02.08.2013

Musikvideo-Dreh im BDSM-Club
Die Musikband "Schlafes Bruder" entdeckt die Fetisch- und Tattoo-Welt

Magazin

Das große Sex- und Erotik-Magazin mit vielen Anregungen, Tipps und Tricks wird dein Sex-Leben bereichern und aufregender machen. Immer wieder neu und aktuell!

Erotik

Hier kannst du Erotik mit allen Sinnen genießen: Erfahre mehr über besondere erotische Erlebnisse, Geschichten, Massagen und lass dich inspirieren von erotischen Fantasien.

Erotik- und Sex-Partys
Literatur
Erotik Geschichten
Erotische Hörspiele
Künstler
Kolumnen
Tantra Massage
JOYclub live vor Ort beim Videodreh zu "Ritter und Knecht" von "Schlafes Bruder"
JOYclub live vor Ort beim Videodreh zu "Ritter und Knecht" von "Schlafes Bruder"

Ende der 90er Jahre machte das Popprojekt "E-Nomine" mit Songs wie "Vater Unser" von sich reden. Die Köpfe hinter "E-Nomine" haben nun mit "Schlafes Bruder" ein neues Projekt ins Leben gerufen und schlagen eine deutlich härtere Gangart ein.

"Schlafes Bruder" luden den JOYclub zum Videodreh ihrer neuesten, demnächst erscheinenden Single "Ritter und Knecht" aus dem Album "Heute war Gott nicht hier" ein. Als Drehort diente ein für Musikvideos nicht alltägliches Setting: Der BDSM-Club "Dark Side" in Berlin.

Ein Bild aus dem kommenden Video: Fritz Graner unter der Regie von Andreas Marschall. Nachbearbeitung: Svan PhotoArt. Copyright: Fritz Graner, awomm records
Ein Bild aus dem kommenden Video: Fritz Graner unter der Regie von Andreas Marschall. Nachbearbeitung: Svan PhotoArt. Copyright: Fritz Graner, awomm records

Vor Ort machten wir uns ein Bild davon, dass hier ein besonders interessantes, sehr fetischlastiges Video auf uns zukommen wird und wir sprachen mit dem Regisseur und den Bandmitgliedern, um auch alles über den Clip zu "Ritter und Knecht" zu erfahren.

Wir werden diesen Monat das Projekt noch intensiver begleiten und euch Ende August/Anfang September exklusiv die FSK 18 Version von "Ritter und Knecht" präsentieren.

Videodreh im BDSM-Club

Die Treppe ins BDSM-Kellergemäuer ...
Die Treppe ins BDSM-Kellergemäuer ...

Als Redakteur des JOYclubs bin schon zu vielen Ereignissen eingeladen wurden. Ein Videodreh war noch nicht dabei. Bis jetzt. Gespannt bahne ich mir meinen Weg durch ein Straßenfest im Berliner Viertel Kreuzberg. Jazzige Klänge, der Duft von Gebratenem und dicht gedrängte Menschenmassen untermalen meine Gedanken an das, was mich da wohl gleich im Berliner BDSM-Club Dark Side erwarten wird.

Ein Sling im "Dark Side"
Ein Sling im "Dark Side"

Ein BDSM-Club. Sofort fahren meine Gedanken Achterbahn. Ich sehe einen auf eine Streckbank gefesselten Sklaven vor mir, über ihm eine Domina, die die neunschwänzige Peitsche auf seinen Körper herniedersausen lässt. All das findet in einem düsteren Gemäuer, einem Kellergewölbe, statt. Stampfende Industrialsounds geben den Rhythmus für das Schauspiel vor. Worauf habe ich mich da bloß eingelassen?

Die "Bedenken" werden nicht besser, als ich erst nach intensiver Suche den Eingang zum "Dark Side" gefunden habe und mich - wie erwartet, ja sogar befürchtet - eine Treppe in das Kellergemäuer des Gebäudes, das früher ein großer Pferdestall war, führt. Die gerade eben beiseitegeschobenen Bilder dessen, was mich in dem BDSM-Club wohl erwarten würde, bahnten sich wieder mit Macht ihren Weg in meinen Kopf und ich höre …

Ach, verdammt, jetzt ist mir meine Hose im Schritt geplatzt!
Spielwiese mal anders ... das "Dark Side" wurde an diesem WE komplett zweckentfremdet.
Spielwiese mal anders ... das "Dark Side" wurde an diesem WE komplett zweckentfremdet.

Willkommen am Set von "Ritter und Knecht", der neuesten Singleauskopplung aus dem Album "Heute war Gott nicht hier" von der Band "Schlafes Bruder". Der Ausruf kam von Fritz Graner, Frontmann der Band, der gerade auf dem Boden hockt und den Text von "Ritter und Knecht" in die Kamera performt. Die Aufnahme wird unterbrochen, alles geht auf Anfang und die Szene wird wiederholt. Mit Riss im Schritt, den man aber eh nicht sehen kann.

Aus "E-Nomine" wird "Schlafes Bruder"

Die Darsteller warten auf ihren Einsatz.
Die Darsteller warten auf ihren Einsatz.

Nachdem die Szene im Kasten ist, habe ich Zeit, mich am Drehort umzusehen. Der Manager der Band nimmt sich meiner an und führt mich durch die Räumlichkeiten. Dabei erzählt er ein wenig zur Bandgeschichte. Denn jedem, der "Schlafes Bruder" zum ersten Mal hört und in den 90ern nicht vollends unter einem Stein lebte, werden die Sounds der Band vertraut vorkommen. Und wirklich: "Schlafes Bruder" ist das neue Projekt der "E-Nomine" Macher Fritz Graner und Kris Weller.

Mit Songs wie "Vater Unser" oder "Mitternacht" hatte das Popprojekt Ende der 90er bis 2005 große Erfolge und kombinierte bekannte Synchronstimmen großer Hollywoodstars (etwa Robert de Niro, Jack Nicholson und Nicolas Cage) mit sakralen Chören, mystischen Songtexten und druckvoll vorantreibenden Beats.

Die Mystik, die Chöre und die brachialen Beats sind geblieben, doch das Soundgewand ist ein anderes. Zum einen führt auf der über I-Tunes vertriebenen Version des Albums die Synchronstimme von David Wenham (Die Erzählerstimme aus dem Film "300") "nur" durch die "Rahmenhandlung", während Fritz Graner nun selbst als Leadsänger aktiv wird. Zum anderen lassen schon die ersten Klänge von "Ritter und Knecht" an Rammstein denken, auf eine sehr positive Art und Weise. Kurzum: Pop weicht hartem Rock, das DJ Set wird um schwere Gitarren, Schlagzeug und einen satten Bass erweitert.

Dementsprechend besteht die Band "Schlafes Bruder" aus: Fritz Graner (Produzent und Gesang), Kris Weller (Produzent sowie Synthesizer und Maschine), Ricky Grasser (Gitarre), Halid "Pascha" Pestil (Bass) und Andreas "Schulle" Schulz (Schlagzeug).

Das richtige Konzept für den richtigen Song!

Der improvisierte Make Up Raum der Produktion.
Der improvisierte Make Up Raum der Produktion.

Was mir bei dem Rundgang neben den zahlreichen SM-Utensilien im "Dark Side" auffällt, sind die unwahrscheinlich vielen Statisten (die sich aus bekannten Tattoo- und Fetisch-Models zusammensetzen) und Crew-Mitglieder. Mir wird auch bestätigt, dass dieser Dreh wirklich sehr aufwändig sei.

Nachdem man mit dem Videoclip zu der vorherigen Single-Auskopplung "Heilig", den man ganz bewusst auf Fritz Graner reduziert und zur One Man Show gemacht hatte, sehr zufrieden war, verpflichtete man dessen Regisseur Andreas Marschall auch für "Ritter und Knecht".

Der Videoclip zu Schlafes Bruder "Heilig"

 

Vertrauensvoll legte man in der Folge dem bekannten Horrorfilm-Regisseur und dessen Team die Aufgabe in die Hände, "Ritter und Knecht" ein passendes visuelles Kleid zu "stricken". Und Regisseur Marschall dachte gemeinsam mit seinem Kameramann Heiko Merten, der Produktionsfirma "LOPTAFILM" von Adrian Topol sowie Fritz Graner und Kris Weller in großen Dimensionen…

Ergänzend zog man den Fotokünstler Svan Photoart hinzu, der in seinen aktuellen fotografischen Arbeiten einen neuen Look kreiert hat, der auch in das Video eingebaut wird.

Ein Narr entdeckt die Welt des Fetisch

Regisseur Andreas Marschall geht die nächste Szene durch.
Regisseur Andreas Marschall geht die nächste Szene durch.

Irgendwann in einer der Drehpausen erwische ich den Regisseur, der 2011 mit dem Film "Masks" sein Langfilmdebüt gab und eine vielbeachtete, vor allem zum Ende hin mörderspannende Hommage an das italienische Thrillergenre der Marke Dario Argento ablieferte und aufzeigte, dass man auch außerhalb Italiens einen packenden, optisch enorm ansprechenden "Giallo" (wie die harten italienischen Thriller der 70er Jahre genannt werden) inszenieren kann.

"Marschall", wie er von allen Leuten am Set respektvoll angesprochen wird, erzählte mir mehr zu der Geschichte des Clips. Es werde demnach um einen Narren gehen, der einen BDSM-Club betritt. Eine ihm fremde, unheimliche Welt werde sich vor ihm auftun und er werde verschiedenen, eigenartigen Charakteren begegnen. Darunter eine komplett in Weiß gekleidete Braut, die sein Seelenleben außer Kontrolle geraten lasse, bis der Narr schlussendlich durchdrehe und zum Messer greife...

Kris Weller: In "Ritter und Knecht" geht es um kontrastierte Machtgefüge und die damit verbundenen Gefühlswelten.
Andreas Marschall weist seine Darsteller ein.
Andreas Marschall weist seine Darsteller ein.

Es werde eine FSK 12 und eine FSK 18 Fassung geben, teilt mir Marschall mit und er erklärt mir, welcher Aufwand neben dem Offensichtlichen tatsächlich hinter dem Projekt steht: Man müsse nämlich dreigeteilt arbeiten. Zum einen inszeniere man Fritz Graner, Kris Weller und die Band als sie selbst, als "Schlafes Bruder" eben. Doch vor allem auf Fritz Graner komme erheblich viel mehr Aufwand zu, denn er spiele neben dem Narren auch noch die Braut! Das heißt, die meisten Schlüsselszenen müssen aus mindestens zwei, ab und an drei Perspektiven inszeniert werden, freilich mit jeweils passendem, komplett unterschiedlichem Outfit und Make Up.

Das Hauptproblem des ganzen Drehs sei allerdings die Zeit, denn normalerweise würde Marschall für einen solch aufwändigen Dreh mindestens zwei Drehtage veranschlagen. Doch er habe nur einen und alle seien froh, dass man es überhaupt geschafft habe, so viele Szenegesichter an einem Termin im "Dark Side" zusammenzubekommen. Bevor sich Marschall wieder in die Arbeit stürzt, erzählt er mir von seinem neuesten Filmprojekt. "German Angst" wird es heißen, aus drei Episoden bestehen und neben Marschalls fetischlastiger Episode "Alraune" noch Beiträge von Kultfilmer Jörg Buttgereit ("Nekromantik") und Michal Kosakowski ("Zero Killed") enthalten. Für diesen Film suchte man zum Zeitpunkt unseres Gespräches per Crowdfunding noch Investoren und fand diese auch. "Schlafes Bruder" werden im Übrigen den Titelsong zu dem Filmprojekt beisteuern und den Soundtrack mit unterstützen.

Frontmann und "Energie der Band": Fritz Graner als Braut, Narr und Ritter

Fritz Graners großer Auftritt als Braut ...
Fritz Graners großer Auftritt als Braut ...

Nun springt Marschall auf und schaut sich die neu eingerichtete Szenerie an. In der Diskussion mit seinem Kameramann wird das Licht noch verändert, die anstehende Kamerafahrt optimiert. Seine Darsteller weist der Regisseur vor dem jeweiligen Dreh kurz ein und lässt sie ansonsten viel improvisieren, unterbricht aber auch sofort den Dreh, wenn ihm etwas nicht gefällt. Er hat auch keine Zeit zu verschenken… Zumal nebenher noch ausgiebig Promotionsfotos für die Singleauskopplung geschossen werden müssen!

Da taucht Fritz Graner wieder auf. Er hatte sich scheinbar zurückgezogen, als Marschall seine Band in Szene setzte. In Wirklichkeit, so sieht man nun, wurde er für seinen Auftritt als Braut umgeschminkt. Eine beeindruckende Arbeit, die prompt mit Szenenapplaus aller Anwesenden gefeiert wird. Und Graner hat sichtlich Spaß an seiner Rolle!

und Kris Weller lässt sich die nächste Szene erklären.
und Kris Weller lässt sich die nächste Szene erklären.

Allgemein entpuppt er sich als wahrer Wirbelwind. Trotz des straffen Drehplans macht er beständig kleine Witze und Scherze und hält so die Stimmung konstant oben. Und man merkt immer wieder, wie von den durchweg filmunerfahrenen Darstellern bei diesen Einlagen – etwa als Fritz Graner plötzlich eine "Staying Alive" Tanzeinlage im Brautkleid abliefert – die Anspannung abfällt und sie Kraft und Konzentration für die nächste Szene tanken. Allgemein bin ich erstaunt, wie locker, relaxt und cool alle ihren Job machen. Niemand wird laut, keiner meckert, die Atmosphäre ist immer inspiriert und immer wieder bringen Drehteam und Darsteller Ideen zur Verbesserung einer Szene ein.

Jedes Bandmitglied wird separat gefilmt. Hier der Drummer in schlagfertiger Umgebung ;-)
Jedes Bandmitglied wird separat gefilmt. Hier der Drummer in schlagfertiger Umgebung ;-)

Selbst ich, der ab und an ziemlich im Weg steht, ohne es zu wollen und zu merken, werde niemals zurechtgewiesen oder angeherrscht. Ganz im Gegenteil, ich werde sogar gebeten, bei einigen Umbauten mitzuhelfen.

Kris Weller bekomme ich nur kurz zu fassen. Der introvertiert wirkende Teil von "Schlafes Bruder" erzählt mir ein wenig von dem Konzept hinter dem Album "Heute war Gott nicht hier". Dessen roter Faden seien die Kreuzzüge, mit denen sich Weller und Graner im Vorfeld ausgiebig auseinandergesetzt haben. Und auch das nächste "Schlafes Bruder" Album solle wieder ein Konzeptalbum werden und auf eine andere Epoche der Menschheitsgeschichte fokussieren.

"Schlafes Bruder" und die Fetisch- und Tattoo-Szene

Tattoomodels und andere schillernde Gestalten der Erotik-Szene standen für "Ritter und Knecht" vor der Kamera.
Tattoomodels und andere schillernde Gestalten der Erotik-Szene standen für "Ritter und Knecht" vor der Kamera.

Wie der Narr in der Story von "Ritter und Knecht" entdecken auch "Schlafes Bruder" aktuell die Fetisch-Szene komplett neu für sich. Man ist sich sicher, dass die Rhythmen und das Mythische hinter den Songs auf "Heute war Gott nicht hier" hervorragend in die Szene passen. Auch darum kam die Idee, den Clip in einer Örtlichkeit zu drehen, die einem vermutlich nicht als erstes in den Sinn kommen würde, wenn man einen Videodreh plant. Doch mit dem "Dark Side" von Betreiber Gerry Steve Smith hat man die ideale, weitläufige, top ausgestattete Kulisse für den Dreh gefunden.

Und man holte sich noch mehr Hilfe aus der Erotik-Szene: Die Tattoo Models Pat Ink, Francescos C, Mr. Jacky Drinker, Ma Rio, Nadine Marquante und Vicky Vamp; Fotomodel, Moderatorin und Domina in Personalunion Lady Carmen Rivera; Stangentänzerin Rachel Fox; die Fotomodels Princepessa Stefania und Trinity Ya und noch viele mehr.

Zusätzlich schaute noch eine Feuerschluckerin für einen kurzen Auftritt bei dem Dreh vorbei und mit Mode-Label-Besitzer Steven Graf Bernadotte AfWisborg war sogar ein Adliger zugegen!

Fritz Graner: "Ritter und Knecht" wendet sich an die Menschen, die subkulturelle Obsessionen bewusst und kontrolliert ausleben, Menschen, die ihre soziale oder berufliche Stellung zur Demütigung ausnutzen und auch deren Opfer, die ihr geschundenes Selbstwertgefühl mit Allmachts-Fantasien gegenüber dem Vorgesetzten aufpimpen... also so ziemlich alle, von der Hausfrau über den Angestellten bis zum Chef.
Unser Ero Chains war zu großen Teilen an der Kostümierung der Darsteller beteiligt und hatte an dem Drehtag richtig Stress.
Unser Ero Chains war zu großen Teilen an der Kostümierung der Darsteller beteiligt und hatte an dem Drehtag richtig Stress.

Aus dem JOYclub war zudem ero_chains vor Ort. Kettenknüpfer Dietmar sorgte für einen outfitmäßig stimmigen BDSM & Fetisch Look und kleidete die Darsteller in Kettenhemden und Dessous aus Aluminium-Ringen.

Accessoires wie Nippelklemmen, Ohrringe und kleine und kleinste Verzierungen setzten auf Lack- und Latexkleidung auffällige Akzente. Perfektionist Ero Chains war an diesem Drehtag im Dauerstress, denn wer Dietmar kennt, weiß, dass seine Outfits nicht nur irgendwie sondern perfekt passen sollen.

Dementsprechend hatte Dietmar sein Handwerkszeug immer griffbereit parat und war permanent am Anpassen und Nachsteuern.

Letzte Gedanken zum Tag...

Die emsige Crew bereitet eine neue Szene vor ...
Die emsige Crew bereitet eine neue Szene vor ...

So bin ich mir sicher, dass die Verbindung aus dem ironischen Text von "Ritter und Knecht", dem optischen Gespür des Regisseurs, der Story des Clips, dem Clubumfeld, den Darstellern, der Kleidung und den allgegenwärtigen kleinen Accessoires wie Peitschen oder Umschnalldildos fraglos einen Videoclip ergeben dürfte, der das Ungewöhnliche feiert und sich von den Standardclips mühelos abheben wird. Ihr werdet das Ergebnis ganz sicher bei uns zu sehen bekommen.

Als ich gehe, dirigiert Marschall gerade wieder eine Szene, in der so gut wie alle Darsteller vor Ort vor der Kamera agieren. Mit kleinen Gesten und verbalen Kommandos steuert er den Dreh und lässt den spielfreudigen und nach wie vor extrem tiefenentspannt wirkenden Fritz Graner im Brautkleid von Take zu Take andere Facetten seiner "weiblichen Seite" spielen. Egal ob dominant, zynisch oder überheblich, Fritz trifft immer genau den Ton:

Auch das gehört zum Drehtag: Lange Wartepausen für jene, die gerade nicht gefilmt werden.
Auch das gehört zum Drehtag: Lange Wartepausen für jene, die gerade nicht gefilmt werden.

"Ich bin der Ritter, du mein Knecht
Erniedrige dich Tag und Nacht
Ich bin die Güte, bin die Pest
Du bist der Narr, für mich gemacht"

Wenige Augenblicke später hat mich die Wirklichkeit wieder und ich lasse mich von der Menge auf dem Straßenfest in Richtung Bahn schieben. Im Kopf die während des Drehs ständig gespielte Refrainzeile von "Ritter und Knecht"…

Wie gefällt euch die Musik von "Schlafes Bruder"? (64 Beiträge)