Sexualpartner finden nur für behinderte Männer schwer?

  1. 1
  2. 2
201424
 
 
1. Mai 16

@wassermannfrau

Ja stimmt, ich habe dein "ich" im Satz nicht gelesen, überlesen, .... was aber auch ein wenig mit Deiner Schreibweise zusammenhängt. Würdest Du zwei, drei Tastenschläge mehr machen und statt d.Behinderung oder m.Behinderung, der Behinderung, usw. schreiben wäre es enorm leserlicher. *zwinker* *baeh*

Deinen letzten Beitrag finde ich sehr intersannt! Darin konnte ich mich teilweise ein wenig wiedererkennen!
 
 
1. Mai 16

*smile* Ich könnt ja auch jetzt sagen...einfach mal den Kopf anstrengen beim lesen....:-)..schönen Sonntag
 
 
14. Mai 16

Das kann man kaum pauschalieren
Also ich bin davon überzeugt, dass man hierfür keine pauschale Antwort finden kann. Das Finden eines Sexualpartners ist sicherlich für behinderte Männer ziemlich schwer. Wobei die Form der Behinderung eine wesentliche Rolle spielt. Bei Frauen kann durchaus der kleine "Samariter" eine gewisse Rolle spielen. Soweit ich weiß gibt es Statistiken, die nahelegen, dass zumindest das Finden eines Lebenspartners für Männer mit Behinderung erfolgreicher ist als für Frauen mit Behinderung. Wobei es auch sein kann, dass Männer mit Behinderung einfach nicht ganz so oft verlassen werden, wenn die Behinderung in ihr Leben tritt.

Ich bin in meinem Leben schon vielen sehr aktiven, selbstbewussten behinderten Männern und Frauen begegnet. Dabei hatten die amputierten Menschen oft eher einen Partner als die Menschen mit einer angeborenen Querschnittslähmung oder Spastik. Einen Unterschied zwischen Männern und Frauen konnte ich bislang nicht erkennen.

Ich selber habe sowohl gute als auch schlechte Erfahrungen gemacht. Es gibt Menschen für die ist es offenbar eine unüberwindliche Hürde, wenn der Gegenüber eine Behinderung hat, für andere wiederum ist lediglich entscheidend, wie die Person ist. Wenn es aber um den reinen Sex geht, dann ist es für mich logisch, dass die körperliche Attraktivität eine gewisse Rolle spielt. Und da spielt eine Behinderung schon eine Rolle. Da sind Frauen nicht anders als Männer.
 
 
18. Jun 16

ich denke schon
schau dir handicap love an. da sind hunderte nichtbehinderter männer angemeldet. die nichtbehinderten frauen kannste einzeln abzählen. von daher denke ich es ist schwieriger.

grüßchen
 
 
20. Jun 16

Leider aus meiner Sicht muss ich dem TE recht geben. Ich kenne auch relativ viele Menschen im Rollstuhl und die Damen haben zum allergrößten Teil Beziehungen, in der Regel auch zu nichtbehinderten Männern. Die Männer sind öfter noch solo, wobei ich auch da ein paar Glückliche kenne - generell kenne ich einige Rollstuhlfahrer, die es in dieser Beziehung (hihi) wirklich gut getroffen haben. Ich warte sehnsüchtig auf den Tag, an dem ich von diesem generellen Trend in seinen Bann gezogen werde.

Natürlich ist nichts unmöglich und nichts automatisch gegeben, aber ich denke schon, dass die Zahlen da eine eindeutige Sprache zugunsten der Frauen mit Behinderung sprechen. Die Anmeldezahlen bei Handicap-Love wurden ja bereits erwähnt, auch wenn hier zusätzlich noch der allgemeine Singlebörsen-Effekt sowie vielleicht sogar die ungleiche Verteilung der Amelos hinzukommen. Der generelle Ruf der Seite trägt sicherlich auch dazu bei, dass die weiblichen Mitgliederzahlen nicht gerade in die Höhe schnellen.

Die Feststellung, dass Männer es im allgemeinen noch schwerer haben, ist natürlich völlig unabhängig zu sehen von der Frage, wie man sich als Mann zu verhalten hat, um seine Chancen vielleicht doch zu erhöhen.
 
 
24. Jun 16

die Frage ist immer wie sieht man eine Behinderung körperlich, geistig usw. Will da niemand blöde von der Seite ansprechen ... Ich hatte als Kind zwei Hirntumore soll man da den Kopf in den Sand stecken.
Es prägt einen fürs Leben !!!!!

Aber ich weiss das Leute wie andere und ich die sowas durchgemacht haben, offener auf Leute zu gehen allgemein aufgeschlossener sind und direkter sind so sehe ich des aus meiner Sicht bzw. auch keine Probleme Sexualpartner bzw. Partner für ne Beziehung zu finden
 
 
12. Jul 16

Hmmm wenn ich mich nicht irre, gehts doch hier um Sexualpartner und nicht um Beziehungen oder?
Bin selber nicht "behindert", aber habe einen Sexualpartner der es ist.
Es ist schade, dass es sooo viele oberflächliche Leute gibt..
 
 
31. Aug 16

Wie siehst du dich selbst?
Es spielt meiner Meinung nach eine sehr große Rolle, wie man mit der Behinderung umgeht. Wenn man selbst damit hadert, vermittelt man das z.B. nach aussen.

Nimmt man die Sache cool und hat selbst kaum ein Problem damit, ist es etwas Anderes.

Dann gibt es sicher noch oberflächliche Menschen (und davon gibt es leider viele), die eine Behinderung als Manko sehen.

Aber ehrlich... wollt ihr mit so einem Menschen etwas anfangen?
 
 
7. Sep 16

Das innere Spiegelt nach außen..
Bin selber auch seit nun mehr als 13 Jahre am Rollstuhl gebunden und habe auch die verschiedensten Erfahrungen gemacht..

Ersteinmal muss ich sagen, das ich durch einen Verkehrsunfall mit 17 Jahren mir eine Querschnittlähmung zugezogen habe und zu diesem Zeitpunkt nicht sonderlich auf der Suche nach einer Beziehung war. (Man musste erstmal mit sich selbst klar kommen)
Als ich damals den ertsen Schock überwunden habe, habe ich anfangs auch immer nach einer Beziehung gesucht, um die Partnerin zu finden, die mich glücklich macht, was wirklich nicht leicht war.
Auch vor dem Unfall hatte ich nicht viel Glück bei Frauen, doch das änderte sich, als ich damals einen guten Freund kennengelernt habe, der mich mehr auf Partys mitgenommen hat.
Er war auch zum Teil gelähmt, gehörte aber zu der Fraktion "Macho" und war ein Schönling, wenn ich das mal so ausdrücken darf. *zwinker*
Er hat mir gezeigt, das man nicht alles zu ernst nehmen und auch nicht ständig der Rosenkavalier jeder Frau sein sollte.
Frauen wollen, meiner Erfahrung nach, einen Mann der ein wenig Arschloch ist, aber der sich auch in die Frau hineinversetzen kann.
Eben eine gesunde Mischung aus allem.

Nun, um auf das Thema zurück zu kommen..

Meine Erfahrung nach, kommt es immer drauf an.. Ein Rollifahrer muss ein bissl mehr, als ein gesunder Fußgänger auf sich aufmerksam machen. Nicht zu wehleidig wirken, denn das führt höchstens zu Mitleid und freundschaftlichen Gefühlen.
Wenn dazu deine innere Einstellung nicht stimmt, wirkt man auch nach außen nicht gut.
Da ist es letztendlich egal, ob du Rollifahrer bist oder Fußgänger.


Doch online sieht die Welt eh anders aus. Hier auf solchen Plattformen wie diese, können sich Frauen eher die Männer aussuchen, als Männer sich die Frauen.
Liegt alleine schon an dem Männer/Frauen Verhältnis, die hier angemeldt sind.
Daraus resultiert, meiner Meinung nach, das Sie eher nach gestandene, körperlich fitten und gesunde Männer schauen können, die am besten makellos sind und jegliche Art von Spaß mitmachen können, als jemand der nicht gut aussieht oder eine Behinderung hat und nicht so flexible ist.
Sprich, das oberflächliche Auge isst mit. *smile*

Nun, um es mal kurz auszudrücken...
Um eine Frau für eine Beziehung zu finden, ist es als Rollstuhlfahrer schon etwas schwieriger einen Partner zu finden. Aber mit der richtigen Einstellung nicht so viel schwieriger, als ein Fußgänger.
Sexualpartner zu finden, empfinde ich schon deutlich schwieriger, da dabei öfter anscheinend mehr die Oberflächlichkeiten zählen..

Puh, das war mal viel.. *lol*
  1. 1
  2. 2

    Interessante Gruppen zum Thema

    • Rough Sex
      Rough Sex
      Eine Gruppe für Menschen die harten Sex ohne grossen Smalltalk, streicheln, küssen und Co. mögen.
    • Casual Sex/Freundschaft +
      Casual Sex/Freundschaft +
      Eine Gruppe für Einzelpersonen, die nach Casual Sex und (oder) Freundschaft mit gewissen Extras suchen
    • Reden über Sex
      Reden über Sex
      In dieser Gruppe geht es um das Reden über den eigenen Sex. Was ist für mich richtig? Nicht immer einfach...