Euer schönstes Erlebnis im Swingerclub

schöne Erlebnisse im Swingerclub ?

Dauerhafte Umfrage
 
Themenersteller
02. März 2006
Euer schönstes Erlebnis im Swingerclub

Also, wir sind regelmäßige Swingerclub-Besucher, und hatten schon viele schöne Erlebnisse. Unser mit Abstand schönstes war unsere Hochzeitsnacht im Swingerclub.
Wir würden gern mal erfahren, welches Euer schönstes Erlebnis war.

LG Ines & Uwe
 
03. März 2006
hallo

auch wie gehen gern ins clubs . und müssen zugeben das wir dort schon sehr schönen erlebnisse hatten . unser schönstes war sicher als wir mit einen paar alleinen im zimmer waren *lol* . die negertiven erlebnissen sind kaum der rede wert . lg marcus
 
03. März 2006

wir gehen sehr oft in Swingerclubs und hatten bei jetzt immer unseren Spass... aber das geilste was uns bis jetzt im Swingerclub passiert ist war am 18 feb. 06 bei einer jungen Paare Party
*wiegeil*
 
03. März 2006
hallo

einer der höhepunkte war sicherlich das user treffen von joyclub in niedersachsen. da ging die post ab *zwinker* lg
 
03. März 2006
War gar nichts rein sexuelles....

Haben dort viele verschiedene Leute kennegelernt. Total unterschiedlich- aus den verschiedensten Branchen,Altersgruppen und Gewichtsklassen.

Jeder hat versucht, seine sexuellen Vorlieben dort auszuleben- und doch haben wir alle zusammen gesessen und riesig Spass miteinander gehabt....

Es ist schön, wenn man soviel Toleranz erlebt, das wäre auf einer normalen Party sicher anders gelaufen...aber in Dessous/underwear waren wir alle gleich...fanden wir echt klasse- vorurteilsfrei miteinander zu lachen, trinken uvm.....

Claudi u Dirk
 
04. März 2006
top

Unser schönstes Erlebnis war meine Frau in der Mitte liegend und um Sie drumherum drei Männer die gut bearbeitet wurden!

B & C
 
04. März 2006
Eher positiv

Also, meine Swingerclubbesuche kann ich an beiden Händen abzählen. Trotzdem waren die mehrzahl davon positiv. Wenn man nicht gleich mit der Tür ins Haus fällt und ein gewisses Niveau besitzt, kann eigentlich nicht schief gehen.
Nur einmal, ist schon Jahre her, da war ich mit mind. 15 Männern und einem Paar alleine in einem Club (Solingen). Bin sofort wieder abgehauen.
Gruß teasy
 
04. März 2006
nicht nur Sex

wir gehen öfter in unseren Lieblingsclub, in dem es bisher kein einziges negatives Erlebnis gab (im Gegensatz zu anderen, was zum Teil an den Räumlichkeiten bzw. den vielen "Verfolgern" lag).

Schön ist, dass man dort Menschen kennen lernt, die fast zu Freunden werden, mit denen man gemeinsame Höhepunkte erlebt aber auch mal nur redet oder auch mal tanzt. D.h. Sex ist zwar die Hauptsache, aber auch Party und Unterhaltung kommen nicht zu kurz.

Und als bi-interessierte Frau hatte ich neulich das tolle Erlebnis mit 2 anderen Frauen zusammen zu sein, immer höher zu fliegen und den Höhepunkt dann mit meinem Partner zu geniessen, der vorher dabei zuschaute und mit streichelte *lol* Für Frauen, die sich noch nicht getraut haben - probiert es aus - es ist einfach toll!
 
12. März 2007
Gruppensex unter Frauen im Ladysroom

Ich kann mich da nur anschliessen, wir ( Bodygard u. Martina ) gehen seit Sommer 2004 regelmäßig in Clubs und haben da auch schon einige tolle Erlebnisse gehabt. Mein schönstes Erlebnis im Club ist gar nicht mal so lange her, war am Silvesterabend, ich hatte da Sex mit 6 anderen Frauen gleichzeitig im sogenanten Ladysroom, der nur für Frauen zugänglich. ist. In diesem Raum kann Frau ihre Bi-Ader in vollen Zügen ausleben. Ich war war ca. 1 Stunde in diesem Raum und hatte zahlreiche tolle Orgasmen. Von zärtlich bis ledenschaftlich wild haben wir es da getrieben. Ich wurde echt von Kopf bis Fuß verwöhnt und von zwei Frauen im Wechsel gefühlvoll gefistet. Ein tolles Erlebnis das ich bestimmt nicht vergessen werde.

Liebe Grüße eure Martina
( Ehefrau vom Bodygard )
 
13. März 2007
@ Bodyguard ...

... was hat Denn Dein Menne in der Zeit gemacht ... im Men's room gewesen *ggg*

Im Ernst: Wenn Du eine Stunde weg bist, was machen die Männer in der Zeit??

J & S
 
13. März 2007

Mein Mann ( Bodygard ) und Ich lassen uns die Freiheit im Club auch mal für eine gewisse Zeit alleine zu sein. Wir haben uns beide unsere Grenzen gesteckt und zu dem viel Vertrauen zu einander, da wir schon fast 19 Jahre glücklich zusammen sind. Es ist der gewisse Reiz des Ungewissen, was der Andere gerade in dieser Stunde so alles anstellt und auch zuläßt. Wir sind jedoch meistens ein festes Duo im Club und auch unzertrennlich. Wir erzählen uns dann später zu Hause, was der Andere in dieser getrennten Zeit alles erlebt und gemacht hat. Ein irres Erlebnis für uns Beide. Aber ich will zu deiner Frage zürück kommen, was mein Mann in dieser Stunde gemacht hat. Er in der Sauna mit einem uns bekannten Pärchen und im Schwimmbad des Clubs und hatte einen geilen Dreier mit dem Pärchen. Versucht es doch auch, Sex in getrennten Räumen im Club, ein echter Kick, glaubt mir.

Liebe Grüße Martina
 
12. Oktober 2009

Nach dem ganzen Herumgejammer in den Nachbarthreads endlich mal ein Thread, wo es um die positiven Seiten des Swingens geht.*ggg*

Also ich habe eine Top5, an die ich mich sehr gerne erinnere. Um nicht den Rahmen zu sprengen, erzähle ich nur die No.1.

Fünf Jahre her, aber unvergessen. Es war ein Dienstag-Nachmittag.
Ich klingelte an der Tür zum Club und die Bardame öffnete mir die Tür mit: "Ahhh, endlich ein Mann. Ich dachte, heute kommt kein Mann mehr vorbei."
Solche Begrüßungen möchte ich häufiger hören!!!*grins* Ich erfuhr bei der Nachfrage nach dem Verhältnis, dass zwei Solodamen alleine im Club sitzen. Perfekt, genau das suchte ich seit geschlagenem 60x an der Tür klingeln, worauf nur Antworten wie "Zurzeit sind 4 Männer, 0 Paare, 0 Frauen im Club" oder "Jetzt habe ich 1 Frau, lesbisch, drei Paare und 17 Männer im Club" kamen. Ich also schnell herein, mich umgezogen, geduscht und gespannt zur Bar gelaufen. Ich erblickte zwei Ladys, beide gut 10 Jahre älter als ich. Die Eine extrem hübsch, die Andere eher so der burschikose Typ. Ich setzte mich in ehrfurchtsvollem So-weit-wie-möglich-weg-Abstand an die Bar, um nicht aufzufallen, hatte mir gerade meinen Gin-Tonic zur Beruhigung bestellt, schon rief die burschikose Dame in meine Richtung: "Musst du dir erst noch Mut antrinken oder willst du dich nicht gleich zu uns setzen?"
Ein "Ähhh, ja, klar" zitterte meine Stimme. Ich rückte mehrere Barhocker auf, war mir aber immer noch unsicher, dass ich es mir nicht selbst durch eine falsche Geste oder das falsche Gesprächsthema verderbe und blieb deshalb auf gebührendem Zwei-Stühle-Abstand. Die Burschikose machte das erschreckenderweise auch noch an und sie ging in die Direktoffensive: "Wollen wir gleich auf die Matte gehen oder willst du hier noch länger sitzen?" Oh je... Aber ich wollte doch... Die Andere sieht doch so hübsch aus... Andererseits wenn ich jetzt Nein sage, dann... Und wenn das nicht klappt... Wenn die Andere mich doof findet... Und wie kommt das überhaupt rüber....?! Hm...
Scheinbar dauerte mein Nachdenken zu lange, und die Bardame fragte mich auch schon herausfordernd, warum ich nicht mit der Dame nach hinten gehe. Halt, ich habe doch noch gar nichts gesagt, halt! Ich dachte an Tauben auf dem Dach und Spatzen in der Hand. Mein Sexualtrieb zog mich nach hinten auf die Matte. Mein kurzer Eindruck, dass die Burschikose sehr selbstbewusst ist, bewahrheitete sich auch auf der Spielwiese. Ihre oralen Fähigkeiten stellten eine schwere Gefahr für meine Zeugungsfähigkeit dar. Da ich noch nicht so jung sterben wollte, übernahm ich lieber das Sex-Zepter. Meine Zunge erkundete ihren Intimbereich (rasiert, immerhin!). Es schien ihr zu gefallen, während ich über den Unterschied von Blümchen-Sex und Hardcore-Sex leckend nachdachte. Ist es so schlimm, wenn ich meine Sexpartnerin nicht im Ringkampf besiege oder ihr nicht die Luft abdrücke? In der Zwischenzeit hatten sich die Bardame und die unbekannte Schöne an die Mattenkante gestellt. Beide schauten zu und unterhielten sich leise. Leider konnte ich durch das Gestöhne der Burschikosen anfangs nicht verstehen, worüber sie redeten. Die Bardame redete auf jeden Fall auf die Schöne ein. In einer Leck- zu Handmassage-Wechselphase konnte ich mich aufrichten und auch die Burschikose nahm die anderen beiden Frauen plötzlich wahr. Die Schöne war zum ersten Mal im Club und schaute uns interessiert zu, fand mich wohl auch attraktiv, aber zu jung. Die Bardame redete ihr gut zu, dass sie sich einfach zu uns auf die Matte gesellen soll. Sie zierte sich, weil sie nicht wusste, ob das von uns gewünscht war ("Ja! Ja! Ich will das! Leg dich dazu, bitte, bitte", schrie ich in Gedanken, ohne es vor Aufregung aussprechen zu können). Vorsichtig legte sich die Schöne dann tatsächlich auf die Matte. Ich wandte mich sofort streichelnd ihr zu, während die Burschikose nach einem kurzen Moment Zögern plötzlich ungemein sexy lächelte und ihre Brüste liebkoste. Unglaublich, was war das denn jetzt?! Hilfe, mein erster FFM-Dreier! Plötzlich war auch die Burschikose nicht mehr so ruppig, sondern geschmeidig wie ein Panther. Sie lobte gegenüber der Schönen meine Zungen-Qualität: "Der kann was, mit dem wirst du viel Spaß haben." Ich bekam fast Schlappatmung vor Aufregung, aber es war unglaublich geil. Die schöne Unbekannte wurde nach allen Regeln der Kunst von uns Beiden verwöhnt. Nach einer unglaublich schönen, aber bestimmt sehr langen Zeit sagte die Burschikose augenzwinkernd-sexy, dass ich die andere Frau doch jetzt "mir nehmen" solle. Die Schöne kam beim Akt sofort, während ich vor Aufregung immer nur dachte: Bitte, bitte, bitte, du da unten, mach jetzt nicht schlapp!
Die Schöne liess sich ausgepowert nach hinten fallen, richtete sich einen Augenblick später auf, gab mir einen Zungenkuss und sagte "Das war sehr geil, aber ich muss jetzt gehen." Sie stand auf und ging einfach mir einen Luftkuss zuwerfend. Im nächsten Augenblick zog mich die Burschikose schon zu sich heran und wollte jetzt auch Sex mit mir. In ihr kam ich nach wenigen Augenblicken schon. Ich entschuldigte mich tausendmal, dass es so schnell ging. Sie lächelte jedoch und meinte vielsagend "Ich hatte schon meinen Spaß mit dir".
Der mit Abstand aufregendste und beste Dreier, den ich je erlebt habe. Auch wenn ich in meiner Fantasie eigentlich im Mittelpunkt bei einem FFM stehen möchte, war dies das ultimativ beste Erlebnis, weil es so ungewöhnlich, spontan und instinktiv abgelaufen ist. Beide Frauen habe ich leider nie wiedergesehen. Vielleicht lesen sie das ja hier und erkennen sich wieder.*ggg*
 
14. Oktober 2009

Wir haben überwiegend positive Cluberlebnisse in den Jahren gesammelt, in denen wir als Swinger unterwegs waren. Dabei gibt es einige, die besonders in der Erinnerung geblieben sind. Besonders unser zweiter Clubbesuch wa solch ein Abend, vor allem weil er sehr schlecht anlief: wir waren mit einem Paar verabredet das dann im Club recht deutlich zeigte, dass es für sich nur geklärt hatte, dass einmal außerehelich aktiv sein wollte, sie aber genau das nicht konnte oder wollte. daraus entwicklete sich eine recht unangenehme Situation auf der Matte, die wir dadurch beendeten, dass wir uns ans Buffet verzogen. Dort lernten wir spontan ein Paar kennen, mit dem wir einen absolut harmonischen und geilen Abend verlebten.
 
15. Oktober 2009
schön wars

wir haben mit unseren ehemaligen nachbarn ausgemacht, mal miteinander in einen swinger zu fahren.

- gesagt getan -

da hatte dann jedes paar nur unter sich sex, wobei DER nachbar nichts zustandegebracht hat.

beim nächsten mal wollte er nicht mehr mit - also sind wir zu dritt weg.
und da konnten wir endlich unsere vorstellung eines dreiers ausleben.
dies war ursprünglich nicht geplant, hat sich aber so ergeben *g*

war eine wirklich schöne und wundervolle erfahrung (für alle drei)

dies haben wir noch ein paar mal wiederholt.
doch leider sind die nachbarn weggezogen und man hat den kontakt verloren - leider
 
16. Oktober 2009

Mit den Nachbarn? Das klingt prickelnd.

Was mich an mein zweitschönstes Erlebnis erinnert, was ähnlich ungewöhnlich war.
Es war im November 2006. Im Club war ein ausgeglichenes Verhältnis, vielleicht waren auch 1-2 Männer mehr da. Auf jeden Fall war ich schon früh am Abend in den Club gegangen und saß fast eine Stunde lang herum. Es war nichts Passendes für mich dabei, obwohl um mich herum beste Stimmung im Club tobte. Es war ein Pärchen anwesend, was auf mehrere Männer stand. Die Männer waren diesem Paar auf eine Spielwiese gefolgt. Dies wiederum ermunterte andere Solodamen und Paare zuzuschauen bzw. mitzumachen.
Mich zog es nicht dorthin, also nach einem Rundgang hatte ich zumindest genug gesehen.
An der Bar war nur noch eine kleine, extrem unscheinbare Dame neben mir und der Bardame. Brille + Zopf + kleine Körpergröße machten sie nun nicht gerade zu einer Sexbombe. Nach anfänglichem Schweigen unterhielt ich mit ihr. Eigentlich mit dem Hintergedanken, die Zeit zu überbrücken, bis eine attraktivere Frau im Club erscheint. Aber es sollte vollkommen anders ablaufen.
Wir unterhielten uns relativ lange (vielleicht auch eine Stunde?). So ganz sympathisch waren wir uns nicht, sie war 10 Jahre älter als ich und im Außendienst tätig. Wir stellten beiläufig fest, dass wir Beide an sich jemand Anderen suchen. Dennoch kam es zu dem folgenschweren Entschluss: Es ist Herbst, es ist Grippewetter, also lass uns in den warmen Whirlpool setzen. Dafür setzte sie ihre Brille ab und öffnete ihre Haare. Und - das mag jetzt bescheuert klingen, aber dahinter versteckte sich eine unglaublich hübsche Frau (auf einer Skala gewiss die 9). Was mir jedoch nicht aufgefallen war, dass ihre Laune während des Gesprächs von Skepsis und Ablehnung zu Interesse und Zuneigung gewechselt war. Aus einem völlig banalen Kneipengespräch war knisternde Erotik geworden, und ich hatte es nicht bemerkt. Schnell war klar, dass beide Seiten mehr als nur Warmwasser wollten. Es wurde der fantasievollste und auch intensivste Sex, den ich je in meinem Leben hatte. Und dies obwohl sie gewisse Praktiken wie Oralverkehr komplett ablehnte. Sie war eine Meisterin darin, ihre Wünsche so zu formulieren, dass der Sex nie zu einem Rein-Raus oder zu einem einseitigen Vergnügen verkam. Spielte meine Zunge in ihrem Intimbereich, lag sie nicht wie ein Stein da und genoß, sondern dirigierte mich durch ihre Körperbewegungen. Anfangs wirkte das etwas ungewohnt, mit der Zeit verstand ich die Technik dahinter. Ich fand das extrem spannend und öffnete mich ihr auch immer mehr. Irgendwann hatten wir den Punkt erreicht, wo klar war, ich solle besser keinen Orgasmus bekommen, aber wir werden so lange Sex haben, wie meine Potenz andauert oder bis Schmerzen auftreten. Bühne frei für eine Zwei-Stunden-Orgie. Beim Sex an die Leistungsgrenze zu gehen, ist stets ein unglaubliches Erlebnis. Ich kann es jedem Mann nur empfehlen, dies einmal auszuprobieren. Seine eigne körperliche Grenze zu finden, die über den zielgerichteten Sex auf die Ejakulation hinausgeht. Wenn ihr einmal eine passende Frau im Swingerclub dafür findet, probiert es aus. Oft scheitert das an der Fantasielosigkeit, weil sich die Stellungen und Berührungen wiederholen.
Nervig war lediglich, dass ständig andere Männer mitmachen wollten. Aber irgendwann konnten wir das glücklicherweise ausblenden und ignorierten sie einfach. Langsam war jedoch nach zwei Stunden der Punkt erreicht, wo ich aufgeben musste. Ich hatte unglaublich intensiven Sex - und es war vermutlich der Beste meines Lebens - ohne eignen Orgasmus, irgendwie sehr seltsam. Merkwürdig auch, dass ich diesen Wunsch vorher nie hatte, und mir überhaupt nicht vorstellen kann, meinen Sex in Zukunft auf so etwas auszurichten. Das war eine absolute Grenzerfahrung. Erschreckend auch, dass ich danach völlig geflasht war, sie hingegen lächelte und dies nicht als etwas Außergewöhnliches ansah.
Ich bin dann nach einer herzlichen Verabschiedung gegangen - mehr konnte nicht mehr kommen. Es war mittlerweile 23 Uhr. Ich war über fünf Stunden im Club gewesen. Ich liess das alles sacken. Plötzlich meldete sich der Engel und der Teufel in meinen Kopf zu Wort. Das Engelchen meinte: "Behalte den Abend in dieser Erinnerung, besser kann es nicht laufen. Außer vielleicht MFF zusätzlich." Das Teufelchen sagte: "Du hast einmal so eine heiße Braut getroffen. Bist du denn bescheuert jetzt zu gehen? Verbringe mit ihr den ganzen Clubabend, vielleicht ergibt sich ja mehr daraus..." Das Teufelchen siegte und drei Stunden später stand ich wieder vor der Tür des Clubs.
Ich fragte herzklopfend, ob denn die besagte Dame noch im Club sei - ja, sie sei noch da, kam grinsend als Antwort. Also rein. Drinnen stellte ich geknickt fest: Sie war mit einem Anderen im Pärchenraum. Meine Laune verschlechterte sich von Minute zu Sekunde. Was sollte ich tun? Lieber wieder gehen? Warten? Mich anderweitig umschauen?
Ich entschied mich für Warten mit dem festen, starren Blick auf den Pärchenraum. Ich malte mir aus, was das für ein Mann sein muss, wie der aussehen muss. Der muss gewiss toll sein, männlich, stark, klug, sexy - so wie ich. Leider knickte mein Ego ziemlich ein, als ich ihn endlich sah. Sch..., der sieht tatsächlich verdammt aus. Da kann ich mit meiner Wampe und meinen fetten Oberschenkeln nicht mithalten. Ich dachte noch über Fitnessstudios, gesunde Ernährung und einen Sportverein nach, da kam SIE lachend DIREKT auf mich zu. Sie setzte sich zu mir an die Bar und begrüßte mich mit "Schön, dass du wieder da bist. Ich wollte jetzt eigentlich gehen." Für mich zwei entgegengesetzte Informationen, die ich nicht sinnvoll miteinander verknüpfen konnte. Ich freute mich einerseits total, andererseits *hae*
Ehe ich sprachlos neben ihr war, funktionierte ich aber als Mann doch noch schnell und fragte direkt: "Ficken?!" Die Antwort war unverblümt: "Ja."
Gut, dieser Sex war nicht so dolle. Naja, im Vergleich zum Erlebnis vor ein paar Stunden. Aber es war für mein Selbstwertgefühl extrem wichtig, dass ich bei dieser Frau auch einen Orgasmus bekam. Sie schien auf jeden Fall ihren Spaß gehabt zu haben. Denn sie fragte mich, ob sie mich noch ein Stück im Auto mitnehmen solle. Hm, sehr ungewöhnlich, aber ich sagte gerne zu. Als ich nachher aus ihrem Auto ausstieg und auf dem Bürgersteig stand, ärgerte ich mich schon, dass ich nicht nach ihrer Telefonnummer gefragt hatte. Das einzige Mal, wo ich sehr gerne mich mit einer Swingerin wiedergetroffen hätte, und ich vermassle das...
Wie dem auch sei. Ein unvergesslicher Abend. Tut mir leid, dass die Geschichte so lang geworden ist oder wenn sie niemand interessiert hat. Aber wo kann ich denn sonst über solche Erlebnisse erzählen, wenn nicht hier im Joyclub?! Im Swingerclub kommt das immer schlecht an, wenn man solche Geschichten aus der Vergangenheit erzählt.

Mehr zu Euer schönstes Erlebnis im Swingerclub

  • Ledergewicht 2500g
    Ledergewicht 2500g
    Hochwertiges, schwarzes Rindsleder in Handarbeit gefertigt.Zur Ergänzung unserer…
    Preis: 59,36 EUR
  • Extra schwerer Ledercockring - S
    Extra schwerer Ledercockring - S
    mit Blei gefüllt. Aus farbigem Kalbsleder gesteppt, Breite 1,5 cm, Gewicht ca 90g, mit…
    Preis: 35,96 EUR
  • Dildo Drill Seargeant flesh
    Dildo Drill Seargeant flesh
    Stramm stehen hat er von der Pike auf gelernt. Jahrelanges Training verleiht ihm…
    Preis: 27,44 EUR