehr zu fordern, sie ranzunehmen und dann beim 4/5 mal das Halsband hinlegen und die Regeln erklären...

Noch was:

Ich bin immer noch der Meinung, dass man nicht von heute auf morgen eine Ansage macht, wenn man zuvor sehr lange das ganze anders lief. Es muss sich schrittweise ändern.

@Kailyn beschriebt es auch gut (btw. es waren ihre Punkte die ich übernahm, das Profilbild erinnerte mich daran ;))

[…] Ich hatte über lange Zeit ein ähnliches Problem mit meinem Freund. Wir nehmen einander nicht so richtig dominant/devot wahr, weil wir ein Liebespaar sind und uns nicht auf dieser Basis kennengelernt haben. Er war zwar immer aktiv und ich eher passiver, aber das ist nicht dasselbe.

Für mich lag die Schwierigkeit darin, mich auf ihn einlassen zu können, weil er manchmal so unbeholfen bei mir ist. Für ihn lag die Schwierigkeit darin, echte Initiative zu zeigen und einfach zu tun, worauf er Lust hat, mir etwas abzuverlangen und es durchzusetzen, auch wenn ich mich erst blöde ziere. Nicht gleich einzuknicken, wenn ich jammere, fest zupacken, führen, mit Worten anheizen, das Spielzeug benutzen, dass da ist und es nicht in der Schublade verstauben zu lassen, etc.[…]
Das trifft es wirklich etwas auf den Punkt.

Man verändert sich mit der Zeit und auch die Beziehung ändert sich.
Ich will meine Beziehung nun etwas in diese Richtung formen.

Was ich jetzt schon mitnehme ist mit mehr Nachdruck das nächste Gespräch zu führen und doch direkter etwas fordern. Dabei werde ich gerne die Idee mit dem Halsband einbauen. Wenn es Ihr mehr Sicherheit gibt - bin ich beriet dies zu machen.

Gerne mehr dieser Anregungen, Ideen.
Wie wurdet ihr ran geführt? Nennt mir ruhig paar Ideen *g*

Es ist Neu für mich (wenn man das Bild ganz betrachtet), wobei ich - wie bereits gesagt - durchaus Tendenzen in der Richtung habe. Helft mir etwas *zwinker*

Tom
*******ssa Frau
Ich bin immer noch der Meinung, dass man nicht von heute auf morgen eine Ansage macht, wenn man zuvor sehr lange das ganze anders lief. Es muss sich schrittweise ändern.

Ja aber es schwelt doch, so wie du erzählst, schon längere Zeit zwischen euch ein Gefühl dessen, ich begreife ehrlich gesagt nicht worauf da noch gewartet wird.
Und fühlst du dich wirklich als dominanter Part wenn du es "Risiko eingehen" nennst und so unsicher bist was du überhaupt tun sollst?

Da kann dir doch im Grunde niemand wirklich helfen, wenn du in dir selber nicht spürst was die richtige Herangehensweise <--- deine Frau betreffend, ist.


*skeptisch*
*********5645 Frau
JOY-Angels 
Mir kommt da gerade noch ein anderer Gedanke. Der mir im Vorfeld schon leid tut, aber ich muss es einfach loswerden.
Möglicherweise schlummert in ihr tatsächlich mehr Devotion und der Wunsch nach mehr Dominanz.
Möglicherweise sprichst du ihre Devotion aber einfach nicht an und es harmoniert auf dieser Ebene einfach nicht zwischen euch *nixweiss*
In dem Fall, kannst du dir ein Bein ausreißen und die sämtliche Tipps holen und jeder einzelne ist kontraproduktiv *nixweiss*
Ihr solltet nochmal offen und ehrlich über eure Bedürfnisse reden, und wenn du mehr Abwechslung willst, dann sucht lieber gemeinsame unerkannte Schnittmengen, anstatt bei irgendwen Devotion oder Dominanz wecken zu wollen.
Ansonsten solltest du unabhängig davon unbedingt wissen wo du stehst und was du willst. Denn wenn du ihre Devotion in Bezug auf deine Dominanz wecken willst, dann geht das nur mit dem, was du wirklich willst, was deine Fantasien sind. Das muss nicht subtil sein *nein* man kann durchaus auch behutsam direkt sein *ja*
Versuch mal nicht an ihrer Devotion zu arbeiten (egal ob öffentlich oder versteckt), sondern an deiner Dominanz.
Das meine ich nicht abwertend, ich denke nur, dass es vom Grundsatz her sinnvoller ist an sich zu arbeiten, als an dem Partner. Denn auch wenn du nach Tipps für dich suchst und du überlegst, was dein Weg sein könnte, so bezieht sich das letztlich doch alles auf ihr Verhalten und nicht auf dich selbst.
*******ssa Frau
Und nochwas zu:

Wie wurdet ihr ran geführt? Nennt mir ruhig paar Ideen *g*

Meine Neigung entsprang nicht irgendwann der Idee eines Doms der mich ranführen wollte -

ich habe eines Tages einfach gespürt, dass ich devot bin und mich fortan in zielführende Kreise begeben, um dort zu bekommen was ich brauche um mich weiterentwickeln und ausleben zu können.
*********ghts Mann
Themenersteller 
claralissa:
Und nochwas zu:

Wie wurdet ihr ran geführt? Nennt mir ruhig paar Ideen *g*

Meine Neigung entsprang nicht irgendwann der Idee eines Doms der mich ranführen wollte -

ich habe eines Tages einfach gespürt, dass ich devot bin und mich fortan in zielführende Kreise begeben, um dort zu bekommen was ich brauche um mich weiterentwickeln und ausleben zu können.

Dies entfällt wenn man verheiratet ist und schon ein Kind hat, oder?
Auch das von heute auf morgen entfällt, da die Person einen anders kennt.
Auch ist es aufgrund der Zeit ein Risiko, welches man eingeht. Weil die Person jemanden plötzlich anders wahrnehmen könnte.


Und Natascha hat recht, kann sein, dass ich für sie nicht der passende Part in dieser Thematik wäre. Dann ist es so und ich werde damit leben. Gibt wichtigeres. Dennoch will ich es ausprobieren.

Und ihr habt gewiss nicht von heute auf morgen alles gelernt *zwinker*


Wieso das so spät bei mir kam - keine Ahnung. Vielleicht habe ich früher einfach nicht auf mich gehört, war in der Comfort Zone und dachte, es passt. Nun will ich mehr.

Lasst mich doch entscheiden und später berichten, wie sich das entwickelte und nicht vorab mir sagen, dass es nciht bringt. Versteht mich nciht falsch, ich das Gespräch hier durchaus erhellend, brauche aber mehr paar Tipps, wie ich es umsetzen könnte.


Gebt sie mir, lasst mich das testen, ausprobieren und ich werde euch berichten, ob es das war, was fehlte oder es doch mehr ist, was notwendig ist *zwinker*

Vielen Dank.


Es ist so - als ob ich gerade im Nebel laufen würde, das Horn höre, den Weg aber nciht finde. Zeigt mir den Weg *zwinker* Sprecht nicht vom Horn (mir fiel gerade nichts besseres ein ;))

Danke.

Tom
*******ssa Frau
Okay ich bin raus, viel Erfolg.
*wink*
********iebe Paar
claralissa:
Okay ich bin raus, viel Erfolg.
*wink*

Gleiches gilt für mich. Alles Gute!

Er schrieb
****yn Frau
JOY-Angels 
dark_thoughts:

Wie wurdet ihr ran geführt?

NICHT von meinem Freund. *zwinker*
Ich habe einen Spielpartner, auf den ich mich eingelassen habe, sobald ich gespürt habe, dass ich ihm dienstbar sein wollte. Seine Dominanz hat mich angesprochen, mich auch zeitweise anfangs stark verunsichert, aber er konnte mir geben, wonach ich mich sehnte und ich durfte mich ihm unterwerfen.

Allerdings hat diese Erfahrung dazu geführt, dass ich mir immer klarer darin wurde, was ich will und das schließlich besser mit meinem Freund besprechen konnte.
Mein Freund wollte anfangs mit BDSM nichts zu tun haben, fühlte sich überfordert von meinen Fantasien. Hinterher stellte sich heraus, dass er Hemmungen hatte, weil er nicht genau wusste, wie ich wiederum auf seine Fantasien reagieren würde.

Wenn ich sagte, dass ich darauf stehe, dass er mich beim Sex schlägt, hat er nur an leichte Poklapse gedacht, hat vermutet, dass ich nicht mehr will oder mir richtige Haue zu viel wären. Er befürchtete, dass seine Fantasien zu heftig für mich wären und meine heftigen Fantasien nur Geschwätz.

Unterm Strich: Es mangelte an konkreter Kommunikation und auch ein stückweit an Vertrauen zueinander.
Was das SM-Verhältnis mit meinem Freund betrifft, so kam die Initiative von mir. Dadurch, dass ich außerhalb der Beziehung meine Devotion ausleben konnte, aber nicht meinen Masochismus, merkte ich, was mir fehlte und habe das ganz klar kommuniziert.
Ich habe klar gesagt, was ich mir vorstellen kann und jedes Mal, wenn er im Bett was davon umgesetzt hat, habe ich ihm Feedback dazu gegeben. So wurde er selbstsicherer, sodass er sich auch an immer härtere Praktiken herangewagt hat, auch weil er von mir dann gefordert hat, mich während den Sessions auf ihn einzulassen und einfach mitzumachen. Dieses Einlassen musste ich auch erst lernen. Bei meinem Spielpartner ging das super leicht, bei meinem Freund war das schwer.

Es ist schon ein Zusammenarbeiten. Er kann nicht dominant sein, wenn ich mich nicht auf ihn einlasse und ich kann nicht unterwürfig sein, wenn er keine Initiative zeigt. Wir haben auch klein angefangen, mit ganz normalem Spanking, und irgendwann wollte er auch immer mehr von mir und ich bin mitgegangen (genauso umgekehrt). Wir hatten davor fünf komplett sexlose Jahre. Ist nicht so einfach, aus dem alten trott und der fehlenden Kommunikation herauszukommen. Das Reden miteinander und das aufeinander einlassen mussten wir beide lernen.
****ot2 Mann
selten Doggy, am liebsten nur liegend, reiten kaum, Blowjob zum Ende noch nie ausgeführt, lecken kann ich zum Ende auch nicht

Also für mein Empfinden haben Doggy, Reiten, Blowjob bis zum Ende, Lecken bis zum Ende und auch Anal...- nichts mit devoter Ader zu tun..., sonder eher mit erotischer Aufgeschlossenheit und spielerischer Leichtigkeit.
Und daher sehe ich den Thread eher in der Rubrik: Meine Frau möchte dies nicht und das nicht... *mrgreen*
*********5645 Frau
JOY-Angels 
@TE
Was willst du denn von ihr?
Was erwartest du denn von (d)einer "devoten" Frau?
Ich kann keinen Tipp geben, wenn selbst keine Vorstellung hast von dem, was du eigentlich möchtest *nixweiss*
******an3 Mann
devot
also ich denke du mußt mehr Mann sein, mehr Kerl sein und tun, sie muß sich dann unterordnen und das tun was du willst

was sollen die vielen Fragen, wenn sie doch devot ist und Schlampe sein möchte, mach sie zur Schlampe und lass nicht nach
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.