Mehr brandheiße Themen
zur Gruppe
Rough Sex
2147 Mitglieder
zur Gruppe
Casual Sex/Freundschaft +
2228 Mitglieder
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Verantwortung der Frau für Wirkung ihrer Kleider?

*****e73 
Themenersteller1.603 Beiträge
Frau
*****e73 Themenersteller1.603 Beiträge Frau

Verantwortung der Frau für Wirkung ihrer Kleider?
In einem anderen Thread kam nebengleisig die folgende These auf:

Wenn Frauen ihre Reize zeigen, ist das nicht harmlos. Es passiert etwas bei den Männern, es löst etwas bei ihnen aus. Daraus folgt nicht, dass Frau keine Reize zeigen darf, sondern daraus folgt, dass Frauen wissen sollten, was sie tun und dass sie dafür auch ihren Teil der Verantwortung übernehmen sollten.

Der Verfasser Wiesengrund wollte ausdrücklich NICHT damit sagen, daß Kopftuch, Hijab Niqab oder gar Burka durchaus gerechtfertigt sind.

Dennoch deckt es sich mit der Begründung vieler Kulturen, weshalb Frauen sich verhüllen sollen.

Mir stellt sich jetzt die Frage...
Wo zieht frau da eine Grenze? Wofür soll sie Verantwortung übernehmen?

Ich habe nicht permanent das Gefühl, daß Männer, die in ihren Klamotten attraktiv rüberkommen, das getan haben, um in sexueller Absicht wahrgenommen zu werden.

Weshalb sollte das bei der Frau anders sein? Ich ziehe mich so an, daß ich schick und attraktiv wirke - weil mir dann mein Spiegelbild besser gefällt! Ich trage sogar schöne Dessous im Alltag, weil ich mich dann besser fühle...

Ob ich sexuell attraktiv auf jemand wirken möchte, zeige ich doch eher mit meinem Verhalten dieser Person gegenüber, sogar wenn das zunächst nur "heisse Blicke über die Tanzfläche hinweg" sind - nicht dadurch, daß ich eine enge Jeans und hohe Schuhe trage und beim Gehen die Hüften schwinge?

Wie seht ihr das?
*******mer 
1.262 Beiträge
Mann
*******mer 1.262 Beiträge Mann

Hallo,

jeder Mann nimmt eine Frau unterschiedlich in Betrachtung auch in Sachen Outfit. Umgekehrt ist es auch so - sprich jede Frau nimmt einen Mann unterschiedlich in Betrachtung.
Ich finde es gut, dass du dich so anziehst (egal drüber oder drunter), damit du dich gut bzw. besser fühlst.
Wahrscheinlich gibt es aber nur wenige Frauen, die Standard schönes Dessous tragen. Meine Augen würden sich täglich freuen *zwinker*

Schönheit und Erotik liegt immer im Auge des Betrachters. Die Sympathie wieder von der "Gesprächsqualität" .
******mon 
969 Beiträge
Mann
******mon 969 Beiträge Mann

Weshalb sollte das bei der Frau anders sein? Ich ziehe mich so an, daß ich schick und attraktiv wirke - weil mir dann mein Spiegelbild besser gefällt! Ich trage sogar schöne Dessous im Alltag, weil ich mich dann besser fühle...

Das liegt auch sicherlich nicht an Dir oder den Frauen allgemein. Die Männer sind doch diejenigen, die viel mehr auf optische Reize reagieren. Das zeigt doch das "Hinterherpfeifen". Wenn eine Frau attraktiv ist und sich entsprechend kleidet, dann schaut doch (fast) jeder Mann hin. Welcher Mann kennt das nicht, das Gefühl einer leichten Erregung, wenn eine hübsche Frau in knapper Bekleidung in Sichtweite ist?

Umgekehrt ist das noch lange nicht so ausgeprägt. Es gibt durchaus Typen Mann, auf die manche Frauen reagieren (CocaCola light-Mann, Chippendales), aber im Alltag? Eher selten *g*
********unkt 
190 Beiträge
Mann
********unkt 190 Beiträge Mann

Die Verantwortung für...
sich selbst und ihre eigene Unversehrtheit.
Ich persönlich mag es, wenn Frauen sich in ihrer Haut wohlfühlen und dies auch mit ihrer Kleidung im Alltag nach aussen hin dokumentieren. Unterstreicht eine Frau ihre Attraktivität mit der dazu passenden Kleidung, führt dies im Normalfall dazu, daß sie ein höheres Maß an Aufmerksamkeit bei ihren Mitmenschen (Männern und Frauen!) weckt. Dies hat zur Folge, daß ihr mehr Menschen, für einen längeren Zeitraum, Ihre Aufmerksamkeit schenken werden, egal ob sie es mag oder nicht. Je nach dem in welchem Umfeld sie sich bewegt, wird diese Aufmerksamkeit auch Reaktionen über das einfache "ansehen" hinaus, also "hinterher pfeifen" etc., auslösen, ....ob sie will oder nicht. In einer Vertrauten Umgebung kann man das Risiko mit Sicherheit einschätzen und abwägen, in einer unbekannten Umgebung vielleicht eher weniger.
Also liegt die Grenze der eigenen Verantwortung einer Frau für ihre Kleidung für mich an dem Punkt, an dem ihre persönliche Schmerzgrenze der Reaktionen auf sie erreicht ist. In unbekanntem Terrain, ist es mit Sicherheit schlauer, die eigene Messlatte etwas tiefer zu hängen. *zwinker*
Da ich Frauen, die ihre Schönheit auch noch toll und gerne auch sexy zu verpacken wissen, als einen wirklichen Genuss empfinde, sorge ich in meinem kleinen Micro-Cosmos auch dafür, das sie sich jederzeit sicher fühlen dürfen.
**********ermal 
44 Beiträge
Mann
**********ermal 44 Beiträge Mann

Ich habe den Eindruck, dass 5 verschiedene Männer auf mindestens 5 verschiedene Arten darauf reagieren.
Die einen halten es für ein Signal, dass aber tunlichst UMGEHEND aufzugreifen ist und andere nehmen es einfach als "das schöne Geschenkpapier" um eine schon im Kern attraktive Frau. Und andere sehen die Kleidung gar nicht... *rotfl*
Nach dem, was mir in meinem Leben bislang so erfahren ist, war es am Ende eigentlich nie ein wirkliches "Signal" (Minirock --> Kerl, bitte nimm mich noch hier auf der Tanzfläche... *gaehn* ).
Natürlich war den Frauen bewusst, dass Sie damit sexy aussehen. Aber die Frauen, die ich kennengelernt habe, waren für sich selbst sexy, wollten für sich selbst sexy aussehen. Und damit eben keine sexuelle Partneraquise betreiben.
Natürlich gibt´s am Ende auch hier eine Schnittmenge an Frauen, die das für sich selbst machen und am Ende des Abends mit einem Mann nach Hause gehen. Aber ich habe ehrlich gesagt noch kaum eine Frau kennengelernt, die sich genau deswegen so gekleidet hat, wie sie es tat.

Sich attraktiv zu kleiden ist meiner Meinung nach höchstens ein Signal dafür, dass die Frau (oder natürlich auch der Mann, um welchen es hier aber nicht geht) ein gesundes Maß an Selbstliebe hat. Die Frauen, die komplett ohne sich selbst zu mögen in den schicksten Kleidchen herumhüpfen, wirken spätestens nach tatsächlichem Kennenlernen sowieso schnell unattraktiv.

Und eins möchte ich hier auch noch schreiben: In "attraktive Kleidung" ist weder eine Angabe zur Kleidergröße, noch zum Körpergewicht enthalten.
*******rund 
752 Beiträge
Mann
*******rund 752 Beiträge Mann

Ich ziehe mich so an, daß ich schick und attraktiv wirke - weil mir dann mein Spiegelbild besser gefällt! Ich trage sogar schöne Dessous im Alltag, weil ich mich dann besser fühle...

Ich gestehe einer Frau zu, dass sie es für sich macht. Ein Mann muss keineswegs das Empfinden haben, das gelte ihm. Er kann sich sehr gut bewusst sein, dass es nicht als Einladung an ihn gedacht ist.

Trotzdem wecken so präsentierte weibliche Reize die sexuelle Neugier des Mannes (jetzt mal absichtlich etwas pauschalisiert). Auch wenn er weiß, dass die Frau sich nicht für ihn so kleidet, wird sein Trieb durch z.B. ein tiefes Dekolleté getriggert.

Das Aufkommen sexueller Impulse ist nichts, was wir bewusst steuern können. Dass der Trieb sich regt, ist keine Frage der Moral. Wir können niemanden dafür verurteilen. Entscheidend ist das Handeln.
Wir können mit unserem Trieb umgehen, ihn z.B. kontrollieren. Das ist unsere Verantwortung.

Und nun sieht die Sache so aus:
• Die Frau folgt ihrem Wunsch, sich sexy zu kleiden
• sie möchte in diesem Wunsch vollkommen frei sein, niemand soll ihr das verbieten dürfen
• sie will zweitens von Männern in Ruhe gelassen werden, diese sollen es nicht als Anmache verstehen
• sie will also unbegrenzte Freiheit haben, ihren Wünschen zu folgen
• Der Mann hingegen darf in dieser Situation keine unbegrenzte Freiheit haben, denn er muss seine aufkommenden Wünsche unterdrücken.
• folglich: die unbegrenzte Freiheit der Frau, ihren Wünschen zu folgen, gelingt nur, wenn die Männer ihre unbegrenzte Freiheit aufgeben, weil sie sich disziplinieren müssen.

Deshalb ist hier eine gewisse Unwucht drin. Die Freiheit des Einen funktioniert nur auf Kosten der Freiheit des Anderen.

Daraus folgt kein Verhüllungsgebot. Es folgt daraus eigentlich nur eins: Eine Frau muss wissen, dass sie mit sexy Kleidung bei Männern etwas auslöst. Sie muss zweitens in Rechnung stellen, dass sie Männern auferlegt, dass sie sich disziplinieren (nicht hinterherpfeifen, nicht starren, nicht anfassen usw.).

Wir verlangen als Gesellschaft diese Disziplin zu Recht. Aber diese Disziplin ist eben nicht immer einfach. Sie erzeugt durchaus auch einen gewissen Leidensdruck, wie er eben normal ist, wenn Menschen sich ihre Wunscherfüllung versagen müssen (Das müssen alle Menschen in den unterschiedlichsten Situationen). Will sagen: die sexy gekleidete Frau bringt Männer in eine zwiespältige Situation: der innere Konflikt zwischen Trieb und Selbstkontrolle.

Natürlich müssen Männer das in einer freien Gesellschaft aushalten, ganz prinzipiell. Aber man kann das als Frau durchaus mal bedenken.

Persönlich für mich gesprochen: Es gibt für mich schon Kleidung, die ich als zu provozierend in der Öffentlichkeit empfinde. Knallenge und hauchdünne Leggings, durch die die Haut hell durchschimmert und die die Formen der Trägerin im Grunde komplett enthüllt, triggern mich stark an. Es gibt Momente, wo ich sehr ungern mit meinem Trieb konfrontiert werden möchte. Da wäre ich manchmal froh über dezentere Kleidung.
******ung 
4.053 Beiträge
Mann
******ung 4.053 Beiträge Mann

Hm
Eine nicht schlechte Frage

Verantwortung der Frau für Wirkung ihrer Kleider?

Wo ENDET denn die Verantwortung?

Wenn ich weiß, das eine bestimmte KleiderWAHL eine bestimmte Reaktion provoziert - bin ich dann nicht dafür verantwortlich, wenn ich mich BEWUSST für diese Kleidung entscheide?

"Die ist angezogen wie eine Nutte"
Ist ein Satz, den ich schon sehr oft gehört habe - nicht nur, aber auch von Frauen über andere Frauen

Jetzt ist diese Einschätzung aber unterschiedlich von Gesellschaft zu Gesellschaft und von Wohnort zu Wohnort

Überspitzt dargestellt kann es im einen Dorf so sein, das die Frau bereits "angezogen ist wie eine Nutte" wenn man ihre Knie sieht - und im nächsten Dorf erst, wenn man ihre Scham klar erkennen kann

Diese Wohnortsspezifischen Einschätzungen sind aber irrelevant
Worauf es ankommt ist doch:
WEIß sie, was sie mit dieser Wahl der Kleidung für einen Eindruck macht - und wählt sie diese Kleidung TROTZDEM?
Dann ja - DANN ist sie definitiv dafür verantwortlich, wenn sie entsprechende Aussagen erntet
Denn meiner Meinung nach ist man IMMER DANN AUF JEDEN FALL (mit)verantwortlich, wenn man etwas macht, wovon man weiß, was es anrichtet oder (auch Lokal bedingt) anrichten KANN

(Ob ich jetzt mit 90 durch ne 30iger-Zone brause....warum nicht? Tu ich doch, weil ich mich selbst liebe und den KICK brauche...
Oder ob ich Sex im Gebüsch im Stadtpark habe...weil ich UNS BEIDE liebe...
Oder ob ich mir daheim 2 Falschen Rotwein ins Gesicht schütte und dann einen halben Kasten Bier hinterher schleuder...weil ich das gut finde
Oder ob ich mich als Frau so anziehe, obwohl ich weiß, welche Reaktion ich provoziere

Macht alles nur einen Formellen, nicht aber einen Verantwortungstechnischen Unterschied)

Sobald eine gewisse Handlung ein vorhersehbares Ereignis auslöst - und ich diese Handlung trotz des Wissens um dieses vorhersehbare Ereignis dennoch ausführe...trage ich immer zumindest eine Mitschuld

Frauen WISSEN um die Wirkung ihrer Kleiderwahl
Und keine Frau kann mir glaubhaft versichern, das sie sich nicht bewusst war, das sie im Minirock, 15cm-Absatz und halbdurchsichtigem Netzoberteil sexuell Anziehend wirkt - auf viele bis die meisten
Sorry
Das ist schlicht unglaubwürdig
Frauen wissen idr. sehr genau, wie welche Kleidung wirkt
Und Frauen BENUTZEN diese Vorzüge auch
Das ist ok
Warum auch nicht?
Es ist eine Win-Win-Situation normalerweise

Ist es nicht so, das sich eine Frau, die sich in Schale wirft um sich selbst sexy zu finden - das nicht auch tut, um das zu zeigen?
Um zu zeigen:
"Gugge her was ich für ein Renner bin, bin ich nicht sexy"

Das hat ja alles NICHTS damit zu tun, das man SEX will - man will sich nur SEXY FÜHLEN
Was ein GEWALTIGER Unterschied ist
Ob jemand sich so anzieht um Sex tatsächlich zu bekommen - oder "nur", um sich begehrenswert zu fühlen
Wobei das "nur" deshalb in "" steht, weil es, aus meiner Sicht, eigentlich höherwertig ist als Sex

Sex kann quasi jeder quasi überall quasi zu jeder Zeit haben
Aber sich begehrt fühlen - das ist eine andere Baustelle...

Also - WO ENDET die Verantwortung?
Ich finde, eine Frau kann so viel oder so wenig Kleidung tragen wie sie will
Aber wenn sie "sexy gekleidet" durch die Welt flaniert - dann soll sie sich nicht beklagen, wenn sie angesprochen, Angebaggert oder ihr nachgepfiffen wird
Denn es ist in unserem Land IHR RECHT, sich so zu kleiden wie sie will - aber es ist das RECHT der anderen, sie dann auch anzubaggern...

ABER...
Das möchte ich bitte deutlich sagen...
Sehr OFT wird diese Aussage dazu benutzt, Missbrauch zu rechtfertigen
"Sie wollte es nicht anders die Schlampe - warum zieht sie sich auch so an?"
DAS IST NICHT KORREKT!
Es gibt Grenzen
Und an SOWAS hat sie KEINE Mitschuld - auch, wenn es manche Kulturen anders sehen
Wir sind in Deutschland und nicht in einer dieser "manchen Kulturen" möchte ich hoffen...



MfG
*******rund 
752 Beiträge
Mann
*******rund 752 Beiträge Mann

Und an SOWAS hat sie KEINE Mitschuld - auch, wenn es manche Kulturen anders sehen

Zustimmung!
Jeder ist verantwortlich für die Handlungen, die er im Bewusstsein ihrer Konsequenzen frei wählen kann. Dass einen Mann der Trieb packt, bedeutet in der Regel nicht, dass er ihm willenlos ausgeliefert wird. Auch stellt sich wohl kaum schlagartig eine absolute Geilheit ein. Jeder erwachsene Mensch ist daher prinzipiell in der Lage, seinen Trieb zu kontrollieren. Deshalb muten wir ihm auch diese Verantwortung zu, sich zusammenzureißen. Weil er es grundsätzlich kann und weil es auch richtig ist.

Deshalb ist logischerweise keine Frau dafür verantwortlich, wenn es zum Missbrauch kommt. Denn die missbräuchliche Handlung ist eine, die der Mann jeweils frei hat wählen können, er hat sich für sie entschieden. Insofern ist er dann auch voll für sein Handeln verantwortlich.
*******na57 
JOY-Angels21.323 Beiträge
Frau
*******na57 JOY-Angels21.323 Beiträge Frau

Genau
Wie wäre es also mal, wenn Frauen sich so anziehen können, wie sie wollen, und Männer die Verantwortung für ihr Handeln übernehmen ?

Dass ein Mann mit seinen schlecht sitzenden Shorts unter altem T-Shirt über Bierbauch mit braunen Socken in Sandalen eventuell auch eine Verantwortung für mein Wohlbefinden haben könnte ...*wuerg* ... wird in diesem Zusammenhang komischerweise nie diskutiert.

*zwinker*
******din 
446 Beiträge
Mann
******din 446 Beiträge Mann

Selene73:
Ich ziehe mich so an, daß ich schick und attraktiv wirke - weil mir dann mein Spiegelbild besser gefällt! Ich trage sogar schöne Dessous im Alltag, weil ich mich dann besser fühle...

Da sei hoffentlich die Frage erlaubt, warum du dich dadurch besser fühlst?

Vielleicht weil schon die Vorstellung dadurch Reaktionen hervorrufen zu können das Selbstwertgefühl aufpoliert?

Aber direkt mit der Reaktion (und damit meine ich nicht echte Übergriffigkeit, dagegen gibt es Gesetze) konfrontiert wird dann als Belästigung empfunden …

" *pfeil* zur Steinigung bitte hier entlang"
*******rund 
752 Beiträge
Mann
*******rund 752 Beiträge Mann

Mangelnder männlicher Stil ist aber nicht das Thema des Threads *zwinker*

Zweitens ist Ästhetik nicht ganz vergleichbar mit Sexualität, wo wir einem Trieb unterliegen, dessen Wirken uns oft nicht willkommen ist bzw. dessen Aufkommen auch quälen kann, z.B. wenn wir ihn nicht befriedigen können oder dürfen.

Wie wäre es also mal, wenn Frauen sich so anziehen können, wie sie wollen, und Männer die Verantwortung für ihr Handeln übernehmen ?

Die allermeisten Männer tun das. Sie reißen sich in den meisten Situationen zusammen. Im Sommer gehen viele Frauen recht knapp bekleidet auf die Straße und ich erlebe es fast nie, dass auch nur irgendein Mann sich rührt. In unserer Gesellschaft sind die meisten Männer recht diszipliniert, auch wenn es natürlich Fälle von Belästigung usw. gibt.

Auch ist unsere Gesellschaft, wenigstens in den Großstädten sehr tolerant. Knappe Kleidung bei Frauen ist akzeptiert. Niemand ermahnt Frauen in der Öffentlichkeit, sie mögen so nicht herumlaufen. Keiner kritisiert sie, auch wenn sie Hotpants tragen, die nur noch mit viel Fantasie als Hose angesehen werden können. Ich meine das so: Es kommen in der Öffentlichkeit keine Sittenwächter, die eine Frau anhalten, sich etwas anzuziehen.

Dennoch: ich schrieb ja oben, dass die unbedingte Freiheit der Frau, sich sexy zu kleiden, nur gelingt, wenn die Männer ihre Freiheit einschränken. Das kann man wenigstens mal in Rechnung stellen als Frau. Es gibt im Grunde keine absolute Freiheit, die nicht auf Kosten Anderer ginge.
*****e73 
Themenersteller1.603 Beiträge
Frau
*****e73 Themenersteller1.603 Beiträge Frau

Zum Thema Unterwäsche...
Nun, abgesehen davon, dß ich Dessous dort trage, wo es schon der Name impliziert... Also UNTER der Kleidung... Sie also im Alltag niemand sieht so daß der Faktor Reaktionen provozieren rausfällt...

Es gibt tatsächlichFrauen, die haben schon immer schöne Unterwäsche getragen, weil das ihnen so beigebracht wurde...
"Schau daß das auch chic aussieht, stell Dir vor, Du hast einen Unfall, und landest im Krankenhaus, mon dieu!" War ein Spruch meiner Oma...
*******rund 
752 Beiträge
Mann
*******rund 752 Beiträge Mann

Vielleicht weil schon die Vorstellung dadurch Reaktionen hervorrufen zu können das Selbstwertgefühl aufpoliert?

Das muss ja nicht zwingend das Motiv sein. Das Motiv ist auch unwichtig. Selbst wenn eine Frau das ausschließlich für sich selbst macht, wirkt sexy Kleidung auf Männer. Ob das nun beabsichtigt war oder nicht, ist für diese Wirkung irrelevant. Und mir geht es nur darum, dass man das mitbedenkt, dass sexy Kleidung auf Männer wirkt.

Man muss diese Wirkung ja auch nicht überdramatisieren. Es ist doch in den meisten Fällen auszuhalten. Aber es weckt eben doch Wünsche und manchmal sind diese Wünsche unangenehm, weil man ihnen nicht nachkommen darf. Es ist nämlich durchaus ab und an erholsam, vollkommen sexualitätsfreie Kontexte zu haben.
******ung 
4.053 Beiträge
Mann
******ung 4.053 Beiträge Mann

Hm
Wenn wir "nur" von Dessous reden - dann ist es doch irrelevant
Denn wie du sagtest, Selene73, schneidet das idr. niemand mit

Wenn wir aber von jener Freizügigkeit sprechen, die Wiesengrund beschreibt...willst du ehrlich sagen, das es keine (Mit)Verantwortung von Seiten der Frau gibt, wenn sie angesprochen wird oder man ihr hinterherpfeift?

Lass es mich so ausdrücken...
"Sexy Kleidung" heißt nicht deshalb "sexy Kleidung", weil sie NICHT SEXY wirkt auf die MENGE der Menschen, sondern GENAU DESHALB WEIL sie auf die Menge sexy wirkt - also weiß Frau genau, was sie tut, wenn sie sich für "sexy Kleidung" entscheidet - oder nicht?
Habe ich ne Laktoseintoleranz weiß ich auch was - höchstwahrscheinlich - passiert, wenn ich stinknormale Milch konsumiere....

Verstehe ich nicht:

Wie wäre es also mal, wenn Frauen sich so anziehen können, wie sie wollen, und Männer die Verantwortung für ihr Handeln übernehmen ?

KÖNNEN die Frauen doch
Und TUN die Männer doch

Für beides gilt:
Die große MAßE

Das es einzelne gibt, die:
• Sich nicht so kleiden KÖNNEN oder DÜRFEN wie sie es gerne hätten auf Seiten der Frau
und
• Die IHREN Teil der Verantwortung nicht übernehmen auf Seiten der Männer
Ist keinesfalls als die Regel anzusehen

Oder meinst du damit, das es nicht zumutbar ist, wenn eine entsprechend "sexy gekleidete" Frau in einer Eisdiele sitzt und von einem Mann dann angebaggert wird?
Dann stellt sich mir die Frage:
AB WANN ist es denn ok, das sie angebaggert wird?
Erst und ausschließlich dann, wenn SIE ihr Interesse oder ihr Einverständnis gezeigt hat?

Das wäre aber schon ein bisschen lächerlich oder?

Und nicht vergessen - ich rede NUR von anbaggern
NIE von Anfassen

Eine Handgreiflichkeit (oder andere Übergriffe) kann nie durch Kleidung entschuldigt werden
Aber alles andere - ansprechen, nach pfeiffen etcetc - da SOLLTE die Überlegung bei Frau nicht fern sein:
"Eventuell bin ich ein bisschen, minimal, ein fitzelchen mit in der Verantwortung...."

Oder nicht?

MfG
***xa 
571 Beiträge
Frau
***xa 571 Beiträge Frau

Ich persönlich ziehe mich nicht so an um MIR zu gefallen, ich finde mich auch in Jeans und Shirt ganz okay. Sicher aufgehübscht sehe ich besser aus, aber das wäre für mich alleine nicht genug, um mich diesem Aufwand zu unterziehen.
Ich ziehe mir aufreizende Kleidung definitiv an um etwas auszulösen, um anderen zu gefallen, um Reaktionen zu kriegen.

Aber kommt mir nicht mit Trieb daher. Mann hat sich trotzdem zusammen zu reißen. Er darf denken was er will, er darf schauen wie er will, von mir aus kann er aufs Klo gehen und sich einen runter holen.
Aber er hat nicht anzufassen! Und tut er das trotzdem, dann hat er mit Konsequenzen zu rechnen.

Und Nein, das liegt auch nicht in meiner Verantwortung, ganz egal wie man es dreht und wendet. Dadurch wiegt mein Wille (mich aufreizend anzuziehen) höher als seiner (hinzulangen)? Das mag schon sein, aber das ist auch in Ordnung so. Mann darf sich dafür sicher sein, dass ich auch meine Triebe bezähme, wenn ein hübscher Mann oben ohne und attraktiv anzusehen durch die Gegend läuft.

lg
Xerxa
******ool 
25.975 Beiträge
Frau
******ool 25.975 Beiträge Frau

Seid Ihr sicher
Wiesengrund:
Selbst wenn eine Frau das ausschließlich für sich selbst macht, wirkt sexy Kleidung auf Männer. Ob das nun beabsichtigt war oder nicht, ist für diese Wirkung irrelevant. Und mir geht es nur darum, dass man das mitbedenkt, dass sexy Kleidung auf Männer wirkt.

dass Deutschland nicht über Nacht schleichend islamisiert wurde?

Forderung:
Lass es mich so ausdrücken...
"Sexy Kleidung" heißt nicht deshalb "sexy Kleidung", weil sie NICHT SEXY wirkt auf die MENGE der Menschen, sondern GENAU DESHALB WEIL sie auf die Menge sexy wirkt - also weiß Frau genau, was sie tut, wenn sie sich für "sexy Kleidung" entscheidet - oder nicht?
Habe ich ne Laktoseintoleranz weiß ich auch was - höchstwahrscheinlich - passiert, wenn ich stinknormale Milch konsumiere....

Das klingt fatal nach dem Altbekannten
"Sie hat einen kurzen Rock getragen - deshalb ist sie selber schuld, dass sie vergewaltigt wurde!!!

SO nicht, vor allem nicht in einem Forum, dass sich stilvolle Erotik auf die Fahnen geschrieben hat.

Diese tumbe Argumentation stößt mir wirklich übel auf.

Dennoch: ich schrieb ja oben, dass die unbedingte Freiheit der Frau, sich sexy zu kleiden, nur gelingt, wenn die Männer ihre Freiheit einschränken. Das kann man wenigstens mal in Rechnung stellen als Frau. Es gibt im Grunde keine absolute Freiheit, die nicht auf Kosten Anderer ginge.

Ich habe den Eindruck, da hast du den kategorischen Imperativ falsch verstanden oder bewusst verdreht ^^

und mal ehrlich Männer: warum die Übertreibungen?
Welche Frau läuft denn bitte schön in der Öffentlichkeit im knappen Mini und durchsichtigem Netzoberteil rum?

Die einzige Situation, in der ich finde, dass eine gegenseitige Verantwortung relevant sein könnte ist für mich ein Umfeld mit Minderjährigen. Da sehe ich Eltern in der Verantwortung auf die Kleidung ihrer U16jährigen Töchter zu achten, damit es nicht zu sexuellen Übergriffen in Abhängigkeitsverhältnissen (Schule, Ausbildung) kommt
*******rund 
752 Beiträge
Mann
*******rund 752 Beiträge Mann

@bjutiful
Das klingt fatal nach dem Altbekannten
"Sie hat einen kurzen Rock getragen - deshalb ist sie selber schuld, dass sie vergewaltigt wurde!!!

Bitte lese noch mal den Text von Forderung, dann siehst Du auch, dass er genau das NICHT sagt.
*******rund 
752 Beiträge
Mann
*******rund 752 Beiträge Mann

@bjutiful

Der Punkt ist doch folgender:
Frauen wollen für sich zwei Freiheiten. Sie wollen sich kleiden nach persönlichem Wunsch. Sie wollen ferner auch sexy gekleidet das nicht als Signal verstanden wissen. Kurz: Männer sollen sich komplett zurückhalten.

Sie wollen also ihren Wünschen folgen. Männer, die das Drängen des Triebes spüren, würden auch gerne ihren Wünschen folgen. Das sollen sie aber nicht. Von ihnen wird erwartet, dass sie sich zusammenreißen. Wenn ich "Trieb" sage, bitte mitbedenken, dass es hier nicht nur schwarz/weiß gibt. Der Trieb ist auch dann da, wenn ein Mann einer Frau tief in den Ausschnitt gucken möchte, ohne dass er auch nur annähernd geil ist.

Das gilt aber als unanständig oder gar als Belästigung. Der Mann muss sich beherrschen und seinen Blick abwenden. Er muss einen Wunsch unterdrücken. Das ist schon eine gewisse Spannung und kostet psychische Energie.

Ich schrieb auch, dass das in den meisten Fällen a) gelingt und b) aushaltbar und c) auch zumutbar ist. Aber trotzdem ist das eine "Leistung", die es Frauen erlaubt, sich sexy zu kleiden, ohne dass es größere Probleme gibt. Ohne diese Selbstdisziplin kann Frau diese Freiheit nicht haben, weil sie ja sonst mit Dingen konfrontiert wäre, von denen sie frei sein möchte.

Das ist nicht immer ganz ausbalanciert, wie ich finde. Es gibt zumindest für mein Empfinden auch durchaus provozierende Kleidung. Insgesamt bin ich aber der Meinung, dass wir so liberal bleiben sollen wie wir sind. Wofür ich plädiere ist schlicht die Verantwortung erwachsener Menschen für die Konsequenzen ihres Tuns.

Daneben sei gesagt, dass es weitaus bedeutsamere Handlungsfelder gibt, in denen wir Verantwortung übernehmen sollten (Mitmenschlichkeit, Politik usw.). Nur, um das mal zu relativieren.
******ung 
4.053 Beiträge
Mann
******ung 4.053 Beiträge Mann

Es
entbehrt nicht einer gewissen Lächerlichkeit, wenn man in einem Beitrag EXTRA ein potenzielles Missverständnis innerhalb der eigenen Argumentation anspricht (eines, das durch provokante Teilnehmer definitiv angesprochen wird, auch wenn es offensichtlich NICHT zutreffend ist) und es erklärt und ausklammert durch eine strikte Verneinung der potenziell implizierten Aussage - und man dann auf EBEN DIESEN PUNKT festgesetzt wird...

Dazu sage ich nur:

SO nicht, vor allem nicht in einem Forum, dass sich stilvolle Erotik auf die Fahnen geschrieben hat.

Xerxa hat, unterm Strich, GENAU DAS gesagt, was auch Wiesengrund und ich sagen:
Gucken muss ok sein - Anfassen ist nicht erlaubt und fällt unter eine ganz andere Kategorie

Welche Frau läuft denn bitte schön in der Öffentlichkeit im knappen Mini und durchsichtigem Netzoberteil rum?

Vielleicht bemerkst du es tatsächlich nicht, vielleicht ist das bei dir in der Gegend nicht so
Aber deshalb ist es nicht zwangsläufig eine globale Übertreibung
Du kannst NUR für den Bereich reden, den DU kennst

Die letzten Wochen, als es hier so richtig heiß war, waren die Eiscafés VOLL von Frauen, die oft einfach nur einen Bikini trugen, HALBdurchsichte Netzoberteile die gerade mal über ihre Brüste vielen und Strings trugen etcetc
Das ist nicht übertrieben - sondern schlichter Fakt
Und wer bist DU, das du sagst das es nicht stimmt?

Die Sache ist die:
Es ist doch OK wenn Frauen sowas anziehen
Es ist mir egal
Es ist was tolles
ABER - sich zu empören, wenn man angesprochen wird oder wenn einem einer in den Ausschnitt schaut oder einem nach pfeift oder auf den Arsch glotzt...das ist doch nicht dein Ernst oder?
Zu sagen:
"Ok, ich hab nur einen Bikini an und ich bin verschwitzt, hab meine Haare hochgesteckt und strecke mich im Eiscafe auf dem Stuhl aus, weil ich weiß, das ich sexy bin und du mich anstarren willst - aber LASS ES WEIL DU DAZU KEIN RECHT HAST!"
Ist schon ein kleines bisschen...lachhaft oder?

Es geht hier in diesem Thema - MEINEM Verständnis nach - NICHT darum, das die Kleiderwahl der Frau eine Entschuldigung für Übergriffe JEDER ART von Männern darstellt
Aber ein anbaggern, nachpfeifen und ansprechen - ist doch kein Übergriff

WOHER soll ein Mann denn wissen, WELCHE Frau er ansprechen DARF und welche NICHT?
***xa 
571 Beiträge
Frau
***xa 571 Beiträge Frau

Aber ein anbaggern, nachpfeifen und ansprechen - ist doch kein Übergriff

Hier wären wir bei einer feineren Definition gelandet. Denn diese Handlungen sind nicht per se übergriffig, sie können es aber sein. Diese Handlungen kann man dezent oder so aufdringlich oder sogar abwertend gestalten, dass Frau (und oft auch Männer die das mitkriegen) es als übergriffig empfinden.

lg
Xerxa
******ist 
1.812 Beiträge
Mann
******ist 1.812 Beiträge Mann

Verantwortung der Frau für Wirkung ihrer Kleider?
Eigentlich hätte ich gedacht, dass sich ein solches Thema in der heutigen Zeit erübrigt.

Zeitungen und Magazine sind voll mit spärlich bekleideten Frauen, im Fitnessstudio dominieren Leggings und eng anliegende Shirts das Bild der trainierenden Frauen, in den Bädern bieten Bikinis viel nackte Haut.
Sollten dann nicht all diese Mädels sich auch darüber Gedanken machen, wie das ankommt...

Hoffentlich nicht! Wenn ein Typ damit nicht zurecht kommt, ist das sein Problem, nicht das der Frau.
Auch bei uns - nicht nur in vor allem islamisch geprägten Ländern - gibt es ausreichend Frauen, die sich aufgrund selbst gewählter moralischer oder religiöser (auch christlicher) Vorstellungen so kleiden, dass die weiblichen Formen verdeckt sind. Das ist okay, ist ihre eigene Wahl.
Im gleichen Maße haben Frauen hierzulande das Recht, sich so zu kleiden, wie sie möchten - auch wenn das freizügig ist. Der Grund, warum die Frau sich so kleidet, geht niemanden etwas an - es ist ihre eigene Wahl.

Was sich mir - auch in jungen Jahren - nie erschlossen hat, ist das "Nachpfeifen" einer Frau, die sich freizügig kleidet. Warum macht man das? Nachgucken klar, auch mit dem Kumpel (oder sogar der Freundin) drüber reden. Nachpfeifen oder gar manch unterirdische Kommentare sind billig.

Nein, wir Männer unterliegen nicht dem unbedingten Zwang, uns von spärlich gekleideten Frauen erregen zu lassen und der "Trieb" ist kein Automatismus, der uns unkontrolliert im Griff hat. Das ist eine billige Argumentationssuche für eigenes (Fehl-)Verhalten.
*******rund 
752 Beiträge
Mann
*******rund 752 Beiträge Mann

@Shibarist

Verantwortung ist nur in dem Sinne gemeint, dass man mit seinem Handeln etwas auslöst und das in Rechnung stellt. Fertig. Wie groß die Verantwortung ist und ob es jetzt einen furchtbar dringenden Handlungsbedarf gibt, ist damit gar nicht angesprochen.

Eigentlich hat auch keiner gesagt, dass es sich hier um ein dringendes gesellschaftliches Problem handelt. Da ging es eher um das Prinzip: Sexy Kleidung bewirkt etwas, muss ich wissen, wenn ich mich so anziehe.

Ich schrieb dann aber auch: Es gibt viele Bereiche, die sehr viel wichtiger sind, sagen wir mal ganz plakativ den "Welthunger". Dagegen ist die leichtbekleidete Dame und der getriggerte Trieb der sprichwörtliche Sack Reis.
******ool 
25.975 Beiträge
Frau
******ool 25.975 Beiträge Frau

Dafür entschuldige ich mich
Forderung:
Es
entbehrt nicht einer gewissen Lächerlichkeit, wenn man in einem Beitrag EXTRA ein potenzielles Missverständnis innerhalb der eigenen Argumentation anspricht (eines, das durch provokante Teilnehmer definitiv angesprochen wird, auch wenn es offensichtlich NICHT zutreffend ist) und es erklärt und ausklammert durch eine strikte Verneinung der potenziell implizierten Aussage - und man dann auf EBEN DIESEN PUNKT festgesetzt wird...

Ich hatte die erste Seite nicht ganz gelesen, dann den PC gewechselt und damit das nicht gelesen - ich bezog mich also nicht auf Dich sondern auf den Tenor der Diskussion allgemein.

ABER: meiner Meinung nach leben wir in einer zivilisierten Kulturgesellschaft, in der Mann (oder auch ich als Frau) sich nicht beim Anblick weniger bekleideter Menschen vom Trieb überwältigen lassen kann und darf - steht auch ganz klar im StGB! Die Verantwortung für mangelhafte Triebkontrolle ist daher nicht der Frau zuzuschieben, selbst dann nicht, wenn ich morgen wie Lady Godiva nur von meinem langen güldenen haar bedeckt durch's Dorf reiten würde. PUNKT

*@Wiesengrund: mein Nick lautet bjutifOOl!
******din 
446 Beiträge
Mann
******din 446 Beiträge Mann

Irgendwie erinnert ...
… mich das Ganze an eine Lokale, in den Münchner Zeitungen breitgetretene Diskussion aus den 80zigern … *les*

Mädels, welche sich im englischen Garten oben ohne sonnen wollten, regten sich darüber auf, daß ihnen auf die Titten geglotzt wurde … *motz*

… und ich hab mich damals schon gefragt, warum die sich gerade im höchst frequentierten Teil des Parks direkt neben dem Weg zum Sonnenbad drapieren mussten, und sich nicht ein abgelegeneres Plätzchen suchten?
*skeptisch*
******ung 
4.053 Beiträge
Mann
******ung 4.053 Beiträge Mann

Daher
meine Frage bjutifool - WO ENDET die Verantwortung

Mit "Trieb" ist hier, wie zum widerholten angemerkt, NUR gemeint, das ein Mann schaut und ggf. eine Frau dann anspricht

Wir reden NICHT (ich zumindest nicht) von Anfassen oder mehr

ICH rede von:
HAT eine Frau, die sich entsprechend "offenherzig" kleidet, eine gewisse Mitverantwortung dafür, was sie für ein Bild erzeugt und das sie ggf. angesehen und/oder auch angesprochen wird?

Wenn du, btw., wie Lady Godiva durchs Dorf reitest - dann solltest du darüber auch NICHT vergessen, das niemand, außer dem kleinen jungen Tom, dieses Spektakel mit angesehen hat, weil alle anderen ANGST hatten, die Gattin des Earl nackt zu sehen...
Und hey - Lady Godiva WUSSTE GANZ GENAU, was ihr Anblick im Evakostüm anrichten würde...

Es geht hier nicht um Steuern, Spanner oder Missbrauch
Es geht nicht darum, das man Ausreden für SCHLECHTES oder potenziell Übergriffiges Benehmen sucht

Es geht genau DARUM:

meiner Meinung nach leben wir in einer zivilisierten Kulturgesellschaft

Deshalb die Frage:
Hat eine Frau, die sich entsprechend kleidet eine Mitverantwortung, wenn sie angesprochen wird?

NICHT ÜBERGRIFFIG!
NICHT BELÄSTIGEND!

WEIß eine Frau, das sie Blicke auf sich zieht wenn sie eine bestimmte Kleidung anzieht oder nicht?

Und - MUSS JEDER MANN TROTZDEM wegschauen?

WO beginnt "triebhaftes UNTRAGBARES Verhalten"?

Das ist die Frage die ICH stelle

Es wird immer nur gesagt hier:

"Warum können Männer ihre Triebe nicht gefälligst kontrollieren?!"

Aber es wird nicht gesagt, WAS unerwünscht ist und kontrolliert werden SOLL...

Wenn DAS mal erklärt werden könnte - kämen wir vielleicht auch weiter
Denn vielleicht....meinen wir ja alle das gleiche?

MfG

PS.: Zusätzlich zu dem Kompliment möchte ich dir auch hier zu deiner Größe gratulieren die du in deinem Beitrag gezeigt hast