Mehr brandheiße Inhalte
zur Gruppe
BDSM-Bi /Schwul /Lesbisch
1211 Mitglieder
zur Gruppe
Bi Freunde Ost
1566 Mitglieder
zum Thema
Anal mit Umschnalldildo160
Mich würde mal die meinung und die erfahrung einzelner intressieren.
zum Thema
Erfahrungsaustausch zum Strapon bei Bi-Männern
Habt Ihr Erfahrungs werte mit dem Strepon bei Männern?
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Was bedeutet bi eigentlich genau?

*****003 Frau
Themenersteller 
Was bedeutet bi eigentlich genau?
Von vielen Männern habe ich erfahren, dass sie sich noch als hetero bezeichnen, auch wenn sie einem Mann einen blasen oder sogar blasen lassen.

Dann wieder gibt es welche, die sagen, sie würden nie einen Mann anal nehmen, aber sich selbst in den Hintern stechen lassen. Es gibt es auch wieder Männer, die sich nur mit einem Strapon von einer Frau poppen lassen würden.

Was genau ist denn nun daran so unterschiedlich? Ich selbst bin ja auch mal mit einer Frau in Berührung gekommen. Deshalb sehe ich mich als bi an. Nun, ob ich das wieder mache weiß ich nicht. Aber nachdem das geschehen ist, würde ich nicht mehr sagen dass ich hetero bin.

Mich würde hier die Meinung von Frauen und Männern interessieren, ab wann sie sich als bi bezeichnen würden.
********utal Mann
schau mal hier:
Links nur für Mitglieder
***77 Mann
Rein formell ...
... bedeutet BISEXUALITÄT lediglich, daß man sowohl hetero- als auch homosexuelle Ausprägungen in sich vereint - wie sich diese in Praxis manifestieren oder wie die Gewichtung liegt ist erst einmal nicht relevant oder definiert.

Persönlich würde ich bereits von einer bisexuellen Neigung sprechen, wenn man durch Menschen beider Geschlechter sexuell erregen werden kann - auch ohne tatsächlichen sexuellen Kontakt zu praktizieren.

Das ist meine Definition, aber wie Du bereits schreibst, ist die persönliche Definition oftmals sehr unterschiedlich. Besonders bei Männern bekennt man sich recht zögerlich zur Bisexualität - was mglw. damit zusammenhängt, nicht in eine "schwule Ecke" gestellt werden zu wollen. Das sollte jeder für sich selbst entscheiden, ändert aber nichts daran, daß man bisexuell ist, ohne sich dazu zu bekennen.

Wie bei jeder sexuellen Beziehung müssen nicht grundsätzlich alle "technisch möglichen" sexuellen Praktiken ausgeübt werden. Das hängt ja von persönlichen Geschmack jedes Einzelnen ab und ist genau so auch bei hetero- und homosexuellen Beziehungen der Fall.

Das Einzige bei Deiner Auflistung, was ich definitiv nicht als bisexuell einstufen würde, ist die Strapon-Konstellation. Hier könnte zwar theoretisch eine homosexuelle Orientierung, die in Praxis nicht gelebt wird, latent eine Rolle spielen, muss aber nicht. Es gibt auch heterosexuell motivierte Gründe für diese Praktik und rein formell ist ein Plastik-Penis noch kein Mann *g*

So wie Du Deine eigene Erfahrung beschreibst, verstehe ich das so, daß Dein sexueller Kontakt mit einer Frau nicht negativ belastet ist, Du Dir grundsätzlich vorstellen kannst, etwas ähnliches wieder zu erleben, aber nicht unbedingt aktiv danach suchst. Daher würde ich sagen: ja - nach meinem Verständnis Du bist Bi.

VLG
DUS77
*****003 Frau
Themenersteller 
bi
ja das bin ich denke ich wirklich, denn ich kann mir das schon vorstellen.
Aber mich interessiert was der Mann dabei empfindet. Was ist an einem Männermund zum Beispiel anders. Was macht ein Strapon denn anders, als ein echter Schwanz. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das etwas anderes sei.
Und warum ist es nicht anders, wenn ein Mann einen Mann bläst. Es gibt Fälle, da denkt der Mann, dass es eine Erniedrigung wäre. Hat das vielleicht damit etwas zu tun?
***77 Mann
Es geht eigentlich nach meiner Empfindung genau darum, daß es eben KEINEN grundlegenden Unterschied macht ... *g*

"Sexualität" ist nach meinem Verständnis eine recht neue, gesellschaftlich geprägte Form der Ausübung eines Geschlechtsaktes oder einer äquivalenten Handlung. Sie hat sich erst bei den Primaten manifestiert und vom rein biologischen Fortpflanzungstrieb abgespalten (meine pseudowissenchaftliche Erkenntnis *klugscheisser* ).

Also, ich definiere Sexualität für mich als die Auslebung von Lustempfinden, emotionaler und körperlicher Nähe mit mir oder anderen Menschen auf sexueller Ebene. Es geht darum, Gefühle zu erleben und letztlich einen gewissen Befriedigungszustand herbeizuführen. Wie und mit wem dieser zustande kommt, ist dabei zweitrangig - das Erleben als solches steht im Vordergrund.

Die angewendeten "Techniken" oder Konstellationen mit W oder M sind genauso der persönlichen Präferenz geschuldet oder auch situationsabhängig wie beispielsweise ob man lieber VW oder Opel fährt, ob man lieber Spaghetti oder Schweinebraten isst ... Es entscheiden teilweise Nuancen, ob man nun gerade mit M oder W aktiv werden möchte.

Um mal Deine Beispiele aufzugreifen ...

Strapon oder Penis: Macht es für Dich einen Unterschied, ob Dir ein Stück Plastik eingeführt wird oder ein Penis ? Grundsätzliche Befriedigung ist mit beiden möglich, beide haben Vor- und Nachteile. Mal macht man das Eine, mal das Andere ... da muss man sich ja nicht festlegen. Persönlich hat für mich der Penis den Vorteil, das das gemeinsame Erleben und Spüren der körperlichen Nähe viel intensiver ist.

Erniedrigung: Das ist ja eine ganz grundsätzliche eigene Art der sexuellen Stimuation, d.h. in Tendenz SM. Natürlich kann das ein möglicher Beweggrund sein, muss aber nicht. Empfindest Du es z.B. als Erniedrigung, einen Mann zu blasen ? Wenn nein - warum sollte dann per se in der Konstellation MM eine andere Hierarchie herrschen ? Persönlich finde ich es mit Männern einfach nur genial, wenn man jemanden erwischt, der in seiner Erregungart sehr ähnlich ist wie ich. Das heißt nämlich, dass das gegenseitige orale Verwöhnen so gemacht wird, wie man es selbst als optimal empfinden würde. Ganz ehrlich - damit konnte bisher kaum eine Frau konkurrieren.

Also, um das mal ganz platt zusammenzufassen ... egal wie und mit wem, solange es Spaß macht, wo ist das Problem ? *juhu*

VLG
DUS77
*******onor Frau
bi, ist in meinen augen aber auch, wenn du asexuell bist und fantasien, mit beiderlei geschlecht hast.
********
Also bei mir im Profil habe ich erstmal angegeben, dass ich Bi-Interessiert bin, was, auf Grund meiner Unerfahrenheit auf dem Gebiet - in meinen Augen - mehr Sinn macht, als direkt Bi dahin zu schreiben.
Ich finde einige Männer durchaus sexuell attraktiv und kann mir von Küssen und Streicheln bis Oral- und Analverkehr alles vorstellen, aber vielleicht stellt es sich ja auch nach dem Ausprobieren heraus, dass es doch nichts für mich ist.
Von daher würde ich sagen, dass man sich als Bi bezeichnen kann, wenn man etwas in der Richtung erlebt und es einem auch gefallen hat und man sich wünscht, es wieder zu tun. *ggg*

Mr. Velvet
*******223 Paar
BI
Bei uns heißt "BI" mit allem drum und dran, also oral anal, jeder mit jedem in alle Löcher.
Wenn wir z.B. lesen: Bi Light, bedeutet das das Gleiche, wie ein bischen schwanger???

Viele trauen sich einfach nur nicht, ihre Bisexuellen Gelüste auszuleben.
*******onor Frau
Viele trauen sich einfach nur nicht, ihre Bisexuellen Gelüste auszuleben.

;-)was ist das oder wie definiert das jeder für sich ? *zwinker*
der eine so, der andere so...................
***********
Bi sein ist schön
Erregt mich der Anblick einer einer attraktiven Frau- ja, erregt mich der Anblick eines attraktiven Mannes - ja. Also bin ich bi?

Ich für mich ja. Wobei es dabei nicht auf das "technische" Ausleben ankommt. Ich streichle gerne Frauen und lass mich streicheln. Dasselbe gilt für Männer. Ich küsse Frauen und verwöhne sie oral, habe aber auch viel Freude dies mit einem Mann zu tun.
Von der Anlage her bin ich aber doch eher devot.

Ich bin bi und das ist schön.
******
Für mich...
... heißt "bisexuell" dass jemand sich mit beiderlei Geschlecht sexuell austoben kann. Inwieweit Analverkehr bei Männern da nun eine Rolle spielt weiß ich nicht. Ich habe auch bisexuelle Erfahrungen gemacht und habe mich lange Zeit (sowas macht man auf dem Land halt nicht...) auch dafür geschämt. Mittlerweile stehe ich dazu dass mich als Mann auch Männer erregen können.
********
Spielt das eine Rolle
Hallo ihr lieben,

spiel das eine Rolle wann und warum der eine Sagt das er Bi ist oder hetro. Man sollte zum Ausdruck bringen wie man veranlagt ist und wie man tickt.
Ich z.b. schreibe das ich Bi bin. Ich bin ein Mann der glücklich mit einer Frau zusammen lebt. Habe trotzdem auch sex mit Männer (mit wissen meiner Partnerin).
Ich habe gerne ein Schwanz im Hintern und vögle auch gerne ein Po von Mann und Frau. Außerdem fühlt es sich geil an wenn der Schwanz im Munde wächst.

Also wie würdet ihr mich bezeichnen? Bi - Hetro oder einfach Geil

Nein, beim allen Spass , es muss jeder selber Wissen

Bi, Schwul, Lesbe, TV ist keine Krankheit wir sind eigentlich reicher, den wir fühlen auf eine weitere Ebene.
Ich will sie nicht missen.

Gruß euer Jürgen
*****003 Frau
Themenersteller 
Ein Bekannter
von mir möchte unbedingt jemanden finden, der ihm das blasen beibringt und ihn anal nimmt
aber er würde nie einem mann in den hintern poppen
hm
was ist denn da nun aber anders?
***********
.
jeder Mann hat da seine eigene Vorstellung. Viele haben auch einfach was gegen das Wort BI und sagen lieber Hetro mit gewisse vorlieben.
Spiel es Eigentlich eine Rolle wie man sich nennt, oder kommt es viel mehr darauf an was man gerne hat, auch wenn es sich nur bei manchen im Kopf abspielt.

Wisst ihr alle wie Geil es ist wenn man mit sich selbst im Reinen ist und sich fallen lassen kann. Hingeben in die Hand andere oder selbst bestimmen wo es lang geht

Jeder hat das recht so zu sein wie er ist, ob Bi, Schwul, TV, ob BDSM, SM, NS jeder so wie er mag. Man sollte das sein was man Fühlt.

So wie ich
***77 Mann
Dein Bekannter ...
von mir möchte unbedingt jemanden finden, der ihm das blasen beibringt

"beibringen" hört sich etwas seltsam an *schiefguck* er sollte es einfach mal so machen, wie er es auch selbst gerne hätte - meistens passt das schon ... ansonsten wird der andere schon entsprechende "Anweisungen" geben ...

und ihn anal nimmt aber er würde nie einem mann in den hintern poppen
hm
was ist denn da nun aber anders?

na ja ... vielleicht gefällt ihm gerade die Idee, der passive "dominierte" Part zu sein ...
Hat er den aktiven Part denn schon mal versucht, oder lehnt er es erst mal nur pauschal ab ? Bzw. macht er es mit Frauen anal ? Mglw. kann sich ja auch irgendwann noch ein Interesse entwickeln ... man weiß ja nie ...
*******erd Paar
Bi ...
Naja, was empfindet man dabei: Ich denke grundsätzlich steckt hinter allem erst einmal ein gesellschaftliches Problem, nämlich was macht ein typischer Mann bzw. auch eine typische Frau. Jegliche Abweichung von der Norm wird erst einmal abgelehnt.

Es ist schön und geil, Sex mit einer Frau zu haben. Aber ich hatte auch schon Sex mit einem Mann und fand es geil, einen Schwanz zu blasen oder auch gepoppt zu werden. Daher würde ich mich als bi bezeichnen.

LG Gerd
*********
Ich wundere mich auch öfters über das Selbstverständnis einiger hier. Z.B. las ich hier von einem Mann, der sich selbst für total hetero hält, obwohl er Sex Männern intensiv praktiziert und ihn dem mit Frauen vorzieht (--nur weil die Frauen männliche Sexualität nicht verstünden, meinte er.)

Oder auch von Frauen, die sagen, sie machen zwar mit Frauen rum, aber bi, nein, ich doch nicht.


Man kann meiner Meinung wohl "ein bisschen bi" sein, d.h. man mag Sex mit demselben Geschlecht, sagt nicht nein dazu, wenn es sich mal ergibt, es spielt aber eine untergeordnete Rolle, und das eigene Geschlecht käme nie als Beziehungspartner in Frage. Oder wenn ein Mann gerne mal Schwulenpornos guckt, das Interesse aber für tatsächliches Ausleben nicht weit genug ginge.

"So richtig bi" ist jemand in meinen Augen, wenn für ihn/sie die Sexualität mit beiden Geschlechtern eine gleichgroße Rolle spielt, und beide Geschlechter auch als Beziehungspartner denkbar wären.


Wenn Männer sich mit einem Dildo ficken lassen, hat das meiner Meinung aber nichts mit Bisexualität zu tun. Das Gefühl im Arsch (wobei eben die Prostata stimuliert wird) zu mögen, bedeutet ja nicht, dass man einen Männerkörper und männliche Attribute erregend empfände.
********
muss jeder selbst wissen
Ist meine persönliche Meinung und die muss nicht jeder teilen. Ich bin bisexuell und stehe auch dazu, jedoch könnte mit keinem Mann Sex haben wenn es nicht passt. Welche Praktiken zustande kommen hängt von beiden ab. Ich persönlich meide Kontaktanfragen von Bi-Männern die Hetero im Profil stehen haben, auch das ist meine persönliche Einstellung, das hat was mit Ehrlichkeit zu tun.
*******tock Mann
Bei Männern
finde ich, dass Bisexualität schon ein erklärungsbedürftiges "Produkt" ist.

Ich mag es sehr, Schwänze zu wichsen und zu blasen. Mich ficken zu lassen oder einen Mann zu ficken kann ich mir (noch) nicht vorstellen. Trotzdem würde ich mich als Bi bezeichnen aber in irgendeine Schublade muss man sich ja wohl einordnen.
*****_hb Mann
Bekenntnisse
Zunächst einmal vielen Dank Tessa, dass Du dieses Thema hier zur "Schrift" gebracht hast.
Schon lange schwirre ich um deinen Thread herum. Mal mit eifrigen Gedanken zum Schreiben, mal inspiriert zu neuen wundervollen, lasziven Fantasien.
Mich macht das Thema an, denn ich mag Analsex so gern bei mir selbst wie bei meiner Partnerin.
Nur der Strapon-Sex liegt ihr nicht und so muss ich halt immer wieder mal Umschau halten nach Liebhaberinnen dieser Neigung als Spielpartnerinnen.
An dieser Stelle möchte ich mich bei meiner Freundin für ihre Toleranz bedanken und hoffen, dass ich sie ihr mindestens ebenso entgegen bringe.

Doch nun zum Thema Bi-Sexualität. Eine Fantasie war es für mich schon lange, einmal von einem Mann genommen zu werden. Doch wirklich danach umgeschaut, nach realen "Möglichkeiten", was heißt, welcher Mann für mich in Frage kommen würde, habe ich mich erst seit kurzem. Eine meiner Spielpartnerinnen hatte einmal viel mehr Lust darauf mit mir zu kuscheln anstatt zu spielen. Dabei plauderte sie ein wenig über ihre persönlichen Po-Sex Erfahrungen. Sie empfahl mir, es auch einmal mit einem Mann bzw. einem echten Schwanz auszuprobieren.
Besonders aufregend war es für sie dabei, die ungestüme Leidenschaft zu spüren, wenn der Mann sich seinen Platz in ihr verschaffte, wenn sie so intensiv die Hitze und Härte des Schwanzes fühlte, seinen aufgeregten Puls wahrnahm und vor allem seine impulsiven Stöße.
Nun, die Leidenschaft und Stöße nehme ich auch bei einer Frau mit dem Strapon wahr.
Aber diese lebensechte Impulsivität zu spüren, vielleicht sogar verbunden mit einem Orgasmus, konnte doch kein Strapon nachahmen, sagte sie. Auch das Kondom über den Schwanz wird dabei das echte Gefühl nicht so viel einschränken, das es einem Strapon in irgendeiner Weise gleich kommt.
Ich war erstaunt über mich selbst wie schnell sich diese Empfehlung von ihr, trotz all meiner moralischen Bedenken, schon bald in ein echtes Verlangen verwandelte.

Tja, sie hatte mich genug mit ihren Erzählungen inspiriert und so entschied ich mich es bald in die Tat umzusetzen.

Da ich aber nun mal besonders auf die feminine Ausstrahlung einer Frau stehe und einen Frauenkörper mit all seinen Formen besonders schätze, damit meine ich die sanften Gesichtszüge, der Busen, die schlanke Taille und ein schöner wohlgerundeter Po, lag es nicht mehr fern, dass ich mich viel häufiger nach einer transsexuellen Frau umschaute, denn Männer kamen für mich vorerst nicht in Frage.
Zu diesem Zeitpunkt hatte ich nicht daran gedacht, mich als BI-Sexuell zu bezeichnen.
Als ich später für mich feststellen musste, das eine transsexuelle Frau mit einem Schwanz zwar sehr exotisch aussah aber eben weder ein richtiger Mann noch eine richtige Frau war, entschied ich mich doch nach einen Mann umzuschauen.
Aber wieder fühlte ich mich nicht Bi-Sexuell sondern eher nur fasziniert vom echten Schwanz am maskulinen Körper eines Mannes.

Ich möchte einen Mann nicht Küssen und seinen Schwanz nicht in den Mund nehmen. Ich muss dazu schreiben, dass ich Frauen bewundere, so einen Schwanz von den Ausmaßen einer großen Karotte (für die Statistiker: 15cm Lang x 3,5cm Durchmesser) zwischen die Lippen zu nehmen zur Hälfte einzuführen und ihn dann auch noch mit der Zunge zu umspielen. Vielleicht war meine erste Erfahrung auch einfach überdimensioniert. Der Geschmack des Kondoms war auch wenig reizvoll und ohne hätte es von mir mehr als nur Sympathie und Neugierde abverlangt. Mir ist einfach nicht danach.

Ich mag den Analverkehr, das Eindringen in meinen PO und die Stöße, wobei ich meine Partnerinnen und Partner gerne immer wieder ganz tief und nahe an mir spüre, auch ihren Bauch oder die Oberschenkel, vielleicht auch mal Seine Eier die gegen meinen Körper schlagen. Mehr nicht.

Wenn mich ein männlicher Körper erst dann erregt, wenn er straff und athletisch aussieht sowie der Mann etwas bestimmendes aber trotzdem feminines ausstrahlen muss, so kann ich feststellen, dass Äußerlichkeiten mich sehr viel mehr interessieren als sein inneres Wesen.
Ich fühle mich seinem Schwanz für einen ganz bestimmten Zweck verbunden und instrumentalisiere ihn damit vielleicht auch. Das mag viele Männer abstoßen, doch einige mögen ebenso auch nur meinen Po zu ihren Vergnügen instrumentalisieren und das soll mir dann auch ganz recht sein. Außerdem bin ich nicht davon abgeneigt, wenn Männer die BDSM Varianten mit einbringen, ob als gespielte Bestrafung mit Spanking und Fesseln oder einfach nur die resolute Benutzung. Letztendlich fühle ich mich immer besonders devot, wenn ich auf dieser Art heran genommen werde. Was übrigens nicht heißt, das Empathie bzw. rücksichtsvolle Behandlung außen vor sind!

So würde ich mich vielleicht eher als partiell Bi-Sexuell bezeichnen müssen.
Ich habe in meinem Profil deswegen Bi-interessiert angegeben.

(Noch zu den Spielpartnerinnen und ihr Strapon: eine Frau kann den Strapon ebenso als ein Mittel zu ihrer Machtausübung beim Sex instrumentalisieren. Sie kann ihn aber auch einfach nur als eine von vielen Spielzeugvarianten betrachten, unabhängig von Macht oder vergnüglicher Leidenschaften. Mit einer Frau ist die Bandbreite der für mich aktzetablen und möglichen Spielarten weitaus größer als mit einem Mann!)
Anmelden und mitreden
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.