Neue Themen im Forum

15. September 2018

Weinen beim Spanking aus emotionalen oder Schmerzgründen


Als Anfänger hat man eine Fantasievorstellung, wie Spanking sein könnte. Meine Angst vorm ersten Mal war, dass ich zu emotional reagiere und weinen muss. Zum Glück war es dann aber nicht so. Erst im Nachhinein kam ein Gefühlschaos, was der Spielpartner (auch Anfänger) nicht ganz nachempfinden konnte.

Meinem derzeitigen Spielpartner hatte ich geschrieben, ich hoffe, dass er damit klar kommt, falls ich weinen muss, auch wenn es aus emotionalen und nicht aus Schmerzgründen ist. Seine Antwort war, dass er Tränen schön findet. Das habe ich so gedeutet, dass er als Sadist vor allem die Tränen aus Schmerzgründen meint…Er ist noch vorsichtig mit mir und beim letzten Treffen hatte ich das erste Mal Tränen in den Augen, aber das Weinen unterdrückt. Ich weiß nicht, ob das emotionale oder Schmerzgründe hatte.

1.) Ist es okay für euch zu weinen/wenn die Partnerin weint, und das dann vor allem aus emotionalen Gründen in einer Spielbeziehung? Oder wollt ihr dann eher nur Spaß haben und seid genervt?

2.) In meiner Fantasie war es viel leichter jemanden aus Schmerzgründen zum Weinen zu bringen, als es sich jetzt herausstellt. Wobei man in Videos sehen kann, dass die wenigstens gleich anfangen zu weinen… Also ist das Weinen etwas Besonderes, wo man gezielt darauf hinarbeiten muss? So nach dem Motto heute möchte ich dich zum Weinen bringen, oder der passive Part bittet darum (das hatte ich mal in einem Buch gelesen, sie wollte es unbedingt, aber er musste erstmal überzeugt werden)? Wie häufig kommt sowas dann vor?

3.) In meiner Fantasie hat man scheinbar automatisch gemerkt, wann ein Spanking zu Ende ist, evtl. an den Tränen. Aber wie merkt man, dass es genug ist, wenn der passive Part noch nicht weint? Wann ist das Ende des Spankings? Mein Spielpartner entscheidet immer, wenn er meint, ich habe genug und hört dann auf und bisher habe ich da noch nicht geweint und ich kann es auch nicht selbst einschätzen, wann irgendeine Grenze erreicht ist...

4.) Bringt euch das etwas, wenn der Partner weint, es ist ja auch eine Reaktion? Ist das vielleicht sogar besonderer als Schreie oder Jammern… Also nehmt ihr es evtl. sogar als etwas Positives/Erfreuliches wahr, egal ob es emotionale oder Schmerzgründe hat?

5.) Ich denke zumindest manche Männer, die Erfahrung habe ich ja auch schon ein bisschen gemacht, fühlen sich überfordert durch Weinen/Emotionen oder es fällt schwer sich in den passiven Part reinzuversetzen. In dem Fall würde das Weinen negativ gesehen werden. Aber muss Mann nicht davon ausgehen, dass so etwas passieren kann beim Spanking/BDSM und dann auch bereit dazu sein sich damit auseinander zu setzen?

Ich habe gemerkt, ich halte meine Emotionen bewusst zurück, aus Angst meinem Spielpartner zu viel zuzumuten. Also ich bin auch noch vorsichtig mit ihm. *g* Und natürlich ist viel Vertrauen erforderlich. Mir geht es auch nicht darum, dass ich weinen möchte, sondern ich möchte herausfinden, ob es ok ist einfach zu weinen, wenn mir danach ist...

Über die Suchfunktion habe ich jetzt schon ein paar Antworten gefunden, aber nicht alle und vielleicht möchte ja noch jemand etwas zu dem Thema sagen.
Avatar
15. September 2018

Tipps gesucht - Umgang mit einer Spreizstange


Hallo ihr Lieben,

wir haben uns nun endlich getraut und eine schöne Spreizstange sowie hochwertige Fesseln zugelegt (vorher waren es eher die süßen pinken Handschellen😅)

Voller Vorfreude haben wir uns dann mit den Sachen abends ins Bett verzogen und "drauf los gefesselt". Leider war das alles andere als erotisch, da wir nicht klar gekommen sind und ständig hin und her "Gewurschtelt" haben.
Irgendwie war das Handling dann doch schwieriger als gedacht.

Daher unsere Frage an euch:
Habt ihr Tipps zum Umgang mit einer Spreizstange? Vielleicht Stellungen, die ihr empfehlen könnt?

LG
MissSweet
Avatar
15. September 2018

Zeig deinen vierbeinigen Freund und erzähl eure Geschichte


So ein liebes 4beiniges Hundefellknäuel ... erlebt durchaus so einiges mit was seinem Menschlein widerfährt .. und auch Flirtversuche ... der 2beinigen Art..



Mein Kleiner .,. im Himmel lebender Hund zeigte durchaus seine schönen Reißzähne .. wenn er erkannte.. " Der Typ geht nicht ".




Was habt Ihr /Du schönes,lustiges erlebt .. mit Eurem Fellfreund ?





Liebe Grüße

Frau Katzenfee
Avatar
15. September 2018

Ist eine Sehbehinderung ein Ausschlusskriterium für euch?


Hallo Allerseits,

seit nun geraumer Zeit bin ich hier im Joyclub und suche emotionale Nähe gepaart mit Sex. Ich bin ein durchaus sportlicher, charmanter aber auch frecher Typ, der eine große Schwäche hat. Die Sehbehinderung. Nun frage ich mich natürlich, ob dass DAS Ausschlusskriterium ist. Zumal die Auswahl für die Damen beim Joyclub nicht gerade gering ist.

Mir ist bewusst, dass sich viele durch hunderte von Nachrichten wälzen müssen und deshalb von vornherein nach Körpergröße, Schwächen/Stärken aussortiert wird, bevor überhaupt Nachrichten gelesen, geschweige denn beantwortet werden.

Dennoch meine Frage: wie ist die erste Reaktion, wenn ihr eine individuelle Nachricht von einem Mann erhaltet, der nicht 1,80 m groß ist und eine Sehbehinderung hat.

Viele Grüße
ClassicGent
Avatar
15. September 2018

Muss Leder immer schwarz sein?


Für gewöhnlich tragen Männer aber auch Frauen schwarzes Leder. Dabei peppt Leder in kräftigen Farben - sei es zum Beispiel tomatenrot oder königsgelb - ebenfalls auf, meint Ihr nicht auch?
Avatar
15. September 2018

Wie muss ein Penis schmecken?


Angeregt durch das gegenstück zu meiner frage, würde ich von euch (Damen) gerne wissen :
Wie muss ein Schwanz schmecken das er euch anmacht, antörnt ?
Ganz frisch gewaschen - vielleicht etwas nach einem guten Duschgel ?
Oder lieber absolut neutral ?
Lieber etwas "" Männlich"" also nicht schmutzig aber auch nicht steril ?
Oder mögt ihr es gar etwas"" verwegener "" ? Es scheint tatzächlich so zu sein das es da unterschiedliche wünsche gibt ...liebe Joygemeinde.
Gruß von Carmen und Oliver
Avatar
15. September 2018

Meiste Zahl an Orgasmen pro "Sex"?


Hey, uns würde mal interessieren wie es so bei euch aussieht (Männer und Frauen): wie oft könnt ihr beim Sex kommen?
Ich männlich selbst kann nur sehr selten mal direkt zweimal hintereinander, brauche normalerweise immer eine Pause bis es weitergehen kann( zu empfindlich).
Ich denke, bei Frauen ist es etwas anders, oder ??
Gruß Ello
Avatar
15. September 2018

"Blinddating"-Event für Paare in München und Umgebung?


Sicherlich gibt es sie, aber wie findet man als Paar Events, bei denen man sich mit anderen Paaren, die ebenfalls prinzipiell am Swingen interessiert sind, in normaler Umgebung unterhalten kann? Also ohne 50-jährige Männer in engen Höschen oder kopulierende Paare in der Nähe und am besten natürlich auch in der richtigen Altersspanne (U30). Gibt es für solche Events bestimmte Begriffe, nach denen man suchen kann? Oder ist das einfach "Swingen ohne PT"?
Falls ihr solche Events in München und Umgebung kennt, freuen wir uns über Empfehlungen *g*
15. September 2018

Keine Gefühle beim Pegging?


Hallo zusammen.
Ist es wirklich möglich das ein Mann beim Pegging nichts empfindet?
Mein Mann und ich haben nach 11J. ein neues sexuelles hoch und ich habe ihm gestanden das mich sein Hinterteil wahnsinnig rattig macht und ich ihn gerne auch anal befriedigen würde. Er war nicht wirklich begeistert aber ließ sich darauf ein. Die ersten Versuche mit Zunge waren auch sehr positiv. Wir tasteten uns bis jetzt langsam bis zu einem kleinen, dünnen Dildo vor. Es hat mich richtig angeturnt aber er sagte:"Tut mir leid Schatz aber ich empfinde dabei nichts."
Kann das echt so sein? Mach ich was falsch? Muß ich jetzt damit leben das er nichts empfindet oder gibt es da noch offene Optionen?
Danke schon mal im Voraus.
Avatar
15. September 2018

Welchen Stellenwert hat Sex in der Beziehung?


Ich grübel wie viele hier über dem Thema dass mein Partner leider deutlich weniger Sex als ich will. Er ist mit 2mal im Monat "zufrieden" ich hätte gern mehrmals die Woche und dann gern auch mehr als eine Stellung und ach lassen wir das es geht hier ja eigentlich um ein andere Fragestellung!

Wie wichtig ist Euch Sex? Wieviel Kompromisse geht ihr ein? Ist es egoistisch Sex einzufordern? Wir kommen hierüber immer wieder in Konfliktsituationen da er meine Erlebenswelt nicht betreten kann und will. Er sieht mich als "undankbar" und "unrealistisch" weil eben grad "viel wäre" und iiiiiiiiiiiiiiiirgendwann dass schon alles besser werden würde aber ist der Kompromiss kein blutiger?

Ich bin auf Eure Gedanken dazu gespannt!
Avatar
14. September 2018

Versagensängste beim Swingen


Versagungs angst

5 min ist leider oder zum Glück der durch schnitt. .....Was meint ihr viele Swinger oder partnertausch scheitern oft kurz vorm Akt ...Da die versagungs angst zu groß ist......Ist diese Angst berechtigt? Oder sind die swinger und paar tauscher doch entspannt und mann muss keine angst haben? ........
Avatar
14. September 2018

"Du spürst da nix?" - Unempfindliche Bereiche der Vulva


Mir ist bekannt, dass das weibliche Geschlechtsteil (der äußere Bereich - sprich Vulva) verschiedene Bereiche hat, die unterschiedlich empfindlich sind. Bei den meisten Frauen, ist der empfindlichste Teil sicherlich die Klitoris. Aber darum geht es mir nicht.

Ich hatte schon einige Partnerinnen, die mir anvertraut haben, dass ein bestimmter Punkt oder Bereich an ihrer (hier dein Lieblingswort für dein Geschlechtsteil einfügen) fast völlig unempfindlich ist. Mal war es ein kleiner Bereich rechts neben der Klitoris (aus deiner Perspektive), mal ein Areal zwischen äußerer und innerer Schamlippe und einmal sogar am Perineum.
Erstaunlich!
Anscheinend ist diese Angelegenheit gar nicht mal so unüblich.

Wie ist es bei euch?
Habt ihr ähnliche Empfindungen (oder eben nicht)?
Avatar
14. September 2018

Das Gefühl, das Leben zieht an mir vorbei - was kann helfen?


Hallo zusammen ich würde gerne eure Ansicht zum Thema hören:

Kurz zusammengefasst:
Bin ledig, 23 Jahre jung und Student, meine Verbindung zu meiner Familie ist "so lala".
Ich studiere nun seit 3 Jahren "durchgehend", weil es das Studium so fordert, beziehe staatliche Unterstützung. Das Studium läuft bisher relativ gut von 33 Scheinen habe ich 25 in der Tasche.

Irgendwie bin ich seit Anfang meiner Abiturzeit unzufrieden mit meinem Leben, ich habe meine Lebensfreude verloren, alte Freunde gingen neue kamen, aktuell eigentlich überhaupt keine Freunde, "soziales Leben" besteht eigentlich nur aus Sportstudio, wo ich dann regelmäßig zwar bin aber es erfüllt mich nicht.

Wenn ich mich in meinem "Umfeld"(Familie, alte Freunde) umschaue empfinde ich meine Situation als Stagnation, jeder kommt voran im Leben, jeder weiss das Leben zu genießen bis auf ich, ich habe verlernt. Ich war nie der Partygänger (war 1 mal im Leben in einer Disco, was mir gut gefallen hat, aber der Freundeskreis dafür fehlte bzw. fehlt), ich hatte noch nie eine Freundin und bin Jungfrau, Angebote hatte ich von netten Mädels damals in der Klasse, bin eigentlich auch ein relativ hübscher Bursche, breite schultern und ein charmantes lächeln, aber ich wollte es für "die richtige" aufheben. Heute denke ich, das jedes meiner Tage ohne Sex ein verlorener ist.

Ich bin den ganzen Tag zuhause (wenn ich nicht in Fitnessstudio gehe) irgendwie bedrückt mich das alles sehr, da Menschen in meinem Alter eigentlich voller Lebensenergie und freude sind, ich habe oft mit Frauen geflirtet, aber zu einer Partnerschaft kam es nie, ich habe das Gefühl mein volles Potenzial nicht ausschöpfen zu können, meine "Flügel nicht strecken".

Leider ist der Text ein wenig durcheinander, aber ich habe so geschrieben wie es mir hoch kam.

Wie sind eure Erfahrungen? Habt ihr professionelle Unterstützung in Anspruch genommen oder ist sowas eher eine "Jugendkrise" die jeder mal hatte?
Avatar
14. September 2018

Sketchbook


Lady von hinten
Avatar
14. September 2018

Wo gibt es gemäßigte Swingerclubs ohne Dresscode für Paare?


Hey Leute,

wir wären grundsätzlich an einen Besuch im Swingerclub interessiert. Was uns abschreckt ist die Kleiderordnung. Für uns wäre ein Club spannend, in dem man sich annährend in Freizeitkleidung zeigen kann. Denkbar wäre auch ein Wellnessclub, also Sauna, in dem es auf dem ersten Blick aussieht wie in einer normalen Saunalanschaft, also Handtücher, Bademäntel oder nackt.

Hat jemand Erfahrungen, ob und wo es Clubs in der Form gibt?

Vielen Dank *g*
14. September 2018

Paar sucht: Erotic Cinema // Live Sex mit Niveau // München


Hallo Leute,

wir sind ein sehr verliebtes Paar, suchen gerade eine tolle Location in München, wo man ein gutes Erotic Cinema findet, oder auch Live Sex Sessions - nur zum Zuschauen. Hier gibt es ja sehr viel Angebot, doch sind wir nicht sicher, wie niveauvoll das alles ist? Wir möchten auf jeden Fall einen Platz finden, der gepflegt ist, bei dem sich auch gerne Paare treffen, bei dem das Publikum eher jung ist.

Vielleicht gibt es ja Erfahrungen an bestimmte Anlaufstellen?


Wir sind noch ganz neu auf dem Gebiet *g*
Avatar
JOY-Angels
14. September 2018

Männer: Spielt das Geschlecht bei Anerkennung eine Rolle?


Hallo zusammen *g*

Vor einer Weile habe ich mir einen Vortrag von Vera F. Birkenbihl angesehen, in der sie unter anderem behauptete, dass Männer und Frauen Komplimente und Anerkennung unterschiedlich werten, je nachdem, von welchem Geschlecht diese Anerkennung kommt.

So sagte sie zum Beispiel:

"Männer definieren ihre Identität fast ausschließlich über andere Männer. (Élisabeth) Badinter, eine französische Philosophin, sagt in ihrem Buch über die männliche Identität,

dass ein Junge heranwächst, mit der Aufforderung: "Sei ein Mann."
Die Aufforderung "Sei ein Mann" impliziert, dass dies sich nicht von selbst versteht und dass die Männlichkeit vielleicht doch nicht so naturgegeben ist. Ein Mann zu sein geht einher mit Mühe, mit einer Anstrengung, die von der Frau anscheinend nicht gefordert wird. "Zeig, dass du ein Mann bist", so lautet die permanente Herausforderung, mit der ein männliches Wesen konfrontiert wird. Die Beweisführung muss mittels Leistung erfolgen.


Birkenbihl:
Interessant ist, wenn wir uns Initiationsriten anschauen: Es gibt weniger für Frauen und die wenigen sind eher ein Feiern der ersten Periode, ein Feiern des Tatbestands, dass sie jetzt weiblich geworden ist. Sie musste das nicht erringen, während es Männer erringen müssen, unter großen Schmerzen.

Birkenbihl zitiert weiter Badinter:
"Sei aber nicht nur ein Mann, sei ein richtiger Mann." Es sind die Männer, die sich untereinander abgrenzen, indem sie das Gütesiegel "richtiger Mann" anheften. Die Männlichkeit fällt einem nicht in den Schoß. Sie ist ein Artefakt. Unter solcher läuft er ständig Gefahr, bei einer Unzulänglichkeit ertappt zu werden.

Birkenbihl:
Um einen Mann auszuzeichnen, genügt es zu sagen "Er ist ein Mann." Wenn wir über eine Frau sagen würden "Sie ist eine Frau", würden alle sagen "So what?" Aber für einen Mann ist das sehr wichtig.
In unserer Gesellschaft ist es mittlerweile okay, eine burschikose Frau zu sein, aber ein weicher Mann ist noch nicht ganz angekommen. Frauen akzeptieren ihn bereits, Männer meistens nicht, weil er sie bedroht. Weil es nicht in das Schema passt.
Einerseits klagen die Feministinnen, dass die Männer uns so unterdrücken [...], andererseits haben wir (Frauen) Männer in unserer Gesellschaftsform zu den Soldaten gemacht. Das heißt "Ein Junge weint nicht" geht einher mit "Frauen und Kinder werden im Zweifelsfall zuerst gerettet". [...] Wenn es nachts um drei im Haus rumpelt, muss er gehen und gucken. Nicht die Emanze, die geht dann nicht.

Das heißt, wenn wir Männer zwingen, einen Körperpanzer zu tragen, machen wir sie halb taub, damit sie nicht Angst haben im Zweifelsfall, wenn es drauf ankommt. Das muss der Soldat tun, er muss einen Teil seiner Persönlichkeit absplitten. Diese innere Einstellung müssen Männer entwickeln. Darum ist es so wichtig, dass sie von anderen Männern akzeptiert werden, darum gibt es Männerbünde und all diese Dinge. Eine Frau kann einem Mann nicht sagen, dass er ein richtiger Mann ist.

*

Birkenbihl geht weiter darauf ein, dass Männer von Frauen vor allem sexuell und optisch anerkannt werden wollen, wohingegen die Lebensbereiche, in denen sie ein "richtiger Mann" sein müssen - Tapferkeit, Lebenstüchtigkeit, Stärke, Leistung - die Anerkennung anderer Männer erfordert und Männer deshalb zur Hordenbildung neigen - Frauen zu Grüppchen.


Auch Eleanor E. Maccoby beschreibt in ihrem Buch "Psychologie der Geschlechter" die Unterschiede bei Komplimenten und Anerkennung zwischen Frauen und Männern.
Zudem weisen unterschiedliche Studien immer wieder darauf hin, dass Männer in Beziehungen jeglicher Art vor allem Anerkennung wollen. Einige Studien zeigen sogar, dass manche Männer Anerkennung der Liebe vorziehen und lieber respektiert als geliebt werden.


Ich selbst erwische mich manchmal dabei, dass ich Komplimente zu meinem Aussehen unterschiedlich bewerte, je nachdem, ob sie von einer Frau oder einem Mann kommen. Ich habe das schreckliche Vorurteil, dass Männer meist eine sexuelle Agenda verfolgen, noch nicht ganz ablegen können und neige manchmal dazu, Komplimente von Frauen als ehrlicher einzustufen.


Meine Fragen zu dieser Thematik sind folgende:

• Findet ihr euch in dem obigen Text wieder? Stimmt ihr zu, dass Männer mehr leisten müssen, um als "richtiger Mann" anerkannt zu werden?
• Ist euch die Anerkennung anderer Männer wichtiger, als die Anerkennung von Frauen?
• Gibt es vielleicht Bereiche, wo ihr lieber Komplimente von Frauen bekommt, als von Männern, und umgekehrt?

Ich habe manchmal das Gefühl, dass Männer sich sehr geschmeichelt fühlen, wenn ich ihr Aussehen und ihre Leistung als "Versorger" und "Macher" anerkenne, wenn sie von mir Komplimente zu ihrem Körper, ihrer sexuellen Leistung, ihrem beruflichen Erfolg und Handwerk bekommen. Aber sobald ich sie für zum Beispiel körperliche Stärke, Mut, Talent, Triumphe über andere und Konkurrenzfähigkeit loben will, scheinen manche das nicht mehr so ernst zu nehmen. Liege ich da einem Missverständnis auf?
Avatar
14. September 2018

Unsicher: Wie gehe ich heute meinen ersten SC-Besuch an?


Hallo zusammen,

Heute steht es an: mein erster Besuch in einem Club steht an.

Ich habe es mir schon so oft vorgenommen und doch immer wieder kurz vorher bammel bekommen und bin nicht gegangen.
Ich hoffe ich bekomme meinen inneren Schweinehund heute überwunden und gehe hin *g*.

Habt ihr einige Tipps für mich wie ich es am besten angehen sollte?

Meint ihr in nem leicht aufgeknöpften weißem Hemd mit dunkelgrauer Jeans ist es ok vom Outfit?

Bin über jeden Tipp dankbar.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

Scotty
Avatar
14. September 2018

Vom Versuch einer Yoni Massage zur Zervix Stimulation


Hallo zusammen,

mit einer Frau, mit der ich intim bin, hab ich mich neulich über Yoni-Massagen unterhalten und weil wir beiden davon so gut wie gar keine Ahnung haben, haben wir uns einfach mal ein paar Tutorial Videos angeschaut (irritierend explizit auf YT übrigens). Und dann ausprobiert.
Irgendwie war das alles gar nicht so einfach (Jap, ich besuche bald ein Seminar.) und, long story short, letztlich habe ich ihren Zervix massiert. Sie hat einen Orgasmus, der wohl ziemlich krass war, und meint, dass er einfach komplett anders wäre, als alle Orgasmen zu vor und außerdem sind ihre Arme und Hände und Beine und Füße eingeschlafen. Sie sagt, dass sie das auf jeden Fall wieder möchte. Und ich fand es auch ziemlich nice und bin jetzt echt interessiert an dem Thema.

Jetzt meine Fragen an Euch:
Habt ihr damit Erfahungen gemacht?
Was gibt's zu beachten?
Habt ihr Tipps?

Ich freue mich auf eure Antworten.

Liebe Grüße
Emilian
Gast
14. September 2018

Kann man zwei sein?


Wo bin ich? Was ist geschehen?
Benommen, wie nach einer ungewollten narkotischen Bewusstlosigkeit, erwache ich. Ohne Orientierung. Was war das für ein Sturm; was war das für eine erst glühende, schließlich lichterloh brennende Implosion?
Meine Lider sind nur halb geöffnet. Im Zustand meiner Rekonvaleszenz wird das fremde Zimmer gemustert: Sanft wiegt eine schwere, bis zum Boden reichende bordeauxrote Gardine im Luftzug des gekippten Fensters hin und her. Im trüben Licht lässt sich ein Frauenschuh unter dem Sideboard am Fußende des Betts ausmachen. Darauf vor einem Spiegel mit imitiertem Goldrahmen aus dem Baumarkt eine perlmuttfarbene Muschel mit schwarzen Brandflecken, darin ausgedrückte Zigarettenhälften und -viertel. Im Schatten gegenüber des Fensters enthüllt eine unförmige Schlange zögernd ihr lauerndes Wesen: Der Bettüberwurf, den wir hastig heruntergerissen und achtlos auf den Boden geschmissen haben.

Noch bin ich mit ihr in einer Umarmung eng umschlungen.
Wer bin ich? Wo höre ich auf und wo fängt sie an?
Weich und intim ist meine Unschlüssigkeit; und während ich die Bögen ihrer Augenberauen kaum spürbar küsse, hauchend küsse, nimmt meine Ratlosigkeit nur noch mehr zu.
Selig und zugleich schuldbewusst streichle ich über ihren Rücken. Eine feine Narbe wird durch meine Berührung erst wieder bemerkbar gemacht ... Schuldbewusst, weil ich mich frage: Wie groß bzw. kurz ist die Halbwertszeit dieser Nacht? Wann werde ich sie wieder vergessen haben? In einer Woche? Einem Monat? Einem halben Jahr? - Spätestens wenn mir eine andere über den Weg läuft?

Die völlige Konzentration auf sie, das absolute Denken an sie - ewige, einzige Liebe - ist mir wahrscheinlich nur als Eremit unter Ausschluss der Welt und des Lebens möglich.

Aber die Welt und das Leben sind faktisch jetzt schon ausgeschlossen, als ich den Duft ihres Haars, ihres kurzen, wunderschönen Haars begierig wie eine Droge einsauge.
Ein Zwang, ihren Nacken in einer Form von Dankbarkeit zu liebkosen, schwemmt sich unaufhaltsam mit zunehmendem Erwachen in mir an. Genauso die Gewissheit, dass wir immer irgendwie miteinander verbunden sein werden.
Ja, das ist reines rosarotes Wunschdenken ... aber sicher ist eines trotzdem: Vor dieser Frau will ich nicht mehr davonlaufen, sondern bleiben; bei ihr, mit ihr bleiben. Denn wider allen Erwartens und wider aller Erfahrung ertappe ich mich dabei, immer wie jetzt erwachen zu wollen - ohne Fluchtreflex.
Was ist aus mir geworden? Welcher andere bin auf einmal? Wer also bin ich hier und jetzt? Was ist plötzlich so neu?
Es ist sie. Genau diese eine Frau. Sie - ist der beste Teil von mir geworden.