Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
Partner von Asexuellen
39 Mitglieder
zur Gruppe
slow sex
2502 Mitglieder
zum Thema
Darf ich meinem Partner eine Tantramassage verschweigen?233
Wäre das Verschweigen einer Tantramassage mit fremdgehen…
zum Thema
AnandaWave®-Tantramassage Grundseminar - Wermelskirchen (30.4
Leitung: Michaela Riedl & Team Termin: 30.11.2015-06.12.
Haha, eine Tantramasseurin!
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Dein(e) Partner(in) will zur Tantramassage. Wie reagierst du

*********lfink Mann
Themenersteller JOY-Team 
Dein(e) Partner(in) will zur Tantramassage. Wie reagierst du
"Unangenehm sind Situationen, in denen ich eigentlich gerne sagen möchte, was ich tue, aber weiß oder spüre, dass das schwierig werden könnte."

Mit Tantramasseurin Flora Ulrike haben wir für Haha auch über Vorurteile ihrem Beruf gegenüber gesprochen. Haha, eine Tantramasseurin!

Wie steht ihr dazu?
• Wie würdet ihr reagieren, wenn ein Freund / eine Freundin euch erzählen würde, dass er/sie als Tantramasseur/in arbeitet?
• Wie würdet ihr reagieren, wenn euer Partner/ eure Partnerin eine Tantramassage in Anspruch nehmen möchte?

Als Tantramassageempfänger kann man sich selbst durch fremde Hände kennenlernen, erforschen, entdecken.

• Habt ihr je darüber nachgedacht, eine Tantramassage zu empfangen?
Wenn nein: Warum nicht? Wenn ja: Entsprach es euren Erwartungen?
*******_DA Mann
• Wie würdet ihr reagieren, wenn ein Freund / eine Freundin euch erzählen würde, dass er/sie als Tantramasseur/in arbeitet?

Es kann ja jeder arbeiten, was er möchte. Ich wäre aber neugierig und würde nach dem Warum fragen.

• Wie würdet ihr reagieren, wenn euer Partner/ eure Partnerin eine Tantramassage in Anspruch nehmen möchte?

Ich würde mich als erstes fragen, ob ich wirklich den richtigen Partner habe.
Ich bin da ein bißchen eigen und ein Partner, der wirklich zu mir passt, würde normalerweise nicht auf diese Idee kommen.
Aber natürlich wäre ich wieder neugierig und würde nach dem Warum fragen.

• Habt ihr je darüber nachgedacht, eine Tantramassage zu empfangen?
Wenn nein: Warum nicht?

Nein, darüber habe ich noch nie nachgedacht.
Ich halte davon nichts.
****yn Frau
JOY-Angels 
Der_Distelfink:

• Wie würdet ihr reagieren, wenn ein Freund / eine Freundin euch erzählen würde, dass er/sie als Tantramasseur/in arbeitet?

Mich würde lediglich interessieren, was genau ihn/sie an diesem Beruf fasziniert und Spaß macht. Ansonsten haut mich das nicht vom Hocker.


Der_Distelfink:

• Wie würdet ihr reagieren, wenn euer Partner/ eure Partnerin eine Tantramassage in Anspruch nehmen möchte?

Ich würde erfahren wollen, woher der Wunsch kommt. Denn wenn es ein Defizit in unserer Partnerschaft ist, will ich darüber reden und eine Lösung finden. Wenn es Neugierde/Entspannung ist - kein Problem.


Der_Distelfink:

• Habt ihr je darüber nachgedacht, eine Tantramassage zu empfangen?

Nein. Ich lasse mich nicht gerne von Fremden berühren, schon gar nicht intim.
Eine Tantramassage von jemandem, der mir bekannt ist, würde ich machen lassen, aber nur, wenn der esoterische Kram dabei außen vor gelassen wird.
******_Ex Paar
Mehrschichtiges Problem
Tantra und das, was man so landläufig als solches verkauft, sind verschiedene Dinge. Es gibt hierzulande praktische kaum echte Tntriker - das ist eine Lebensweise, die heir einfach nur für wirklich wenige Menschen umsetzbar ist. Daher ist die Frage vielleicht eher, ob das,w as da als Tantra angeboten wird, auch Tantra ist. Andererseits ist das ganz sicher auch eine Frage der Weltsicht und persönlichen Interpretation.

Wir hätten gar keinen Stress damit, wenn jemand im Freundeskreis den beschriebenen Job macht - warum sollten wir? Alles gut. Das Problem ist ein anderes: Der Hurenpass! Diese widerliche Stigmatisierung von jeglicher Art Sexarbeit durch dieses (übrigens vom Landesverband der CDU in Stuttgart initiierte und voran getreibene) bösartioge Relikt geistiger Verbohrtheit ist das Problem. Soll die Frau machen was sie will, es ist ihre Entscheidung und die Klienten gehen auch aus freien Stücken zu ihr hin. Es gibt wirkolich nichts dagegen zu sagen und hat nichts mit Prostitution zu tun und selbst wenn - Sexarbeit zu professionalisieren wäre die richtige politische Entscheidung gewesen, statt die Sexarbeiter aller Art und Form weiter zu kriminalisieren und in die Illegalität zu zwingen.
**********henkt Frau
Wie steht ihr dazu?
• Wie würdet ihr reagieren, wenn ein Freund / eine Freundin euch erzählen würde, dass er/sie als Tantramasseur/in arbeitet?
• Wie würdet ihr reagieren, wenn euer Partner/ eure Partnerin eine Tantramassage in Anspruch nehmen möchte?

Als Tantramassageempfänger kann man sich selbst durch fremde Hände kennenlernen, erforschen, entdecken.

• Habt ihr je darüber nachgedacht, eine Tantramassage zu empfangen?
Wenn nein: Warum nicht? Wenn ja: Entsprach es euren Erwartungen?

1. Freunde können arbeiten, was und wie und wo sie möchten. Das geht mich nichts an - möchte aber in diesem Fall auch nicht erzählt bekommen, mit was/wem/wie sie ihren Tag verbracht haben.

2. Bevor ich eine Beziehung mit jemandem eingehe, weiß ich, was er arbeitet. Hier wäre es zu keiner Beziehung gekommen.

3. Er kann das natürlich sehr gerne tun - schließlich ist er ein erwachener Mensch und muss das selbst wissen und bezahlen. Für mich ist dann die Beziehung allerdings beendet. Weil auch ich bin ein erwachsener Mensch und weiß, was ich möchte.
********an64 Mann
D'Accord, Flora!
Liebe Flora,
danke für die reflektierte Darstellung Deiner Berufung.
Ich kann Deine Botschaft nur bestätigen:
Tantra hat meine Welt definitiv verbessert.
Ich bedaure zutiefst die Stigmatisierung durch Paragraphen.

Zu den Frage vom Distelfink:
• Wie würdet ihr reagieren, wenn ein Freund / eine Freundin euch erzählen würde, dass er/sie als Tantramasseur/in arbeitet?
• Kein Problem; im Gegenteil: Anerkennung
• Erfolg und damit Stammkundschaft erfordert die Gabe.


• Wie würdet ihr reagieren, wenn euer Partner/ eure Partnerin eine Tantramassage in Anspruch nehmen möchte?
• Unbedingt unterstützen, Frau ebenso wie Mann.
• Ich gönne jedem die Erfahrung.


• Habt ihr je darüber nachgedacht, eine Tantramassage zu empfangen?
Wenn nein: Warum nicht? Wenn ja: Entsprach es euren Erwartungen?
• Meine kühnsten Erwartungen wurden übertroffen.
• Ich habe den passiven Genuss erleben dürfen und betrachte meinen Körper jetzt viel aufgeklärter.
• Als Empfänger haben ich meine Sexualität neu entdeckt, mein erogene Zonen und Reaktionen schätzen gelernt
• Als Gebender habe ich das Konzept schätzen gelernt, meine passiv empfangende Partnerin ohne Ablenkung mit meiner ganzen Konzentration und Energie zum Schweben zu bringen, wieder und wieder an Höhepunkte heranzuführen, komplett zur erfüllten Erschöpfung zu treiben.

Fazit: Fallen lassen, atmen und bewusst genüsslich empfangen. Fabelhaft.
***************
Der_Distelfink:

• Habt ihr je darüber nachgedacht, eine Tantramassage zu empfangen?
Wenn nein: Warum nicht? Wenn ja: Entsprach es euren Erwartungen?

Meine Freundin hat mich vor kurzem mit einer Tantra Paar-Massage überrascht. Es war ein entspannter Abend mit jeweils vier zärtlichen Händen auf der Haut. Ich habe das Erlebnis als Erotik-Wellness verbucht, vielleicht eine interessante Abwechslung zum Besuch in einem SPA – einfach sich mal was anderes gönnen.

Vielen Dank an die Tantra Masseurin, nehme mal Sie liest hier mit *wink*

*my2cents*
**********ons_3 Mann
???
Tantramassagen haben absolut NICHTS mit Prostitution zu tun!!!

Wenn Tantramassagen ein Beziehungskiller sind dann hat man grundsätzlich ein Problem dem Partner etwas zu gönnen. Wo fängt das an, wo hört das auf???Für mich wäre es nichts, mir etwas schönes verbieten zu lassen.

Wollen Männer nur Sex? Ich weiß es nicht bei mir jedenfalls nicht. Es ist es das Bestreben dass der zu massierenden Person die ganze Zeit während der Massage die Aufmerksamkeit und Achtsamkeit gilt.
Während dieser Zeit ist nur die Partnerin wichtig und jedes Bedürfnis meinerseits, wenn es überhaupt besteht, so weit wie möglich hinten an zu stellen, es kommt nicht zum tragen.
Sollte nach einer Massage das Bedürfnis von Nähe, einer Frau bestehen, dann bin ich dazu bereit diese Nähe zuzulassen, zu Sex kam es bisher noch nicht, da Frauen meist Nähe, wie mit in den Arm nehmen kompensieren.
Daher ist die Frage nach "Sex zu wollen" mit Nein zu beantworten.
******chs Mann
Als was irgendjemand arbeitet ist mir grundlegend erstmal vollkommen egal, bei meinen Freunden eh.

Ich habe eher ein "Problem", wenn jemand erotische Massagen, versuchen will, mit Tantra/Tantrik in Assoziation zu bringen, und das dann an Konsumenten verklickern will.
Im Endeffekt ist es nunmal nichts anderes, als eben NUR eine Ganzkörpermassage, mit erotischer Komponente, in exotischem Flair.
Das alles hat mit Tantra rein garnichts, Null, Nüsse.... zu tun.

Ich bin seit ü15 Jahren in Kaula Tantra initiiert, habe verschiedene Tantras durchgearbeitet, und kenne durchaus auch die verschrobene Vorstellung vieler "Westler" die das Thema jedesmal mit Sex/Slow Erotik, und Schmuse Eideidei in Verbindung bringen, ohne jemals wirklich etwas aus dem WIRKLICHEN Tantra zu kennen.
Denn so edel und rein usw wie sich viele das immer vorstellen, ist es nicht.
Aber zum eigentlichen Thema hier:


• Wie würdet ihr reagieren, wenn euer Partner/ eure Partnerin eine Tantramassage in Anspruch nehmen möchte?
Wenn eine Partnerin eine solche Ganzkörpermassage möchte, sehe ich kein Problem darin.
Dazu muss sie nicht zu irgendjemandem gehen, das kann ich selbst geben. Auch mehrfach schon geschehen.

• Habt ihr je darüber nachgedacht, eine Tantramassage zu empfangen?
Wenn nein: Warum nicht? Wenn ja: Entsprach es euren Erwartungen?
Darüber musste ich nie nachdenken.
Habe auch mehrfach erotische Massagen bekommen, (ohne in ein Studio gehen zu müssen), und es war, ja entspannend, wie jede andere GUTE Massage auch.
Es ist halt Wellness, und mit medizinischer/ therapeutischer Massage nicht vergleichbar.


Wenn man das ganze objektiv betrachtet, IST es Prostitution, natürlich. Nur in viel softerer Form.
Da hilft es auch nichts, das in ein Glitzerglitzer Gewand packen zu wollen, oder da nun irgendwas "spirituelles" mit hineinzupacken.

Ich hatte in der Vergangenheit auch 3 mal bereits ausserhalb ihres Jobs.... Gespräche und Kontakt mit sog. "Tantramasseurin", und diese waren alle der Meinung, es wäre "nicht vergleichbar mit Handjobs" oder es wäre "Sinnliche Tiefenerfahrung der eigenen Seele....." und Sülz.

Keine!!! der "Masseure" oder teils auch selbsternannte Praktizierende, sind je auf ein Angebot eingegangen, einmal ein Richtiges, altes, authentisches Ritual mit allem was dazugehört, mitzumachen.
Warum auch immer....

Fazit:
Erotische Massagen sind etwas sehr angenehmes für mich; ich mag es gern mal, sehe auch kein Problem wenn Freunde/Bekannte dies tun, oder oder.
Allerdings hat es wie gesagt eben mit Tantra nichts zu tun, und erfüllt auch keinen höheren Zweck, ausser dass es Menschen die es nicht kennen, helfen kann, den eigenen Körper (neu) kennzulernen, und sich ohne Hektik usw. Berührungen hinzugeben.
Das reicht für die meisten Menschen schon aus, um daraus eine Erfahrung mitzunehmen.

lg
*********ichy Paar
Der_Distelfink:

• Wie würdet ihr reagieren, wenn ein Freund / eine Freundin euch erzählen würde, dass er/sie als Tantramasseur/in arbeitet?
Wir würden die Person beglückwünschen und fragen wann wir einen Termin bekommen.

Der_Distelfink:

• Wie würdet ihr reagieren, wenn euer Partner/ eure Partnerin eine Tantramassage in Anspruch nehmen möchte?
Vielleicht würden wir fragen, warum man es nicht zusammen macht. Oder nach der Adresse Fragen, damit man selbst auch einen Termin bekommt.

Der_Distelfink:

Als Tantramassageempfänger kann man sich selbst durch fremde Hände kennenlernen, erforschen, entdecken.

• Habt ihr je darüber nachgedacht, eine Tantramassage zu empfangen?
Wenn nein: Warum nicht? Wenn ja: Entsprach es euren Erwartungen?
Nicht nur Nachgedacht auch schon als Paar-Tantra-Massage empfangen.
War schön und Empfehlenswert.
******aux Mann
Tantra ist für mich zunächst einmal eine kulturell hochstehende spirituelle Kunst und Tradition aus dem asiatisch-indischen Raum. Und hat in den Allermeisten Fall nichts damit zu tun, was hier landläufig unter dem Etikett Tantra angeboten wird.

Da würde ich stets bei jener Person sehr genau nachfragen. Tantra ohne spirituellen Hintergrund ist modischer Unsinn, und eigentlich nur eine profane Ganzkörpermassage mit Räucherstäbchen im Hintergrund. Das kann auch erotisch sehr schön sein, nur leider kein Tantra und EtikettenSchwindel.

Das Zweite: wie will ein Westler, der seine eigene westlich geprägte spirituelle Tradition nicht mehr versteht, sich plötzlich mit Tantra auseinander setzen? Da fehlt's einfach schon am Horizont. Daher hat man Tantra im Neuen Gesetz gleich mit anderen Praktiken in einen Topf geworfen. Sorry, genauso funktioniert Gesetzgebung hier an dieser Stelle.

Was Freunde beruflich machen, ist mir ziemlich gleich, solange sie nicht der Mafia angehören.
Ich selbst nehme gerne Massagen in Anspruch, Tantra gehört nicht dazu, im Wissen um kulturelle Unterschiede und Achtung vor dieser.

Meine Partnerin kann das genießen, was sie glücklich macht - auch wenn es Tantra sein sollte.
*******sdom
Beziehungskiller?
Der Beruf kann durchaus zum Problem werden...

wenn der Partner an Eifersucht leidet und eigene moralische Werte nicht kompatibel sind *nachdenk*

ODER... aus meiner persönlichen Sicht, eine enge Beziehung nur dann in Frage kommt, wenn der Partner ähnliche spirituelle Sichtweisen hat...den Weg gemeinsam geht.


Tantra Rituale für Paare erfreuen sich jedoch zunehmender Beliebtheit, da sie die Paare wieder zueinander führen, in schwierigen Situationen das Vertrauen neu aufbauen, die Liebe greifbar und fühlbar machen.

Oft ist es gerade bei langjährigen Beziehungen so, dass durch Krankheit, Stress, Familienprobleme ...etc. die gemeinsame Sexualität Risse bekommt oder ganz einschläft.

Da ist Tantra ein wunderbarer Weg einen neuen Anfang zu machen, gemeinsam Neues zu entdecken, frei von Leistungsdruck oder Bewertung... einfach ein update für die Liebe *knuddel2*
******chs Mann
@Clairvaux
*guterbeitrag* *top*

nur auf eines möchte ich (nach eigener Erfahrung) kurz eingehen:

Das Zweite: wie will ein Westler, der seine eigene westlich geprägte spirituelle Tradition nicht mehr versteht, sich plötzlich mit Tantra auseinander setzen? Da fehlt's einfach schon am Horizont.

Das geht schon.
Viele Elemente die in den "indischen" Sutras/Tantras enthalten sind, gab/gibt es durchaus auch "bei uns früher".
V.a. Dinge wie Trancearbeit; Hypnosuggestion, Sexualmagie (um da mal die "harten Themen" mit einzubringen) sind da relativ ähnlich.
Allerdings ist es halt sehr langwierige, schwere Arbeit und auch zeit- energiezehrend, das dann kongruent zu verinnerlichen.
Von dem ganzen -Osho geschwängertem- Dreck mal völlig abgesehen.

Nur am Rande, vielleicht liest ja die Masseurin aus dem Video mit:
Tantriker (und artähnliche Begriffe) sind im "holy Land Indien" eine Beleidigung, und damit erzieht man auch Kinder, dass, wenn sie sich nicht benehmen, der "Tantriki kommt, und sie in die Berge verschleppt".
Vom Frauenbild dort, und der Unterdrückung des Weiblichen, in allen Facetten... fange ich lieber nicht an.
Und grad, wichtig, wie Sexualität und Erotik dort verstanden wird (und akzeptiert.... oder halt auch nicht)
Das widerspricht ALLEM!!! was hier in D, USA, sprich, unseren "Industrieländern" unter dem Etikett "T...." verklingelt wird.

Vielleicht gibt es ja auch hier den/die ein oder andere, die jetzt Interesse haben, sich mal tiefer mit der Materie zu befassen. Und nicht jede Pfütze auszutrinken die einem auf dem Weg begegnet, nur weil man Durst hat....................
*******_DA Mann
Ich habe ja nichts gegen eine schöne Massage, aber das Sprituelle daran würde mich stören.
Und deshalb würde ich bei einem Partner, der plötzlich mit Tatra ankäme, erst mal misstrauisch.
Ich habe nichts gegen spirituelle Leute, aber halt als Partner würde so jemand nicht zu mir passen.
***************
Body_wisdom:
Tantra Rituale für Paare erfreuen sich jedoch zunehmender Beliebtheit, da sie die Paare wieder zueinander führen, in schwierigen Situationen das Vertrauen neu aufbauen, die Liebe greifbar und fühlbar machen.
*guterbeitrag*

Den Partner ohne Gegenleistung in den Genuss einer umfassenden sinnlichen Körpererfahrung kommen zu lassen, als Paar ein sehr schönes Erlebnis.
******chs Mann
Tatjana:

Das Thema wird bei UNS so überspiritualisiert.
Als Ausgleich zum "ach so schnöden Alltag".

Geht man in einen trad. Tempel (in den übrig. auch Frauen oft nicht dürfen.....) sieht die Sache schon ganz anders aus.

Und vor allem, wird halt immer wieder in einen Topf geschmissen, die fulminanten Unterschiede zwischen dem sog. "right hand & left hand path".

Vor allem im RHP werden, wenn überhaupt sexuell annähernde Praxis genutzt wird, dies eher imaginiert.

Unwichtiger Nebenfakt:
In keinem der ü 70 tantrischen Schriften, ist irgendwo die Rede von Massagen.
In EINEM Werk ist eine seeeeeehr vage Andeutung, da geht es allerdings um das kultivieren von Siddhis (wer nicht weiss was das ist: Google fragen)

Aber all das interessiert die "Masse" halt nüscht.
Hauptsache der Schniepel oder die "Yoni" wird mal liebevoll gestreichelt.
Traurig genug, dass man dafür in Studios geht.....
*********ysium Frau
Der spirituelle Hintergrund
ist auch grundsätzlich erstmal nur für den Tantra-Gebenden wichtig... nicht für den Empfangenden Part.... niemand wird "missioniert"

Es ist ein langer und nie endender Weg, dem Tantrayana Pfad zu folgen, doch gerade wenn man sich als Frau oder Mann dazu entschieden hat, sprengt es unser herkömmliches Bewusstsein... setzt eine dauerhafte Meditationspraxis voraus, die natürlich sehr unterschiedlich sein kann.

Und genau an diesem Punkt ist es schwierig eine "klassische"- westlich orientierte Beziehung zu leben...mMn geht das nur gemeinsam oder kolllidiert früher oder später.
*******ti69 Mann
...
vor langer Zeit habe ich mal ein heiße Lady kennenlernen können, die das Tantrische ihr eigen nannte. Sie war vollends der Meinung, dass das orgastische Erlebnis sogar berührungslos funktioniere, sowohl bei ihr, als auch bei mir. Glatte Fehleinschätzung, denn (Tantra) Ute hob sich zwar selber in denn glorreichen Himmels der Orgasmen, aber mir blieb nur eine mächtige Latte nebst riesen Geilheit, die dann dennoch analog und durch technischen Ansatz abgebaut werden musste!
**********true2 Paar
Sie schreibt: Ich hätte damit überhaupt keine Probleme. Im Gegenteil, wenn es ihm gefällt, kann er mir auch mal einen Termin mitbringen. Oder wir gehen das nächste Mal gemeinsam. Würde es gerne mal ausprobieren, so wie ich schon einige andere Massagen ausprobiert habe.

Wenn mir jemand erzählen würde, dass er als Tantra-Masseur arbeitet, hätte ich damit auch kein Problem. Jeder muss zusehen, wie er sein Geld verdient und es ist ein Beruf wie jeder andere und hat nichts mit Prostitution zu tun.
Und wenn derjenige Spaß an seinem Beruf hat, umso besser. Ich selbst habe auch Spaß und Erfüllung in meinem Job - bei mir können es auch einige Leute nicht nachvollziehen, na und?
*******_DA Mann
sprengt es unser herkömmliches Bewusstsein...

Och, da kenne ich auch Sachen zum Rauchen ... *zwinker*
******chs Mann
ist auch grundsätzlich erstmal nur für den Tantra-Gebenden wichtig... nicht für den Empfangenden Part.... niemand wird "missioniert"
Nein.
90% der Gesamtpraxis macht man ohne irgendjemanden, ohne Partner, ohne Begleitung.
Mir erschliesst sich ehrlich gesagt auch nicht, was da nun "Gebender.....Nehmender" sein soll?

Es ist ein langer und nie endender Weg, dem Tantrayana Pfad zu folgen, doch gerade wenn man sich als Frau oder Mann dazu entschieden hat, sprengt es unser herkömmliches Bewusstsein... setzt eine dauerhafte Meditationspraxis voraus, die natürlich sehr unterschiedlich sein kann
Und warum in aller Welt, verbreiten dann die hierigen "Tantramasseure" oder sog. "Tantriker" soviel Müll und Zeug, was damit garnicht zusammensteht?
Oder verwurschteln es immer mit "Slowsex" usw??
Damit sprengt man kein Bewusstsein, es führt Leute eher erstmal dazu, wieder normal ihren Körper zu fühlen. Also das völlige Gegenteil.

Und genau an diesem Punkt ist es schwierig eine "klassische"- westlich orientierte Beziehung zu leben...mMn geht das nur gemeinsam oder kolllidiert früher oder später.

ohne Worte

____________________
Och, da kenne ich auch Sachen zum Rauchen

*ggg*
Diese werden zB im richtigen Tantra auch verwendet.
Ja sogar Alkohol, ohje...
Und, Orgasmen... um Gottes Willen.
Von wegen Zurückhaltung und Kontrolle und Pipapo...

*schweig*
*************
Sophia_Elysium:
Und genau an diesem Punkt ist es schwierig eine "klassische"- westlich orientierte Beziehung zu leben...mMn geht das nur gemeinsam oder kolllidiert früher oder später.
in diesem Punkt kann ich aber dazu geben
jede "Andersartigkeit" kann eine Beziehung belasten
und wer Tantra als eine Möglichkeit des insichseins sieht und nimmt, kann es auch anders benennen
ich sehe zBs auch in den ErdRitualen der NordSeher eindeutig mehr passend für mich, das ist meine Sicht, mein Tun, mein inmirseinundKraftschöpfen
ich benötige keine europäisierte und aus dem Lebensfeld gerissene Tantraaktion
*zwinker*
*******ti69 Mann
...
Tantra als sexuell-spirituelle Lebensweise zu sehen und es dann auch gänzlich so zu betreiben, mag funktionieren. Aber mal einfach eine(n) Tantra-Masseur(in) aufzusuchen und dann der Meinung sein ich weiß nun wie es geht, halte ich für ein Gerücht. Es kann nur ein Einstieg in eine neue, ganzheitliche Lebensphilosophie sein und steht und fällt mit dem Tantra-Lehrer(in) und da dieser Begriff nicht geschützt ist, kann sich jeder Hans und Franz als Tantralehrer bezeichnen und seine häufig als Mist zu bezeichnende Form der tantrischen Improvisations Lehrgänge abhalten.
*********ysium Frau
@bergluchs
Natürlich geht man den überwiegenden Teil allein... nur muss niemand, der einen Tantra Workshop oder eine Massage Session besucht, spirituelle Vorerfahrungen haben.
(Empfangender)

"Gebender".. also in diesem Fall die Tantra Masseurin, sollte schon wissen, was sie tut und warum. Dem Gast oder Teilnehmer kann es egal sein, wie und wann sie meditiert.

Die Meditationspraxis verändert das Bewusstsein... nicht unbedingt die Massage.


Wenn in einer Beziehung zwei tw. konträre geistige Haltungen zusammen treffen, ist es mMn schwierig... das trifft nicht nur auf eine buddhisttische Orientierung zu, sondern auch auf z.B. politische Orientierungen
*******ti69 Mann
@ Miss Sophie
...im Bereich unterschiedlicher politischer Gesinnung lässt sich bestimmt gut in einer Partnerschaft leben, aber wenn der Sex gänzlich gegenläufig ist, wird’s wohl nicht klappen. Denn Sex ist ein Grundbedürfnis eines jeden und muss kurz über lang in der eigens gewünschten Form befriedigt werden, da sonst irgendwann die Suche nach dem richtigen und stimmigen Sex beginnen wird.
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.