Neue Themen im Forum

Avatar
05. Januar 2019

Nach langer Zeit...


...mal wieder ein Bild von mir.

Frohes Neues Jahr!

Ich freue mich über Rückmeldungen!
Avatar
05. Januar 2019

Ladies: Gibt es viele Männer, auf die ihr steht?


Hallo, sagt mal, ich bin wirklich nicht untervögelt, aber je älter ich werde umso mehr potenzielle Sexpartner tun sich da vor mir auf! Im Prinzip könnte ich mir Sex mit fast jedem meiner Bekannten und Arbeitskollegen vorstellen, bzw tue ich das auch *ggg*
Wem geht es ähnlich?
Darüber hinaus erlebe ich es vermehrt dass meine Sexpartner davon fantasieren mich zu schwängern!Vor drei Jahren war das eher noch ein Thema das zu Erektionsproblemen geführt hat, heute im Gegenteil ein offenbares Aphrodisiakum!
Meine Theorie: mein Körper "schreit" jetzt mit 33 Jahren " ICH BIN FRUCHTBAR!" Und fährt einfach auf jeden Penisträger ab *g* und der widerum erhört den Ruf. Erzählt mal was ihr davon haltet und welche Erfahrungen ihr gemacht habt *g*
Avatar
04. Januar 2019

Tristesse


Gesichtslos schieben Masken über den Asphalt;
Faulende Herzen schlagen ihren Takt so kalt;
Vor Spiegeln wird Leben aus der Haut gewischt:
In rotverfärbten Tüchern unser uns Lachen erlischt

Füße die gehen, ohne einen Weg zu haben;
Lippen beständig reden und haben nichts zu sagen;
Unsere Augen sind schwarze Löcher am Firmament;
Tor zu einer Leere, in der ein dunkles Feuer brennt;
Avatar
04. Januar 2019

Soloherren im SC, ja gerne oder nein danke, verzichtbar?


Hallo Joy Gemeinde!

Nachdem zu verschiedenen Themen immer wieder das Thema Soloherren ins Spiel kommt, hätten wir gerne eure Meinungen dazu gelesen!
Wir haben in den letzten Jahren das Gefühl bekommen, dass Soloherren immer öfter zum erklärten Feindbild werden!
Soloherren wird vorgeworfen dass sie sich nicht benehmen können, dass Soloherren im Vorfeld Wortkarg sind, Soloherren notgeile Typen sind welche sich das Geld für ein Bordell sparen wollen uvm.!
Zu oft liest man dass Soloherren glauben, sie hätten sich mit dem Eintrittsgeld eine Fickgarantie erkauft.
Viele Paare meinen dass im Verhältnis Paare zu viele Soloherren eingelassen werden, und und und!

Sind die aufgezählten Beispiele auch eure Meinung, Erfahrung?
Warum besuchen Paare überhaupt Veranstaltungen wenn Soloherren zugelassen sind und genau wissen dass Soloherren nicht ihrem Wunsch entsprechen?

Habt ihr euch schon ernsthaft Gedanken gemacht, wie sich Soloherren fühlen, wenn sie sich denken können, dass Paare eine Aversion gegen sie haben?

Fiktion:Was wäre die Folge, würden Soloherren geschlossen aus der Szene aussteigen?
Würden Paare die Differenz an Umsatz übernehmen?

Bitte schreibt eure Gedanken, aber bleibt sachlich und freundlich zueinander, danke im Voraus!
Lyk 
Avatar
04. Januar 2019

Dieser Beitrag wurde als FSK18 eingestuft.
Avatar
04. Januar 2019

Kein Sex mehr in der Ehe - Befriedigung woanders suchen?


Sicher schon oft diskutiert, aber immer wieder aktuell:

Meine Frau will schon seit vielen Jahren keinen Sex und keine Zärtlichkeiten mehr. Ich fühle mich seither berechtigt, mein Sexleben mit anderen Frauen zu gestalten. Dasselbe gilt natürlich auch andersherum, d.h. wenn der Mann nicht mehr will und die Frau dann ihre sexuelle Freiheit in Anspruch nimmt.
Was meint ihr dazu?

Bitte keine Diskussionen darüber, warum die Frau nicht mehr will und wie man dies ändern könnte. Bitte einfach mal als gegeben und unveränderbar akzeptieren, und sei es nur für diesen Thread.
Avatar
04. Januar 2019

Kuschelparty


Kuschelrock

Ich hätte den Klick nicht machen sollen. Es kommt im Joyclub nicht gut an, wenn man angemeldet ist und dann wieder storniert oder erst gar nicht aufschlägt. Im Wiederholungsfall kann das zu Sperrungen führen, wurde mir mal geflüstert. Der Wunsch, mal aus diesem Sex-Fokus herauszutreten, treibt mich schon länger um. Zu viel Tierwelt. Zu viel Fleischtheke. Und so blieb ich bei der „Ultimativen Kuschelparty“ hängen und las mir die Eventbeschreibung bis zum Ende durch. Die Phase der Selbstversuche hält weiter bei mir an. Kuscheln ist schön. Ich kann sehr verschmust sein. Aber fremde Menschen auf Anweisung anzufassen, ist auch wieder so eine Sache. Will ich das? Kann ich das? Ich würde eigentlich viel lieber zu Hause bleiben und weiter meine neue Serie „4 Blocks“ gucken. Da hätte ich meine Ruhe vor den potenziellen Zombies und die 46 Euro außerdem noch gespart. Letztlich zwinge ich mich, doch hinzufahren. An der Kasse das erste Missverständnis. „So willst du kuscheln?“ Normalerweise gehe ich in Abwehrhaltung, wenn ich unfreundlich angesprochen werde. „JA!!! SO WILL ICH KUSCHELN!“ wäre meine gewöhnliche Antwort. Doch erstens will ich ja gar nicht mehr kuscheln, und zweitens wäre das ein Dialog der dritten Art und für Loriot fehlt mir momentan der Humor. Ich bin unpassend gekleidet. Bequem ist angesagt. Ich hab verstanden, keine Straßenkleidung wie Jeans und Turnschuh. Jogginghosen kamen mir irgendwie nicht in den Sinn. Die Leiterin, in ihrem Profil nennt sie sich „Die Komtesse“ rollt mit den Augen und gibt mir das Gefühl, ein Volldepp zu sein. Wäre mir jetzt recht, keinen Einlass zu erhalten, den Fuffi zurückzubekommen und die Heimreise anzutreten. So hätten wir alle unseren Frieden. In einer halben Stunde wäre ich wieder auf meiner Couch und würde zwar weder sexuell noch sonst wie haptisch, dafür hochspannend unterhalten werden. Zu meinem Bedauern lassen sie mich in meiner inadäquaten Anzughose von Boss und Hemd von Lacoste doch rein. Okay, dann mal die Treppen hoch und unters Partievolk mischen. Jetzt wird mir meine Klamotte tatsächlich peinlich. Sieht aus wie ein Yoga-Kurs. Stilsicheres Auftreten ist hier voll fehl am Platze. Ich versteck mich dann mal neben einer Säule und beobachte. Wie bestellt und nicht abgeholt. Man sieht sofort, wer hier mehr Selbsbewusstsein mitbringt und wer eher abwartender Natur ist. Einige tänzeln ziemlich souverän durch die Gegend. Ein Teilnehmer macht Stretching-Übungen. Ein Profi. Hat bestimmt schon einige dieser Parties hinter sich gebracht und demzufolge einen gewissen Kuschelvorsprung. Warum zum Teufel macht er sich warm? Vielleicht damit seine Muskeln beim Kuscheln nicht übersäuern. Ich hab mir in fünfzig Jahren noch keine Zerrung im Bett zugezogen. Oder der Typ hat sich in der Tür geirrt. Unten im Keller läuft nämlich parallel ein SM-Seminar, da spielt die Schnellkraft womöglich eine Rolle. Etwa zwanzig Leute sind im Raum. Die Komtesse eröffnet eine viertel Stunde zu spät den Reigen. Jetzt sind es um die dreißig. Schulklassenstärke. Klassenfahrts-Feten-Flashback. Sie bezeichnet uns als müden Haufen, der mal in die Hufe kommen möge. So will sie bestimmt das Eis brechen aber ich fühle mich schon wieder eher angegriffen als aufgemuntert von ihr, vor allem nach der Szene von eben. Es gab mal einen Theater-Regisseur, der mit Publikumsbeschimpfungen seiner Darsteller von sich reden machte. Aber ausgerechnet bei einer Kuschelparty? Also ich weiß wirklich nicht, was das soll. Dann geht es auf die etwa fünfzehn Quadrameter Mattenfäche, zusammengeschobene Spielwiesen mit Plastikbezug, in Strümpfen durchaus betanzbar. Genau das ist die Aufgabe. Pharrell Williams' „Happy“ ist nicht der schlechteste Song, um die innere Anspannung zu lösen. Gefällt mir. Einige zetteln eine Kissenschlacht an, vier bis fünf flauschige Wurfgeschosse fliegen durch den Raum. Dann liegen drei genau vor meinen Füßen, der ich ziemlich dicht am Rand bin und mich tunlichst darauf konzentriere, seitlich nicht abzustürzen. Sind immerhin etwa ein halber Meter Höhenunterschied. Eigentlich bin ich noch im Passiv-Modus, aber es wird bestimmt von mir erwartet, dass ich die Kissen wieder ins Spiel bringe. Also bücke ich mich und tu das, was getan werden muss. Wenn unser Vater früher eine Kissenschlacht mit uns Kindern machte, waren ich und meine Geschwister kaum zu bremsen. Was haben wir diese Momente geliebt. Adrenalin und Übermut im Überfluss. Ich denk mir die einfach Null in meinem Alter weg und so gelingt mir ein beherzter Wurf über drei Meter. Prompt werde ich zum ersten Mal an diesem Abend von der Frau neben mir angelächelt. Sofort löst sich ein Teil meiner Verkrampfung. Die Tanzamplitude meiner Extremitäten wird spürbar ausladender. Es kommt allmählich etwas mehr Dynamik in meine schüchternen Moves. Jetzt suche ich den Blickkontakt zu den anderen und kriege auch sofort mehr von meiner Umwelt mit. Keine Zombies. Altersgemischte Alltagsmenschen, überwiegend sympathische Gesichter. Die Komtesse hat es tatsächlich geschafft, den müden Haufen aus der Reserve zu locken. Ich spüre Ansätze eines Gruppengefühls. Nach zwei Titeln nun die nächste Aufgabe. Hags??? Der Typ zu meiner Linken übersetzt für mich. Wir werden darüber aufgeklärt, dass drei davon am Tag überlebenswichtig seien, sechs erhaltend und ab acht Wachstum möglich wäre. Irgendein Buchzitat. Auf die Frage, wer aus der Runde heute schon mehr als achtmal umarmt hat, melden sich zwei Streber. Wozu seid ihr denn hier, wenn ihr so viel Liebe bekommt? Als wissenschaftliche Mitarbeiter? Also ran. Quer durcheinander. Ich mache mich auf den Weg durch Raum und Zeit und umarme jeden der Anwesenden. Die Körperlichkeit fühlt sich durchaus unterschiedlich an. Mir wird klar, umarmen ist ähnlich wie Küssen eine Kunst. Es hat was von Neujahr, wenn man auch zwanghaft fremde Körper zu herzen genötigt wird. Irgendwie können dicke Menschen tendenziell besser umarmen. Auf der Verklemmtheits-Skala bin ich weiter nach unten unterwegs. Erfreulich. Dann kommt die Leitung zum Kernpunkt. Selbständig Platz auf der Fläche wählen, Augen schließen und fühlen. Instinktiv bewege ich ich mich in das Einzugsgebiet der schönsten Frau im Raum. Leider mit Begleitung unterwegs. Man kann von den psychologischen Fähigkeiten der Leitung halten, was man will. Ihre Playlist ist einfach gut. Und das ist nun mal das Schlüsselmedium. Ich bin in Rückenlage mit angewinkelten Beinen und wieder nah am Rand. Erste Berührungen in Stereo, eher zufällig, dann zunehmend absichtsvoller. Links ist die Schöne, rechts weiß ich nicht genau. Ich bin außerdem an einem Rücken dran, von dem ich nicht einmal weiß, ob er zu einem Kerl gehört. Typen kraulen muss jetzt nicht unbedingt sein. Das Fräulein Rottenmeier überwacht die Situation und ermahnt zwei Schummler, die geschmult haben. Eigentlich hat sie ja auch recht. Das mit dem Fühlen ist wirklich spannender ohne Sehsinn. Aus dem gelobten Land, also von links, kommen zu meiner Freude jetzt aktive Streichelimpulse. Sollte etwa? Heißt das? Könnte sie vielleicht mich meinen? Hui. Das geht eine ganze Weile und steigert sich langsam. Aus zartem Auf- und Abstreichen wird verlangenderes Drücken, Fassen und Greifen. Jetzt auch kreisend uns insgesamt mutiger. Wir bauen gerade sowas wie Vertrauen auf. Das ist das erotischste, was mir seit langer Zeit passiert. Und wir reden nur von Händchenhalten in verschiedenen Fingerstellungen. Mein Kopfkino wird zum Multiplex. Allerdings kommen einige Körper an uns vorbei geklettert und mischen mit. Ich spüre männliche Hände, die meine Knie und Oberschenkel liebkosen und (ich muss jetzt mal kurz blinzeln) gleichzeitig an der Schönen rumfummeln. Das gefällt mir nicht. Hoffentlich sind die Hände nur auf der Durchreise. Ich muss vor allem verhindern, dass die Schöne meine Berührungen mit denen des Störers verwechselt. Ein Positionswechsel kann ein Stimmungskiller sein, ich wage ihn dennoch. Und ich gewinne. Jetzt ist ihr Kopf direkt in meinem Schoß, ich hab die Kontrolle über ihr Gesicht. Die folgenden Völkerwanderungen und Truppenverlagerungen kriege ich nur am Rande mit. Aus Gründen des Respekts nehme ich ein paar mal Blickkontakt zum Freund der Schönen auf und versichere mich seines Segens. Er lächelt zurück. Super. Feinste Regiearbeit! Jetzt ist sie in unseren vier Händen und gibt sich unseren Fingerkuppen hin. Die Zeit vergeht und mit ihr mein Zeitgefühl. Geht das jetzt eine Stunde so oder eher zwei? Wir drei verschmelzen und fliegen auf Autopilot. Dann weckt uns des Fräuleins Stimme aus unserem Taktil-Trip. Diesmal sind wir „trübe Tassen“ und „Damit wir nicht einschlafen“, jetzt der Wachmacher. Die nächste Übung: Streichelgasse. Der Gegenentwurf zum Spießrutenlauf. Im Aufstehen verraten wir uns unsere Namen. Die Schöne heißt Olya und ihr Mann Mika. Sie kommen aus der Ukraine. Eben noch war ihr Gesicht in zehn Zentimeter Entfernung zu meinem. Wie Schneewittchen im gläsernen Sarg, aber mit Anfassen. Fast schon Knutsch-Alarm. Jetzt steht sie mir schräg gegenüber in der Gasse und ich mühe mich, unser zartes Pflänzlein mit weiterem Blickkontakt zu hegen. Auch in zwei Meter Luftlinie ist sie noch hinreißend mit ihren langen braunen Haaren und den tollen Augen, die ich jetzt erst richtig wahrnehme, weil sie sie jetzt auf hat. Das Spiel dauert ewig, da dreißig Leute durch die Gasse geschickt werden und ein Durchgang nicht unter zwei Minuten geht. Die Genießer gehen in dem Tempo eines Minutenzeigers. Klasse Spiel. Die Hautrezeptoren tanzen Samba als ich dran bin. Ich kann nur schätzen, wann ich auf der Höhe von Olya bin. Es hat was von der Schluss-Szene aus dem Märchen „Krabat“, nur wieder mit anfassen. Ich versuche ihre Hände zu erspüren. Wird sie mich mit mehr Leidenschaft berühren als meine Vorläufer? Ich mache mir Gedanken wie ein verliebter Teeny und ertappe mich dabei, eifersüchtig zu werden, als ihr Gassen-Nachbar sie anspricht und ihr ein Lachen abringt. Irgendwann ist der letzte durch und die Komtesse läutet nun ohne weitere Beleidigungen den „zweiten Teil des Abends“ ein. „If you wanna go further, you can go upstairs or straight ahead through the door, but there only for couples. Jetzt könnt ihr bumsen, ihr Schlaffis, übersetze ich frei. Der Ball liegt jetzt eindeutig bei meinen ukrainischen Freunden. Und es passiert wirklich. Sie steuern auf mich zu. Einmal upstairs bitte. Unsere Menage a trois fortsetzen. Olya streckt mir ihre Hand entgegen. Leider nicht, um mich an die Hand zu nehmen und nach oben zu führen. Diesmal zum Abschied.
„We have to leave now.“ Es fühlt sich an, wie der Ausgleichstreffer des Gegners tief in der Nachspielzeit. Ich trage es wie ein Mann. Vielleicht ist ja weniger mehr.
Avatar
04. Januar 2019

Wie spricht man(n) eigentlich ein Paar an?


Umgarnt man die Dame des Hauses, lädt sie ein - kommt manikürt im feinsten Stoff mit Blümchen und Pralinen zum ersten Date.

Oder holt man sich bei ungünstigem Kräfteverhältnis gegenüber dem Herren des Hauses mit dieser Vorgehensweise im wahrsten Sinne eine blutige Nase?

Ich denke ein Flirt auf diese Art ist bedauerlicherweise häufiger Versuch als Versuchung.

Also doch dann eher den Herrn ansprechen und zum Fussball in die Allianz Arena oder vor den Fernseher mit Chips und Öttinger einladen? Fussball ist immerhin die Philosophie des kleinen Mannes.

Aber auch dies, glaube ich ist nicht unbedingt zielführend. (Nachdenklich)

Da Sex mehr Spaß als Logik macht, ich das aber nicht beweisen kann, spricht man doch besser beide gemeinsam an und präsentiert das geplante Projekt? So etwa: Ich - bi - ficken - wann - wo? (ggf. Mit Hilfe moderne Werkzeuge wie Powerpoint)

Nein - AUCH NICHT GUT....

Kennt jemand bessere Optionen?
Avatar
JOY-Team
04. Januar 2019

Wie gefallen euch Youngster-Partys?


Hallo ihr Lieben,

Youngster-Partys werden zunehmend beliebter, denn sie bieten einem jungen Publikum ein prickelnd-erotisches Parkett, auf dem ausgelassen getanzt werden oder auch mehr geschehen kann.

Wir wollen wissen: Wart ihr auch schon mal auf einer Youngster-Party?

Wenn ja: Wie sind eure Erfahrungen damit im Vergleich zu anderen Swinger-Partys?

Falls nicht, schaut doch mal ins JOYclub-Magazin: Dort berichten zwei Mitglieder von ihrem Besuch der "Young and Sexy Couple & Ladies X-MAS" von YourNITELIFE:
Zu Besuch bei einer Youngster-Party
Wäre das was für euch?

Wir sind gespannt auf eure Beiträge!

Liebe Grüße
aus der JOYclub-Redaktion *tipp*

Condwiramurs
Avatar
04. Januar 2019

Dieser Beitrag wurde als FSK18 eingestuft.
Avatar
04. Januar 2019

Zungenspiel


Die Zunge ist ein sehr erotische Organ! Zeigt Eure Zungen in Aktion. Hier die ersten Bilder dazu:
04. Januar 2019

Ab wann wurde „mehr“ Sex für euch wichtig?


Ab wann habt ihr eure Leidenschaft für „mehr“ Sex entdeckt, bzw. hat sich diese entwickelt?
Ich denke mal in jungen Jahren -18 steht wohl „Dreier“, anal, geschweige denn Clubbesuche u.ä. geht ja eh noch nicht - noch nicht auf dem Plan.
Wann ging das bei euch los?
Vom Blümchensex zur Orgie oder gemäß dem Motto „um so oller, um so doller“ *goofy*

Bitte keine Beschreibungen auf der Jugend unter 18 Jahren, diese fallen unter unser Tabu Kinder Spielregeln edit Mod sandra42
Avatar
04. Januar 2019

Aufgepumpte Muschis


Hi,
wir sind schon länger auf der Suche nach so einem Thema, aber leider haben wir noch nichts wirklich gefunden. Vielleicht interessiert es hier auch noch weitere und es wird ein schönes Sammelsurium an Bildern und Erfahrungen.

Ganz liebe Grüße
04. Januar 2019

Rangordnung beim Dreier


Hallo Joyclub,
Ich und meine freundin experimentieren bald mit einer 3.

Ich bin dominant und meine freundin Switch. Daher nimmt sie den devoten part ein.

Jetzt ist die dritte noch devoter.
also ist meine freundin devoter als ich,dominanter als die dritte. und da sie bei mir recht wenig dominanz zeigen kann, will sie es veeständlicheeweise bei der dritten ausleben.

Da es aber eher zu streit bzw stimmungskillerm kommt normalerweise wenn meine freundin sich "dominant fühlt", wollte ich fragen wie ihr das macht wenn ihr als dominanter part mit einem dev part und nem switch gleichzeitig umgehen müsst.
wie bewerkstelligt man vor allem das der switch sein platz nicht vergisst ohne ihn bei seiner dominanz gegenber dem dev part "zu stören"

gerne auch meinungen von anderen sichtweisen
Avatar
03. Januar 2019

Panty wetting - Was gefällt euch daran?


Hallo zusammen, mich erregt es total wenn Frau in ihren Bikini oder ihren Badeanzug oder in Leggings und Microfaserslips pi....
Gibt es noch Frauen oder Paare, die dieses auch mögen?
Was gefällt euch daran?
Avatar
03. Januar 2019

Wohin an Altweiberfasching


Wäre cool, wenn Ihr einige Ideen hättet.
Vielen Dank Euch
03. Januar 2019

Selbst Hand anlegen beim Abspritzen?


In vielen Pornos machen es sich die Männer beim Kommen selbst. Ich finde das gänzlich unerotisch. Zwischendurch oder beim gegenseitigen Zuschauen gerne, aber wenn ich richtig geil bin und komme, will ich entweder exzessiv ficken und zustossen oder ich genieße es vom Mund und/oder Hand der Frau hart bis zum letzten Tropfen befriedigt zu werden, die eigenen Hände an meinem Schwant wären da absolut fehl am Platz.

Wie seht ihr Frauen und Männer das und wie sind eure Erfahrungen?
Würde mich echt sehr interessieren.
Avatar
03. Januar 2019

Demutsinn


Stolz und aufrecht steh ich hier
ein paar Meter bis zu Dir.
Mit festem Blick such ich den Deinen.

Gewitterwolken über uns
Argwohn und Zorn im kalten Dunst.
Dein harter Blick durchdringt.

Mein stolzer Blick, mein fester Stand,
sie rieseln von dir ab wie Sand,
der durch die Finger rinnt.

Kein Wort und auch kein Gerteschwingen
können mich so tief bezwingen
Wie dein Blick.

Der Stolz in meinen Augen bricht
er bäumt sich auf, doch siegt er nicht.
Es weicht der Zorn.

Der Kopf gibt sich der Demut hin
gebeugt das Haupt, der Eigensinn.
Das Herz sehnt sich nach Frieden.

Dein Lächeln stoppt die Tränenflut
Dein Blick sagt, es ist wieder gut.
Die Gerte wirst Du spüren.

Der erste Schlag, er trifft den Zorn, Schlag zwei vertreibt die Angst.
Der dritte jagt den Eigensinn.
Schlag vier geht nun im Schmerz verlorn.

Und wieder fließt die Tränenflut, doch diese Tränen tun mir gut.
Avatar
03. Januar 2019

Männer die kochen, sind unwiderstehlich


Diesen Spruch habe ich neulich in der Küche einer Freundin gefunden. Nun meine Frage an die Damenwelt: Stimmt das tatsächlich und wenn ja, warum???
Avatar
03. Januar 2019

Tipps fürs erste Sex-Date: Worauf sollte man achten?


Ich war auf der Suche nach einem Sexpartner, neben meiner Beziehung.
Um es einfach mal auszuprobieren, habe ich mich hier angemeldet.
Jetzt bin ich aber ein blutiger Anfänger im solchen Themen und Swingen.*traurig*

Ich suche Tipps und Hilfen beim erdten Treffen...
Wie war euer erstes mal?
Würde mich sehr über eure Kommentare freuen.*g**sweetkiss*