Mehr brandheiße Themen
zur Gruppe
BDSM
12232 Mitglieder
zur Gruppe
BDSM Stammtisch Magdeburg
90 Mitglieder
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Was ist der Unterschied zwischen den einzelnen Fesselarten?

*****_68 
Themenersteller88 Beiträge
Paar
*****_68 Themenersteller88 Beiträge Paar
Was ist der Unterschied zwischen den einzelnen Fesselarten?
Hallo und guten Morgen,
Ich bin vor einiger Zeit bei einem BDSM Event von einem Rigger gefesselt worden,
was bei mir sehr schöne Gefühle auslöste *floet* .
Da mein Mann das sehr genoß mich so zu sehen wollten wir auf solche Events oder auch Seminare
mitmachen.
Jetzt meine Frage an euch: hier sind soviele Bezeichnungen für Fesselungen:
Bondage, Shibarie und noch andere! Was ist der Unterschied zwischen den einzelnen
Fesselbezeichnungen *fessel* und welche würdet ihr für Anfänger empfehlen.
Danke für Euer Feedback Sie von Noell_68 *bussi*
Mehr anzeigen
**********esign 
2.209 Beiträge
Mann
**********esign 2.209 Beiträge Mann
Bondage = fesseln (allgemein)
Shibari beschreibt im Deutschen Sprachgebrauch das fesseln im japanischen Stil, wobei das teilweise ziemlich mystifiziert wird, und man sich manchmal (berechtigter Weise) fragen kann, was dabei eigentlich "japanisch" ist, da das Wort teilweise etwas inflationär gebraucht wird.
Außerdem scheint es regionale Unterschiede in der Meinung zu geben, was "japanisch" ist, und was nicht....
******los 
1.732 Beiträge
Mann
******los 1.732 Beiträge Mann
Wenn ihr Workshops besuchen wollt, schlage ich vor, dass ihr da einfach verschiedene Workshops besucht. *g*

So weit ich weiß, wird Bondage in japanisches und amerikanisches unterteilt. Japanisches benutzt eher Hanf oder Juteseile, amerikanisches eher Baumwolle, Synthetisches, etc
Beide können rein ästhetisch sein oder rein praktisch. Bei beiden wird wohl auch suspension (also das aufhängen der Person) gelehrt, allerdings ist das im japanischen, oder zumindest mit Hanf/Jute, besser, da diese Seile bei Knoten nicht noch enger zusammen gehen.
Wie gesagt: Wenn ihr die Möglichkeit habt, probiert mehrere Workshops aus. Es schadet nicht sich auch die Meinungen und Tipps verschiedener Leute zu holen.
Mehr anzeigen
*********mAll 
260 Beiträge
Mann
*********mAll 260 Beiträge Mann
Noell_68:
Was ist der Unterschied zwischen den einzelnen Fesselarten?
Hallo und guten Morgen,
Ich bin vor einiger Zeit bei einem BDSM Event von einem Rigger gefesselt worden,
was bei mir sehr schöne Gefühle auslöste *floet* .
Da mein Mann das sehr genoß mich so zu sehen wollten wir auf solche Events oder auch Seminare
mitmachen.
Jetzt meine Frage an euch: hier sind soviele Bezeichnungen für Fesselungen:
Bondage, Shibarie und noch andere! Was ist der Unterschied zwischen den einzelnen
Fesselbezeichnungen *fessel* und welche würdet ihr für Anfänger empfehlen.
Danke für Euer Feedback Sie von Noell_68 *bussi*

Bondage fasst unter sich jede Art von Spiel mit physischer Fesselung zusammen. Die meisten anderen Begriffe die dir begegnen werden, beziehen sich etwas genauer auf die genutzten Fesselungselemente.

Eine spontane Liste:

Bondage - Fesselung
-Rope Bondage - Fesselung mit Seilen
--Shibari - Fesselung mit Seilen im japanischen Stil (wobei es heute oft gleichbedeutend mit Rope Bondage verwendet wird)
-Metal Bondage - Fesselung mit Ketten, Hand-&Fußschellen, etc.
-Wrapping - Fesselung mit Tape/Plastikfolie
--Mummification - Ganzkörperfesselung mit Tape/Plastikfolie

Gibt es denn speziell Begriffe, die dir noch unklar sind?
Mehr anzeigen
********Tian 
430 Beiträge
Mann
********Tian 430 Beiträge Mann
Wie schon geschrieben, gibt es verschiedene *fessel* Arten. Ich zum Beispiel stehe auf Hogtied. Das ist wenn die Hände & Füsse gefesselt sind. Meistens ist der Devote dann auf dem Bauch liegend. Eine andere Möglichkeit sind auch Pranger. Darauf stehe ich voll. Arm & Fusspranger zum Beispiel oder Kopf Armpranger.
Besonders angetan bin ich von Hängebondage. Das ist wie Hogtied einfach über dem Boden.
Besonders für Paare gibts Workshop dafür.
Lg Tian
****jra 
137 Beiträge
Paar
****jra 137 Beiträge Paar
Einfach mal Spielen
Bondage, Shibarie und noch andere! Was ist der Unterschied zwischen den einzelnen Fesselbezeichnungen *fessel* und welche würdet ihr für Anfänger empfehlen.
(er schreibt)
Ich würde mir da nicht erst groß den Kopf zerbrechen, vor allem als Anfänger (und wir sind ja auch nur interessierte Laien, bei weitem keine Profis). Bei uns stand am Anfang erst mal ihr Wunsch danach und meine Unsicherheit davor. Nach ein paar ersten eigenen Gehversuchen haben wir dann einen Workshop besucht, bei dem es in erster Linie mal nur um den spielerischen Umgang mit dem "Kommunikationsmittel" Seil ging. Und das hat uns sehr gut gefallen, das war genau das richtige für uns. Die notwendigen Sicherheitsanleitungen (sehr wichtig!!!), wenig Technik, viel Ausprobieren und Improvisieren. Mittlerweile haben wir das Spielen mit dem Seil auch unser Repertoire mit aufgenommen, mit dem Schwerpunkt auf "Spielen". Nein, wir müssen nicht kunstvoll verschnürt von der Decke hängen, und sehen das auch nicht als Leistung. Sondern einfach nur als etwas, was uns hin und wieder Spaß macht. Welcher Stil das ist? Ganz einfach: unser ganz persönlicher *zwinker*
Mehr anzeigen
*********Seil 
3.653 Beiträge
Mann
*********Seil 3.653 Beiträge Mann
Noell_68:
Jetzt meine Frage an euch: hier sind soviele Bezeichnungen für Fesselungen:
Bondage, Shibarie und noch andere! Was ist der Unterschied zwischen den einzelnen
Fesselbezeichnungen *fessel*

Fesseln ist deutsch, Bondage ist englisch, Shibari kommt aus dem japanischen (wobei die Japaner das was wir mit Bondage meinen wohl eher Kinbaku nennen).
D.h. letztendlich ist damit eigentlich das Gleiche gemeint, sofern man die Begriffe nicht bewusst verwendet, um zwischen "Western" und "japanischen" Stilrichtungen zu unterscheiden.

Noell_68:
welche würdet ihr für Anfänger empfehlen.

Für den Anfänger ist die Stilrichtung eigentlich erstmal egal.
Geschickter erscheint mir, sich mit dem Thema ein bisschen vertraut zu machen und dann selbst zu entscheiden, in welche Richtung man gehen will.

Aktuell gibt es eine regelrechte Schwemme an japanisch inspirierten Fesselschulen.
Die prominentesten sind die, die nach dem System von Osada Steve lehren. Mit denen macht man im Grunde nichts falsch, das ist ein bewährtes und durchdachtes System.

Mir persönlich wäre allerdings wichtiger, dass ich mit dem ganz persönlichen Stil des jeweiligen Lehrers zurecht komme. Da bleibt nichts Anderes, als auf Fesseltreffs zu gehen und die Leute mal persönlich kennen zu lernen... und dann zu entscheiden, zu wem man in die Lehre geht.
Mehr anzeigen
*******e807 
300 Beiträge
Paar
*******e807 300 Beiträge Paar
Gute Ratschläge
Habt ihr ja hier schon bekommen. Und auch Definitionen. Bondage als Oberbegriff. Shibari als stilrichtung und vermutlich das was ihr auf dem von euch besuchten event gesehen und erlebt habt.
Hogtied sozusagen eine Figur aus dem shibari, die eine bestimmte Position des gefesselten beschreibt.
Sofern ihr es tatsächlich erlernen wollt würde ich euch einen Workshop bei einem erfahrenen rigger empfehlen. Denn nicht nur die Technik ist wichtig, um mögliche Schäden zu vermeiden.
Vielleicht schaut ihr mal auf der Seite von shibari Münster vorbei.
Hagen ist sehr empathisch und ein hervorragender Dozent.
Wir haben bei ihm einen Intensiv Wochenend workshop absolviert und sind begeistert.
Er versteht es die Grundlagen zu vermitteln und dabei individuell auf die Kursteilnehmer einzugehen.
Shibari Münster findet ihr auch hier im joy ( bin mal wieder zu unbegabt es zu verlinken *augenzu*
LG
Sub von triskele
Mehr anzeigen
*******987 
775 Beiträge
Frau
*******987 775 Beiträge Frau
Und dann gibt es noch "Chaosbondage". Man nimmt ein Seil und wickelt völlig planlos los und schaut, was raus kommt. *lach*
Ich finde es auch wichtiger, ob man mit der jeweiligen Lehrmethode zurecht kommt oder nicht. Dazu kann man sich ja mal überlegen, wie man selbst am besten lernt und sich dann umhören, wer ungefähr dazu passend unterrichtet. Also zum Beispiel gibt es Menschen, die zuerst etwas gründlich theoretisch erklärt bekommen möchten und dann erst in der Praxis probieren und es gibt welche, die lieber direkt praktisch anfangen wollen und dann Fragen stellen wenn sie auftauchen. Manche mögen es, erst etwas gezeigt zu bekommen und es danach selbst zu probieren und manche mögen es lieber, wenn man ihnen mit Worten sagt, was sie selbst direkt tun sollen.
Ich persönlich brauche einen Lehrer, der tatsächlich nichts dagegen hat, mir auch mal die Hand zu führen, wenn mein Kopf gerade blockiert und ich nicht kapiere, was ich mit meinen Händen tun muss um das zu erreichen, was ich beim Vormachen gesehen habe. Solche Unterstützung brauchen natürlich die meisten Leute nicht. Das wäre aber etwas, nach dem ich mich persönlich dann erkundigen würde, ob das bei diesem oder jenem Seminar möglich wäre.
Mehr anzeigen
*****din 
615 Beiträge
Mann
*****din 615 Beiträge Mann
hallo ihr 2

die unterschiede machen sich an den genutzten sinnen fest.
es dreht sich immer um den "passenden" trigger.

beginnt ganz schlicht mit der "gefangennahme". egal ob handschellen, seil oder what ever, es geht darum
widerstand unmöglich zu machen. das wie spielt eine untergeordnete rolle.

bei den riggern/shiribari gehts darum die fesselung zu zelebrieren. möglichst kunstvoll, möglichst ästhetisch, der vorgang als solcher ist vorrangig.

leder, riemen, manschetten, harnesse etc. findet ihr gerne, wenn es um schnelle fixierung geht. sub über den bock schnallen und dann ..................
spielt aber auch im d/s eine große rolle. halsband etc.etc.
da gibts dann vieles was für das auge des betrachters gedacht ist. fällt teilweise schon in den fetischbereich.

masken, knebel, augenbinde usw. sinnesentzug ist ein eigenes kapitel.

folie, latex, mumifizierung.
für viele einfach deshalb ultimativ, weil der ganze körper, insbesondere sämtliche haut (unser größtes sinnesorgan) tangiert werden.

natürlich gibt es die verschiedensten mischformen und keine ist die einzig wahre, aber die unterschiede sollten erkennbar sein.

gruß Odin
Mehr anzeigen
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.